Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Geburt und Taufe der Elsabe Schlunz.

Elsabe Schlunz wurde in Schildburg gebo-
ren und zwar am ersten Sonntage des jetzigen
Jahrhunderts. Ihre Eltern, nemlich ihr angebli-
cher Vater Peter Schlunz und ihre Mutter
Jütte Flapps waren Bürgerleute und zwar
der Vater ein geschickter Schlotfeger, dem von sei-
nem Großvater und Vater dieses Handwerk schon
angeerbt war, womit er sich zwar kümmerlich, aber
doch in so weit ehrlich ernährte. Die Mutter
war die einzige Tochter einer renommirten Wä-
scherin. Ich fand diese Familiennachrichten in
einer uralten Hausbibel verzeichnet, welche zu-
gleich zu einer Chronik des Orts diente und
manch wichtige historische Anekdoten enthielt.
Hierin war nun auch das Jahr und der Tag der
Geburt unserer Elsabe Schlunz, unter der
obgleich etwas unleserlichen Hand ihres Vaters
genau verzeichnet, mit folgenden Worten:

"Ein und ein Viertel auf 6 Uhr, am ersten


Geburt und Taufe der Elſabe Schlunz.

Elſabe Schlunz wurde in Schildburg gebo-
ren und zwar am erſten Sonntage des jetzigen
Jahrhunderts. Ihre Eltern, nemlich ihr angebli-
cher Vater Peter Schlunz und ihre Mutter
Juͤtte Flapps waren Buͤrgerleute und zwar
der Vater ein geſchickter Schlotfeger, dem von ſei-
nem Großvater und Vater dieſes Handwerk ſchon
angeerbt war, womit er ſich zwar kuͤmmerlich, aber
doch in ſo weit ehrlich ernaͤhrte. Die Mutter
war die einzige Tochter einer renommirten Waͤ-
ſcherin. Ich fand dieſe Familiennachrichten in
einer uralten Hausbibel verzeichnet, welche zu-
gleich zu einer Chronik des Orts diente und
manch wichtige hiſtoriſche Anekdoten enthielt.
Hierin war nun auch das Jahr und der Tag der
Geburt unſerer Elſabe Schlunz, unter der
obgleich etwas unleſerlichen Hand ihres Vaters
genau verzeichnet, mit folgenden Worten:

“Ein und ein Viertel auf 6 Uhr, am erſten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0211" n="[5]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Geburt und Taufe der <hi rendition="#g">El&#x017F;abe Schlunz</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">E</hi>l&#x017F;abe Schlunz</hi> wurde in Schildburg gebo-<lb/>
ren und zwar am er&#x017F;ten Sonntage des jetzigen<lb/>
Jahrhunderts. Ihre Eltern, nemlich ihr angebli-<lb/>
cher Vater <hi rendition="#g">Peter Schlunz</hi> und ihre Mutter<lb/><hi rendition="#g">Ju&#x0364;tte Flapps</hi> waren Bu&#x0364;rgerleute und zwar<lb/>
der Vater ein ge&#x017F;chickter Schlotfeger, dem von &#x017F;ei-<lb/>
nem Großvater und Vater die&#x017F;es Handwerk &#x017F;chon<lb/>
angeerbt war, womit er &#x017F;ich zwar ku&#x0364;mmerlich, aber<lb/>
doch in &#x017F;o weit ehrlich erna&#x0364;hrte. Die Mutter<lb/>
war die einzige Tochter einer renommirten Wa&#x0364;-<lb/>
&#x017F;cherin. Ich fand die&#x017F;e Familiennachrichten in<lb/>
einer uralten Hausbibel verzeichnet, welche zu-<lb/>
gleich zu einer Chronik des Orts diente und<lb/>
manch wichtige hi&#x017F;tori&#x017F;che Anekdoten enthielt.<lb/>
Hierin war nun auch das Jahr und der Tag der<lb/>
Geburt un&#x017F;erer <hi rendition="#g">El&#x017F;abe Schlunz</hi>, unter der<lb/>
obgleich etwas unle&#x017F;erlichen Hand ihres Vaters<lb/>
genau verzeichnet, mit folgenden Worten:</p><lb/>
          <p>&#x201C;Ein und ein Viertel auf 6 Uhr, am er&#x017F;ten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0211] Geburt und Taufe der Elſabe Schlunz. Elſabe Schlunz wurde in Schildburg gebo- ren und zwar am erſten Sonntage des jetzigen Jahrhunderts. Ihre Eltern, nemlich ihr angebli- cher Vater Peter Schlunz und ihre Mutter Juͤtte Flapps waren Buͤrgerleute und zwar der Vater ein geſchickter Schlotfeger, dem von ſei- nem Großvater und Vater dieſes Handwerk ſchon angeerbt war, womit er ſich zwar kuͤmmerlich, aber doch in ſo weit ehrlich ernaͤhrte. Die Mutter war die einzige Tochter einer renommirten Waͤ- ſcherin. Ich fand dieſe Familiennachrichten in einer uralten Hausbibel verzeichnet, welche zu- gleich zu einer Chronik des Orts diente und manch wichtige hiſtoriſche Anekdoten enthielt. Hierin war nun auch das Jahr und der Tag der Geburt unſerer Elſabe Schlunz, unter der obgleich etwas unleſerlichen Hand ihres Vaters genau verzeichnet, mit folgenden Worten: “Ein und ein Viertel auf 6 Uhr, am erſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/211
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/211>, abgerufen am 17.04.2024.