Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.

Wie man den jungen Herrn, um ihn zu ku-
riren, mit der Fräulein Judith verheirathen
will, und wie er diese Medicin nicht
nehmen will.


1. Es wohnte aber an der Ohnewitzer Gränze,
Eine freiherrliche Witwenexcellenze,
Auf einer alten ehmals festen Burg,
Welche jetzt verfallen war durch und durch.
2. Ihre Ahnenzahl war längst übervollwichtig.
Und der Stammbaum bis zur Wurzel ächt
und richtig;
Aber (nichts ist ja vollkommen in der
Welt)
Es fehlte ihr am Besten: an Geld.
3. Sie hatte deswegen nicht viel zu verzehren,
Aber erzog doch in allen Züchten und Ehren,
Eine einzige Fräulein Tochter zart,
Sehr reizend und von englischer Gemüthsart.
4. Sie war eine ächte Perle des Landes,
Sehr geehrt wegen ihrer Schönheit und ihres
Verstandes,
Und mancher Kavalier hatte wohl Appetit,
Zu der angebeteten Fräulein Judith.
5. Aber
Achtes Kapitel.

Wie man den jungen Herrn, um ihn zu ku-
riren, mit der Fraͤulein Judith verheirathen
will, und wie er dieſe Medicin nicht
nehmen will.


1. Es wohnte aber an der Ohnewitzer Graͤnze,
Eine freiherrliche Witwenexcellenze,
Auf einer alten ehmals feſten Burg,
Welche jetzt verfallen war durch und durch.
2. Ihre Ahnenzahl war laͤngſt uͤbervollwichtig.
Und der Stammbaum bis zur Wurzel aͤcht
und richtig;
Aber (nichts iſt ja vollkommen in der
Welt)
Es fehlte ihr am Beſten: an Geld.
3. Sie hatte deswegen nicht viel zu verzehren,
Aber erzog doch in allen Zuͤchten und Ehren,
Eine einzige Fraͤulein Tochter zart,
Sehr reizend und von engliſcher Gemuͤthsart.
4. Sie war eine aͤchte Perle des Landes,
Sehr geehrt wegen ihrer Schoͤnheit und ihres
Verſtandes,
Und mancher Kavalier hatte wohl Appetit,
Zu der angebeteten Fraͤulein Judith.
5. Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0061" n="39"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Achtes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie man den jungen Herrn, um ihn zu ku-<lb/>
riren, mit der Fra&#x0364;ulein Judith verheirathen<lb/>
will, und wie er die&#x017F;e Medicin nicht<lb/>
nehmen will.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">E</hi>s wohnte aber an der Ohnewitzer Gra&#x0364;nze,</l><lb/>
            <l>Eine freiherrliche Witwenexcellenze,</l><lb/>
            <l>Auf einer alten ehmals fe&#x017F;ten Burg,</l><lb/>
            <l>Welche jetzt verfallen war durch und durch.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Ihre Ahnenzahl war la&#x0364;ng&#x017F;t u&#x0364;bervollwichtig.</l><lb/>
            <l>Und der Stammbaum bis zur Wurzel a&#x0364;cht</l><lb/>
            <l>und richtig;</l><lb/>
            <l>Aber (nichts i&#x017F;t ja vollkommen in der</l><lb/>
            <l>Welt)</l><lb/>
            <l>Es fehlte ihr am Be&#x017F;ten: an Geld.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Sie hatte deswegen nicht viel zu verzehren,</l><lb/>
            <l>Aber erzog doch in allen Zu&#x0364;chten und Ehren,</l><lb/>
            <l>Eine einzige Fra&#x0364;ulein Tochter zart,</l><lb/>
            <l>Sehr reizend und von engli&#x017F;cher Gemu&#x0364;thsart.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Sie war eine a&#x0364;chte Perle des Landes,</l><lb/>
            <l>Sehr geehrt wegen ihrer Scho&#x0364;nheit und ihres</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;tandes,</l><lb/>
            <l>Und mancher Kavalier hatte wohl Appetit,</l><lb/>
            <l>Zu der angebeteten Fra&#x0364;ulein Judith.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Aber</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0061] Achtes Kapitel. Wie man den jungen Herrn, um ihn zu ku- riren, mit der Fraͤulein Judith verheirathen will, und wie er dieſe Medicin nicht nehmen will. 1. Es wohnte aber an der Ohnewitzer Graͤnze, Eine freiherrliche Witwenexcellenze, Auf einer alten ehmals feſten Burg, Welche jetzt verfallen war durch und durch. 2. Ihre Ahnenzahl war laͤngſt uͤbervollwichtig. Und der Stammbaum bis zur Wurzel aͤcht und richtig; Aber (nichts iſt ja vollkommen in der Welt) Es fehlte ihr am Beſten: an Geld. 3. Sie hatte deswegen nicht viel zu verzehren, Aber erzog doch in allen Zuͤchten und Ehren, Eine einzige Fraͤulein Tochter zart, Sehr reizend und von engliſcher Gemuͤthsart. 4. Sie war eine aͤchte Perle des Landes, Sehr geehrt wegen ihrer Schoͤnheit und ihres Verſtandes, Und mancher Kavalier hatte wohl Appetit, Zu der angebeteten Fraͤulein Judith. 5. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/61
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/61>, abgerufen am 16.04.2024.