Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Kapitel.

Wie eine Liebschaft sich angesponnen hat zwi-
schen dem jungen Herrn und der Jungfer
Esther.

[Abbildung]
1. Wir müssen jezt auf einige Augenblicke,
In der Geschichte wieder ein wenig zurücke,
Und fangen nachher aufs neue dann
Wo wir eben aufhörten, wieder an.
2. Möchte wohl wagen eine ansehnliche Wette,
Daß mancher es längst schon gemerket hätte,
Oder
Neuntes Kapitel.

Wie eine Liebſchaft ſich angeſponnen hat zwi-
ſchen dem jungen Herrn und der Jungfer
Eſther.

[Abbildung]
1. Wir muͤſſen jezt auf einige Augenblicke,
In der Geſchichte wieder ein wenig zuruͤcke,
Und fangen nachher aufs neue dann
Wo wir eben aufhoͤrten, wieder an.
2. Moͤchte wohl wagen eine anſehnliche Wette,
Daß mancher es laͤngſt ſchon gemerket haͤtte,
Oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0066" n="44"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Neuntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie eine Lieb&#x017F;chaft &#x017F;ich ange&#x017F;ponnen hat zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem jungen Herrn und der Jungfer<lb/>
E&#x017F;ther.</p>
        </argument><lb/>
        <figure/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">W</hi>ir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en jezt auf einige Augenblicke,</l><lb/>
            <l>In der Ge&#x017F;chichte wieder ein wenig zuru&#x0364;cke,</l><lb/>
            <l>Und fangen nachher aufs neue dann</l><lb/>
            <l>Wo wir eben aufho&#x0364;rten, wieder an.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Mo&#x0364;chte wohl wagen eine an&#x017F;ehnliche Wette,</l><lb/>
            <l>Daß mancher es la&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;chon gemerket ha&#x0364;tte,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Oder</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0066] Neuntes Kapitel. Wie eine Liebſchaft ſich angeſponnen hat zwi- ſchen dem jungen Herrn und der Jungfer Eſther. [Abbildung] 1. Wir muͤſſen jezt auf einige Augenblicke, In der Geſchichte wieder ein wenig zuruͤcke, Und fangen nachher aufs neue dann Wo wir eben aufhoͤrten, wieder an. 2. Moͤchte wohl wagen eine anſehnliche Wette, Daß mancher es laͤngſt ſchon gemerket haͤtte, Oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/66
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/66>, abgerufen am 16.04.2024.