Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn regierender Herr und Unterthan
Sich fein freundlich zusammen begahn.

Fünftes Kapitel.

Dieses Kapitel handelt von des Herrn Pfar-
rers Jobs häuslichem Leben.


1. Nun will ich auch von Herrn Jobs häusli-
chem Leben,
Noch eine etwas vollständige Nachricht geben,
Und wir sehen dann auch zugleich dabei
Ob auch auf'm Schlosse noch alles richtig sey;
2. Denn beider Schicksal verwebt sich enger,
Mit einander desto mehr, je länger,
Die Erzählung der Geschichte währt
Und man geduldig zu lesen fortfährt.
3. Herr Jobs that, wie gesagt, mit aller Treue,
Alles was gehörte zu seiner Pfarreie;
Auch in seiner Oekonomie befand sich,
Alles fein sauber und ordentlich.
4. Er konnte sich zwar selbst damit nicht befassen,
Muste sie also seiner Schwester überlassen,
Denn sie war, nachdem die Mutter storb,
Das Fac totum und allein Henne im Korb.
5. Er

Wenn regierender Herr und Unterthan
Sich fein freundlich zuſammen begahn.

Fuͤnftes Kapitel.

Dieſes Kapitel handelt von des Herrn Pfar-
rers Jobs haͤuslichem Leben.


1. Nun will ich auch von Herrn Jobs haͤusli-
chem Leben,
Noch eine etwas vollſtaͤndige Nachricht geben,
Und wir ſehen dann auch zugleich dabei
Ob auch auf’m Schloſſe noch alles richtig ſey;
2. Denn beider Schickſal verwebt ſich enger,
Mit einander deſto mehr, je laͤnger,
Die Erzaͤhlung der Geſchichte waͤhrt
Und man geduldig zu leſen fortfaͤhrt.
3. Herr Jobs that, wie geſagt, mit aller Treue,
Alles was gehoͤrte zu ſeiner Pfarreie;
Auch in ſeiner Oekonomie befand ſich,
Alles fein ſauber und ordentlich.
4. Er konnte ſich zwar ſelbſt damit nicht befaſſen,
Muſte ſie alſo ſeiner Schweſter uͤberlaſſen,
Denn ſie war, nachdem die Mutter ſtorb,
Das Fac totum und allein Henne im Korb.
5. Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="24">
            <pb facs="#f0046" n="24"/>
            <l>Wenn regierender Herr und Unterthan</l><lb/>
            <l>Sich fein freundlich zu&#x017F;ammen begahn.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Die&#x017F;es Kapitel handelt von des Herrn Pfar-<lb/>
rers Jobs ha&#x0364;uslichem Leben.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">N</hi>un will ich auch von Herrn Jobs ha&#x0364;usli-</l><lb/>
            <l>chem Leben,</l><lb/>
            <l>Noch eine etwas voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Nachricht geben,</l><lb/>
            <l>Und wir &#x017F;ehen dann auch zugleich dabei</l><lb/>
            <l>Ob auch auf&#x2019;m Schlo&#x017F;&#x017F;e noch alles richtig &#x017F;ey;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Denn beider Schick&#x017F;al verwebt &#x017F;ich enger,</l><lb/>
            <l>Mit einander de&#x017F;to mehr, je la&#x0364;nger,</l><lb/>
            <l>Die Erza&#x0364;hlung der Ge&#x017F;chichte wa&#x0364;hrt</l><lb/>
            <l>Und man geduldig zu le&#x017F;en fortfa&#x0364;hrt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Herr Jobs that, wie ge&#x017F;agt, mit aller Treue,</l><lb/>
            <l>Alles was geho&#x0364;rte zu &#x017F;einer Pfarreie;</l><lb/>
            <l>Auch in &#x017F;einer Oekonomie befand &#x017F;ich,</l><lb/>
            <l>Alles fein &#x017F;auber und ordentlich.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Er konnte &#x017F;ich zwar &#x017F;elb&#x017F;t damit nicht befa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Mu&#x017F;te &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;ie war, nachdem die Mutter &#x017F;torb,</l><lb/>
            <l>Das Fac totum und allein Henne im Korb.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Er</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0046] Wenn regierender Herr und Unterthan Sich fein freundlich zuſammen begahn. Fuͤnftes Kapitel. Dieſes Kapitel handelt von des Herrn Pfar- rers Jobs haͤuslichem Leben. 1. Nun will ich auch von Herrn Jobs haͤusli- chem Leben, Noch eine etwas vollſtaͤndige Nachricht geben, Und wir ſehen dann auch zugleich dabei Ob auch auf’m Schloſſe noch alles richtig ſey; 2. Denn beider Schickſal verwebt ſich enger, Mit einander deſto mehr, je laͤnger, Die Erzaͤhlung der Geſchichte waͤhrt Und man geduldig zu leſen fortfaͤhrt. 3. Herr Jobs that, wie geſagt, mit aller Treue, Alles was gehoͤrte zu ſeiner Pfarreie; Auch in ſeiner Oekonomie befand ſich, Alles fein ſauber und ordentlich. 4. Er konnte ſich zwar ſelbſt damit nicht befaſſen, Muſte ſie alſo ſeiner Schweſter uͤberlaſſen, Denn ſie war, nachdem die Mutter ſtorb, Das Fac totum und allein Henne im Korb. 5. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/46
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/46>, abgerufen am 16.04.2024.