Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Nun ging das Ding weiter. Sie aß und
trank zuweilen ganzer Wochen lang nicht das
mindeste, wenn man auch genau auf sie Ach-
tung gab, oder die leckersten Nahrungsmittel ihr
anbot; aber des Nachts steckte ihr die Mut-
ter die Speisen und Getränke heimlich zu- In
Gegenwart der sie bewundernden Leute schnitt
sie allerlei Gesichter und Grimassen, brumm-
te oft wie ein Rohrdommel, oder bellte wie
ein Hund, fuhr auch zur Abwechselung einem
ins Gesicht oder in die Haare. Wenn sie
vermeintliche lucida intervalla hatte, gab sie
auch auf manche ihr vorgelegten Fragen vernünf-
tige Antworten die jedoch, wie leicht zu denken
ist, doppeltsinnig und zweideutig waren.

Elsabens fernere Fortschritte in der
Hellseherkunst.

Bisher hatte sie ihre Künste noch immer mit
offnen Augen gemacht, obgleich im anscheinenden
Schlafe, oder als wenn sie erstarrt wäre; aber mit
ihrer steigenden Celebrität stieg nun auch ihr
Kunstvermögen. Jetzt ließ sie sich die Augen
verbinden und konnte dennoch manches sagen, was

Nun ging das Ding weiter. Sie aß und
trank zuweilen ganzer Wochen lang nicht das
mindeſte, wenn man auch genau auf ſie Ach-
tung gab, oder die leckerſten Nahrungsmittel ihr
anbot; aber des Nachts ſteckte ihr die Mut-
ter die Speiſen und Getraͤnke heimlich zu- In
Gegenwart der ſie bewundernden Leute ſchnitt
ſie allerlei Geſichter und Grimaſſen, brumm-
te oft wie ein Rohrdommel, oder bellte wie
ein Hund, fuhr auch zur Abwechſelung einem
ins Geſicht oder in die Haare. Wenn ſie
vermeintliche lucida intervalla hatte, gab ſie
auch auf manche ihr vorgelegten Fragen vernuͤnf-
tige Antworten die jedoch, wie leicht zu denken
iſt, doppeltſinnig und zweideutig waren.

Elſabens fernere Fortſchritte in der
Hellſeherkunſt.

Bisher hatte ſie ihre Kuͤnſte noch immer mit
offnen Augen gemacht, obgleich im anſcheinenden
Schlafe, oder als wenn ſie erſtarrt waͤre; aber mit
ihrer ſteigenden Celebritaͤt ſtieg nun auch ihr
Kunſtvermoͤgen. Jetzt ließ ſie ſich die Augen
verbinden und konnte dennoch manches ſagen, was

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0222" n="16"/>
          <p>Nun ging das Ding weiter. Sie aß und<lb/>
trank zuweilen ganzer Wochen lang nicht das<lb/>
minde&#x017F;te, wenn man auch genau auf &#x017F;ie Ach-<lb/>
tung gab, oder die lecker&#x017F;ten Nahrungsmittel ihr<lb/>
anbot; aber des Nachts &#x017F;teckte ihr die Mut-<lb/>
ter die Spei&#x017F;en und Getra&#x0364;nke heimlich zu- In<lb/>
Gegenwart der &#x017F;ie bewundernden Leute &#x017F;chnitt<lb/>
&#x017F;ie allerlei Ge&#x017F;ichter und Grima&#x017F;&#x017F;en, brumm-<lb/>
te oft wie ein Rohrdommel, oder bellte wie<lb/>
ein Hund, fuhr auch zur Abwech&#x017F;elung einem<lb/>
ins Ge&#x017F;icht oder in die Haare. Wenn &#x017F;ie<lb/>
vermeintliche <hi rendition="#aq">lucida intervalla</hi> hatte, gab &#x017F;ie<lb/>
auch auf manche ihr vorgelegten Fragen vernu&#x0364;nf-<lb/>
tige Antworten die jedoch, wie leicht zu denken<lb/>
i&#x017F;t, doppelt&#x017F;innig und zweideutig waren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>El&#x017F;abens fernere Fort&#x017F;chritte in der<lb/>
Hell&#x017F;eherkun&#x017F;t.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>isher hatte &#x017F;ie ihre Ku&#x0364;n&#x017F;te noch immer mit<lb/>
offnen Augen gemacht, obgleich im an&#x017F;cheinenden<lb/>
Schlafe, oder als wenn &#x017F;ie er&#x017F;tarrt wa&#x0364;re; aber mit<lb/>
ihrer &#x017F;teigenden Celebrita&#x0364;t &#x017F;tieg nun auch ihr<lb/>
Kun&#x017F;tvermo&#x0364;gen. Jetzt ließ &#x017F;ie &#x017F;ich die Augen<lb/>
verbinden und konnte dennoch manches &#x017F;agen, was<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0222] Nun ging das Ding weiter. Sie aß und trank zuweilen ganzer Wochen lang nicht das mindeſte, wenn man auch genau auf ſie Ach- tung gab, oder die leckerſten Nahrungsmittel ihr anbot; aber des Nachts ſteckte ihr die Mut- ter die Speiſen und Getraͤnke heimlich zu- In Gegenwart der ſie bewundernden Leute ſchnitt ſie allerlei Geſichter und Grimaſſen, brumm- te oft wie ein Rohrdommel, oder bellte wie ein Hund, fuhr auch zur Abwechſelung einem ins Geſicht oder in die Haare. Wenn ſie vermeintliche lucida intervalla hatte, gab ſie auch auf manche ihr vorgelegten Fragen vernuͤnf- tige Antworten die jedoch, wie leicht zu denken iſt, doppeltſinnig und zweideutig waren. Elſabens fernere Fortſchritte in der Hellſeherkunſt. Bisher hatte ſie ihre Kuͤnſte noch immer mit offnen Augen gemacht, obgleich im anſcheinenden Schlafe, oder als wenn ſie erſtarrt waͤre; aber mit ihrer ſteigenden Celebritaͤt ſtieg nun auch ihr Kunſtvermoͤgen. Jetzt ließ ſie ſich die Augen verbinden und konnte dennoch manches ſagen, was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/222
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/222>, abgerufen am 16.04.2024.