Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

und nachher als Märtirerin ihrer Wissenschaft
verbrannt wurde.

Die Frau Kindbetterin kehrte sich zwar nicht
sonderlich an diese Sage der Frau Stripps,
behielt aber doch ihre Worte in einem feinen gu-
ten Herzen. Der Kindsvater Peter Schlunz
aber erklärte alles rundaus für Dummerey; denn
er war ein halber Freigeist, ging weder zur
Messe, noch zur Kirche, achtete weder Qua-
tember noch Fasttage, sondern fraß ohne Unter-
terschied, was ihm vorkam, sof sich auch, wenn
er es haben konnte, selbst auf Sonn- und Hei-
ligentagen toll und voll, trieb dabei seine Schlot-
fegerskunst oft sehr nachlässig und machte ne-
benbei sich kein Gewissen daraus, wenn er ge-
legentlich aus den Schorsteinen Würste und
Speckseiten, oder von den Kornböden und Vor-
rathskammern Getraide und trocknes Obst mau-
sen konnte.

Elsabens Erziehung.

Elsabe bekam nach und nach mehr Geschwister,
welche alle dem Bilde des Meisters Kneif

und nachher als Maͤrtirerin ihrer Wiſſenſchaft
verbrannt wurde.

Die Frau Kindbetterin kehrte ſich zwar nicht
ſonderlich an dieſe Sage der Frau Stripps,
behielt aber doch ihre Worte in einem feinen gu-
ten Herzen. Der Kindsvater Peter Schlunz
aber erklaͤrte alles rundaus fuͤr Dummerey; denn
er war ein halber Freigeiſt, ging weder zur
Meſſe, noch zur Kirche, achtete weder Qua-
tember noch Faſttage, ſondern fraß ohne Unter-
terſchied, was ihm vorkam, ſof ſich auch, wenn
er es haben konnte, ſelbſt auf Sonn- und Hei-
ligentagen toll und voll, trieb dabei ſeine Schlot-
fegerskunſt oft ſehr nachlaͤſſig und machte ne-
benbei ſich kein Gewiſſen daraus, wenn er ge-
legentlich aus den Schorſteinen Wuͤrſte und
Speckſeiten, oder von den Kornboͤden und Vor-
rathskammern Getraide und trocknes Obſt mau-
ſen konnte.

Elſabens Erziehung.

Elſabe bekam nach und nach mehr Geſchwiſter,
welche alle dem Bilde des Meiſters Kneif

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0216" n="10"/>
und nachher als Ma&#x0364;rtirerin ihrer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
verbrannt wurde.</p><lb/>
          <p>Die Frau Kindbetterin kehrte &#x017F;ich zwar nicht<lb/>
&#x017F;onderlich an die&#x017F;e Sage der Frau <hi rendition="#g">Stripps</hi>,<lb/>
behielt aber doch ihre Worte in einem feinen gu-<lb/>
ten Herzen. Der Kindsvater Peter <hi rendition="#g">Schlunz</hi><lb/>
aber erkla&#x0364;rte alles rundaus fu&#x0364;r Dummerey; denn<lb/>
er war ein halber Freigei&#x017F;t, ging weder zur<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;e, noch zur Kirche, achtete weder Qua-<lb/>
tember noch Fa&#x017F;ttage, &#x017F;ondern fraß ohne Unter-<lb/>
ter&#x017F;chied, was ihm vorkam, &#x017F;of &#x017F;ich auch, wenn<lb/>
er es haben konnte, &#x017F;elb&#x017F;t auf Sonn- und Hei-<lb/>
ligentagen toll und voll, trieb dabei &#x017F;eine Schlot-<lb/>
fegerskun&#x017F;t oft &#x017F;ehr nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und machte ne-<lb/>
benbei &#x017F;ich kein Gewi&#x017F;&#x017F;en daraus, wenn er ge-<lb/>
legentlich aus den Schor&#x017F;teinen Wu&#x0364;r&#x017F;te und<lb/>
Speck&#x017F;eiten, oder von den Kornbo&#x0364;den und Vor-<lb/>
rathskammern Getraide und trocknes Ob&#x017F;t mau-<lb/>
&#x017F;en konnte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>El&#x017F;abens Erziehung.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>l&#x017F;abe bekam nach und nach mehr Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter,<lb/>
welche alle dem Bilde des Mei&#x017F;ters <hi rendition="#g">Kneif</hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0216] und nachher als Maͤrtirerin ihrer Wiſſenſchaft verbrannt wurde. Die Frau Kindbetterin kehrte ſich zwar nicht ſonderlich an dieſe Sage der Frau Stripps, behielt aber doch ihre Worte in einem feinen gu- ten Herzen. Der Kindsvater Peter Schlunz aber erklaͤrte alles rundaus fuͤr Dummerey; denn er war ein halber Freigeiſt, ging weder zur Meſſe, noch zur Kirche, achtete weder Qua- tember noch Faſttage, ſondern fraß ohne Unter- terſchied, was ihm vorkam, ſof ſich auch, wenn er es haben konnte, ſelbſt auf Sonn- und Hei- ligentagen toll und voll, trieb dabei ſeine Schlot- fegerskunſt oft ſehr nachlaͤſſig und machte ne- benbei ſich kein Gewiſſen daraus, wenn er ge- legentlich aus den Schorſteinen Wuͤrſte und Speckſeiten, oder von den Kornboͤden und Vor- rathskammern Getraide und trocknes Obſt mau- ſen konnte. Elſabens Erziehung. Elſabe bekam nach und nach mehr Geſchwiſter, welche alle dem Bilde des Meiſters Kneif

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/216
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/216>, abgerufen am 16.04.2024.