Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

besonders wenn er etwa, so wie ich, seinen Reisewagen
in Berlin gekauft hat; denn dort wird oft so schlechtes,
mürbes Eisen verarbeitet, daß man auf den gepflasterten
Chausseen in Frankreich alle Augenblicke genöthigt ist, et-
was repariren zu lassen, und da ist denn oft der Schmidt
so unverschämt, für eine simple Schraube oder ein klei-
nes zusammen geschmiedetes Stückchen Eisen, zehn
Thaler
zu fordern. -- Verzeihen Sie mir diese klei-
nen Details, zu Gunsten so mancher unerfahrnen Reisen-
den, denen sie nützlich werden können.

Jch schließe mit einer auffallenden Bemerkung: zu
Montargis, und noch weiter hin an mehreren Orten fin-
den Sie beim Ein- und Ausfahren eine Jnschrift,
die irgendwo so angebracht ist, daß sie jedem in die Au-
gen fallen muß; diese Jnschrift sagt ungefähr: Citoyens!
respectez les proprietes, elles sont le fruit de l'indus-
trie, etc. *) Rührt das etwa noch aus den Zeiten der
Revolution her? Warum streicht man es jetzt nicht durch?
-- Oder ist eine solche Ermahnung jetzt noch nöthig?
das wäre schlimm! --

Wenn man von Lyon nach Paris kommt, stellt diese
ungeheure Stadt sich prächtig dar, weil man, in einer
geringen Entfernung, auf eine Anhöhe gelangt, von der
man die ganze im Halbzirkel umherliegende Häusermasse
fast mit einem Male übersieht, und weil zugleich im Hin-
tergrunde der Montmartre, sammt den übrigen Hügeln,
sich amphitheatralisch erheben. Von der Seite von Straß-
burg hingegen wird man von Paris kaum eher etwas ge-
wahr, bis man sich schon in den ersten schmutzigen Gas-

*) Bürger! ehrt das Eigenthum, es ist die Frucht des Flei-
ßes, u. s. w.

besonders wenn er etwa, so wie ich, seinen Reisewagen
in Berlin gekauft hat; denn dort wird oft so schlechtes,
muͤrbes Eisen verarbeitet, daß man auf den gepflasterten
Chausseen in Frankreich alle Augenblicke genoͤthigt ist, et-
was repariren zu lassen, und da ist denn oft der Schmidt
so unverschaͤmt, fuͤr eine simple Schraube oder ein klei-
nes zusammen geschmiedetes Stuͤckchen Eisen, zehn
Thaler
zu fordern. — Verzeihen Sie mir diese klei-
nen Details, zu Gunsten so mancher unerfahrnen Reisen-
den, denen sie nuͤtzlich werden koͤnnen.

Jch schließe mit einer auffallenden Bemerkung: zu
Montargis, und noch weiter hin an mehreren Orten fin-
den Sie beim Ein- und Ausfahren eine Jnschrift,
die irgendwo so angebracht ist, daß sie jedem in die Au-
gen fallen muß; diese Jnschrift sagt ungefaͤhr: Citoyens!
respectez les propriétés, elles sont le fruit de l'indus-
trie, etc. *) Ruͤhrt das etwa noch aus den Zeiten der
Revolution her? Warum streicht man es jetzt nicht durch?
— Oder ist eine solche Ermahnung jetzt noch noͤthig?
das waͤre schlimm! —

Wenn man von Lyon nach Paris kommt, stellt diese
ungeheure Stadt sich praͤchtig dar, weil man, in einer
geringen Entfernung, auf eine Anhoͤhe gelangt, von der
man die ganze im Halbzirkel umherliegende Haͤusermasse
fast mit einem Male uͤbersieht, und weil zugleich im Hin-
tergrunde der Montmartre, sammt den uͤbrigen Huͤgeln,
sich amphitheatralisch erheben. Von der Seite von Straß-
burg hingegen wird man von Paris kaum eher etwas ge-
wahr, bis man sich schon in den ersten schmutzigen Gas-

*) Buͤrger! ehrt das Eigenthum, es ist die Frucht des Flei-
ßes, u. s. w.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="45"/>
besonders wenn er etwa, so wie ich, seinen Reisewagen<lb/>
in Berlin gekauft hat; denn dort wird oft so schlechtes,<lb/>
mu&#x0364;rbes Eisen verarbeitet, daß man auf den gepflasterten<lb/>
Chausseen in Frankreich alle Augenblicke geno&#x0364;thigt ist, et-<lb/>
was repariren zu lassen, und da ist denn oft der Schmidt<lb/>
so unverscha&#x0364;mt, fu&#x0364;r eine simple Schraube oder ein klei-<lb/>
nes zusammen geschmiedetes Stu&#x0364;ckchen Eisen, <hi rendition="#g">zehn<lb/>
Thaler</hi> zu fordern. &#x2014; Verzeihen Sie mir diese klei-<lb/>
nen Details, zu Gunsten so mancher unerfahrnen Reisen-<lb/>
den, denen sie nu&#x0364;tzlich werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Jch schließe mit einer auffallenden Bemerkung: zu<lb/>
Montargis, und noch weiter hin an mehreren Orten fin-<lb/>
den Sie beim Ein- und Ausfahren eine <hi rendition="#g">Jnschrift,</hi><lb/>
die irgendwo so angebracht ist, daß sie jedem in die Au-<lb/>
gen fallen muß; diese Jnschrift sagt ungefa&#x0364;hr: Citoyens!<lb/>
respectez les propriétés, elles sont le fruit de l'indus-<lb/>
trie, etc. <note place="foot" n="*)">Bu&#x0364;rger! ehrt das Eigenthum, es ist die Frucht des Flei-<lb/>
ßes, u. s. w.</note> Ru&#x0364;hrt das etwa noch aus den Zeiten der<lb/>
Revolution her? Warum streicht man es jetzt nicht durch?<lb/>
&#x2014; Oder ist eine solche Ermahnung <hi rendition="#g">jetzt</hi> noch no&#x0364;thig?<lb/>
das wa&#x0364;re schlimm! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Wenn man von Lyon nach Paris kommt, stellt diese<lb/>
ungeheure Stadt sich pra&#x0364;chtig dar, weil man, in einer<lb/>
geringen Entfernung, auf eine Anho&#x0364;he gelangt, von der<lb/>
man die ganze im Halbzirkel umherliegende Ha&#x0364;usermasse<lb/>
fast mit einem Male u&#x0364;bersieht, und weil zugleich im Hin-<lb/>
tergrunde der Montmartre, sammt den u&#x0364;brigen Hu&#x0364;geln,<lb/>
sich amphitheatralisch erheben. Von der Seite von Straß-<lb/>
burg hingegen wird man von Paris kaum eher etwas ge-<lb/>
wahr, bis man sich schon in den ersten schmutzigen Gas-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0049] besonders wenn er etwa, so wie ich, seinen Reisewagen in Berlin gekauft hat; denn dort wird oft so schlechtes, muͤrbes Eisen verarbeitet, daß man auf den gepflasterten Chausseen in Frankreich alle Augenblicke genoͤthigt ist, et- was repariren zu lassen, und da ist denn oft der Schmidt so unverschaͤmt, fuͤr eine simple Schraube oder ein klei- nes zusammen geschmiedetes Stuͤckchen Eisen, zehn Thaler zu fordern. — Verzeihen Sie mir diese klei- nen Details, zu Gunsten so mancher unerfahrnen Reisen- den, denen sie nuͤtzlich werden koͤnnen. Jch schließe mit einer auffallenden Bemerkung: zu Montargis, und noch weiter hin an mehreren Orten fin- den Sie beim Ein- und Ausfahren eine Jnschrift, die irgendwo so angebracht ist, daß sie jedem in die Au- gen fallen muß; diese Jnschrift sagt ungefaͤhr: Citoyens! respectez les propriétés, elles sont le fruit de l'indus- trie, etc. *) Ruͤhrt das etwa noch aus den Zeiten der Revolution her? Warum streicht man es jetzt nicht durch? — Oder ist eine solche Ermahnung jetzt noch noͤthig? das waͤre schlimm! — Wenn man von Lyon nach Paris kommt, stellt diese ungeheure Stadt sich praͤchtig dar, weil man, in einer geringen Entfernung, auf eine Anhoͤhe gelangt, von der man die ganze im Halbzirkel umherliegende Haͤusermasse fast mit einem Male uͤbersieht, und weil zugleich im Hin- tergrunde der Montmartre, sammt den uͤbrigen Huͤgeln, sich amphitheatralisch erheben. Von der Seite von Straß- burg hingegen wird man von Paris kaum eher etwas ge- wahr, bis man sich schon in den ersten schmutzigen Gas- *) Buͤrger! ehrt das Eigenthum, es ist die Frucht des Flei- ßes, u. s. w.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/49
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/49>, abgerufen am 19.08.2022.