Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß es Brüchten gab oder einer ins Hun-
deloch
Wegen verübeter Excesse kroch.

39. Denn seine vortrefliche Kanzellehren
Musten fast jeden Sünder bessern und bekehren,
Besonders sein eigenes Leben war
Ein ächtes Tugenden Exemplar,
Drittes Kapitel.

Fortsetzung des vorigen.


1. Seine Vorgänger thaten bei gutem Muthe
Sich gerne bei andern bene und zu gute,
Und waren mit Weib und Kindern viel,
Wo was zu essen oder trincken vorfiel.
2. Er aber gieng höchstselten zum Schmause
Und geschah es, so eilte er doch früh nach Hause,
Denn er haßte alle Schmarozerei
Und blieb seiner geistlichen Würde getreu.
3. Er war auch zu Hause kein heimlicher Prasser,
Trunk wie Timotheus nur wenig Wein, doch
mit Wasser,
Bei der Tafel, und sonsten nur für
Den Durst ein leichtes Hausmannsbier.
4. Bei

Daß es Bruͤchten gab oder einer ins Hun-
deloch
Wegen veruͤbeter Exceſſe kroch.

39. Denn ſeine vortrefliche Kanzellehren
Muſten faſt jeden Suͤnder beſſern und bekehren,
Beſonders ſein eigenes Leben war
Ein aͤchtes Tugenden Exemplar,
Drittes Kapitel.

Fortſetzung des vorigen.


1. Seine Vorgaͤnger thaten bei gutem Muthe
Sich gerne bei andern bene und zu gute,
Und waren mit Weib und Kindern viel,
Wo was zu eſſen oder trincken vorfiel.
2. Er aber gieng hoͤchſtſelten zum Schmauſe
Und geſchah es, ſo eilte er doch fruͤh nach Hauſe,
Denn er haßte alle Schmarozerei
Und blieb ſeiner geiſtlichen Wuͤrde getreu.
3. Er war auch zu Hauſe kein heimlicher Praſſer,
Trunk wie Timotheus nur wenig Wein, doch
mit Waſſer,
Bei der Tafel, und ſonſten nur fuͤr
Den Durſt ein leichtes Hausmannsbier.
4. Bei
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="38">
            <pb facs="#f0035" n="13"/>
            <l>Daß es Bru&#x0364;chten gab oder einer ins Hun-</l><lb/>
            <l>deloch</l><lb/>
            <l>Wegen veru&#x0364;beter Exce&#x017F;&#x017F;e kroch.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="39">
            <l>39. Denn &#x017F;eine vortrefliche Kanzellehren</l><lb/>
            <l>Mu&#x017F;ten fa&#x017F;t jeden Su&#x0364;nder be&#x017F;&#x017F;ern und bekehren,</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;onders &#x017F;ein eigenes Leben war</l><lb/>
            <l>Ein a&#x0364;chtes Tugenden Exemplar,</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Drittes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Fort&#x017F;etzung des vorigen.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">S</hi>eine Vorga&#x0364;nger thaten bei gutem Muthe</l><lb/>
            <l>Sich gerne bei andern bene und zu gute,</l><lb/>
            <l>Und waren mit Weib und Kindern viel,</l><lb/>
            <l>Wo was zu e&#x017F;&#x017F;en oder trincken vorfiel.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Er aber gieng ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;elten zum Schmau&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Und ge&#x017F;chah es, &#x017F;o eilte er doch fru&#x0364;h nach Hau&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Denn er haßte alle Schmarozerei</l><lb/>
            <l>Und blieb &#x017F;einer gei&#x017F;tlichen Wu&#x0364;rde getreu.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Er war auch zu Hau&#x017F;e kein heimlicher Pra&#x017F;&#x017F;er,</l><lb/>
            <l>Trunk wie Timotheus nur wenig Wein, doch</l><lb/>
            <l>mit Wa&#x017F;&#x017F;er,</l><lb/>
            <l>Bei der Tafel, und &#x017F;on&#x017F;ten nur fu&#x0364;r</l><lb/>
            <l>Den Dur&#x017F;t ein leichtes Hausmannsbier.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Bei</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0035] Daß es Bruͤchten gab oder einer ins Hun- deloch Wegen veruͤbeter Exceſſe kroch. 39. Denn ſeine vortrefliche Kanzellehren Muſten faſt jeden Suͤnder beſſern und bekehren, Beſonders ſein eigenes Leben war Ein aͤchtes Tugenden Exemplar, Drittes Kapitel. Fortſetzung des vorigen. 1. Seine Vorgaͤnger thaten bei gutem Muthe Sich gerne bei andern bene und zu gute, Und waren mit Weib und Kindern viel, Wo was zu eſſen oder trincken vorfiel. 2. Er aber gieng hoͤchſtſelten zum Schmauſe Und geſchah es, ſo eilte er doch fruͤh nach Hauſe, Denn er haßte alle Schmarozerei Und blieb ſeiner geiſtlichen Wuͤrde getreu. 3. Er war auch zu Hauſe kein heimlicher Praſſer, Trunk wie Timotheus nur wenig Wein, doch mit Waſſer, Bei der Tafel, und ſonſten nur fuͤr Den Durſt ein leichtes Hausmannsbier. 4. Bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/35
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/35>, abgerufen am 16.04.2024.