Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht.

Jch lege meinen flüchtigen Bemerkungen keinen an-
dern Werth bei, als den, daß ich sie selbst gemacht
habe. Es sind meine Ansichten, ich habe Nieman-
den nachgebetet. Wo ich urtheile, kann ich mich ir-
ren, aber ich habe immer nach meiner Ueberzeugung
geurtheilt. Wer mir etwa vorwürfe, ich hätte Man-
chen zu viel gelobt, dem muß ich antworten: es ist
mir in der Censur dies und jenes weggestrichen wor-
den, woraus hervorleuchtet, daß auch die schmeichel-
hafteste Aufnahme mein Urtheil nicht zu bestechen ver-
mogt hat. Jch habe kein Wort geschrieben, von des-
sen Wahrheit ich mich nicht überzeugt hielt; ich habe
aber manches Wort geschrieben, daß der Leser hier nicht
findet.

Weiter wüßte ich nichts zu sagen, bis die Ebbe
und Flut der Zeit die Gestalten verändert, und die
Gefahr, von einem Meteor mit Steinen beregnet zu
werden, vorüber ist. Berlin, den 2ten April 1804.

A. v. Kotzebue.

Vorbericht.

Jch lege meinen fluͤchtigen Bemerkungen keinen an-
dern Werth bei, als den, daß ich sie selbst gemacht
habe. Es sind meine Ansichten, ich habe Nieman-
den nachgebetet. Wo ich urtheile, kann ich mich ir-
ren, aber ich habe immer nach meiner Ueberzeugung
geurtheilt. Wer mir etwa vorwuͤrfe, ich haͤtte Man-
chen zu viel gelobt, dem muß ich antworten: es ist
mir in der Censur dies und jenes weggestrichen wor-
den, woraus hervorleuchtet, daß auch die schmeichel-
hafteste Aufnahme mein Urtheil nicht zu bestechen ver-
mogt hat. Jch habe kein Wort geschrieben, von des-
sen Wahrheit ich mich nicht uͤberzeugt hielt; ich habe
aber manches Wort geschrieben, daß der Leser hier nicht
findet.

Weiter wuͤßte ich nichts zu sagen, bis die Ebbe
und Flut der Zeit die Gestalten veraͤndert, und die
Gefahr, von einem Meteor mit Steinen beregnet zu
werden, voruͤber ist. Berlin, den 2ten April 1804.

A. v. Kotzebue.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0006" n="[2]"/>
      <div n="1">
        <head>Vorbericht.</head><lb/>
        <p>Jch lege meinen flu&#x0364;chtigen Bemerkungen keinen an-<lb/>
dern Werth bei, als den, daß ich sie <hi rendition="#g">selbst</hi> gemacht<lb/>
habe. Es sind <hi rendition="#g">meine</hi> Ansichten, ich habe Nieman-<lb/>
den nachgebetet. Wo ich urtheile, kann ich mich ir-<lb/>
ren, aber ich habe immer nach meiner Ueberzeugung<lb/>
geurtheilt. Wer mir etwa vorwu&#x0364;rfe, ich ha&#x0364;tte Man-<lb/>
chen zu viel gelobt, dem muß ich antworten: es ist<lb/>
mir in der Censur dies und jenes weggestrichen wor-<lb/>
den, woraus hervorleuchtet, daß auch die schmeichel-<lb/>
hafteste Aufnahme mein Urtheil nicht zu bestechen ver-<lb/>
mogt hat. Jch habe kein Wort geschrieben, von des-<lb/>
sen Wahrheit ich mich nicht u&#x0364;berzeugt hielt; ich habe<lb/>
aber manches Wort geschrieben, daß der Leser hier nicht<lb/>
findet.</p><lb/>
        <p>Weiter wu&#x0364;ßte ich nichts zu sagen, bis die Ebbe<lb/>
und Flut der Zeit die Gestalten vera&#x0364;ndert, und die<lb/>
Gefahr, von einem Meteor mit Steinen beregnet zu<lb/>
werden, voru&#x0364;ber ist. Berlin, den 2ten April 1804.</p><lb/>
        <p>A. v. <hi rendition="#g">Kotzebue.</hi></p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0006] Vorbericht. Jch lege meinen fluͤchtigen Bemerkungen keinen an- dern Werth bei, als den, daß ich sie selbst gemacht habe. Es sind meine Ansichten, ich habe Nieman- den nachgebetet. Wo ich urtheile, kann ich mich ir- ren, aber ich habe immer nach meiner Ueberzeugung geurtheilt. Wer mir etwa vorwuͤrfe, ich haͤtte Man- chen zu viel gelobt, dem muß ich antworten: es ist mir in der Censur dies und jenes weggestrichen wor- den, woraus hervorleuchtet, daß auch die schmeichel- hafteste Aufnahme mein Urtheil nicht zu bestechen ver- mogt hat. Jch habe kein Wort geschrieben, von des- sen Wahrheit ich mich nicht uͤberzeugt hielt; ich habe aber manches Wort geschrieben, daß der Leser hier nicht findet. Weiter wuͤßte ich nichts zu sagen, bis die Ebbe und Flut der Zeit die Gestalten veraͤndert, und die Gefahr, von einem Meteor mit Steinen beregnet zu werden, voruͤber ist. Berlin, den 2ten April 1804. A. v. Kotzebue.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/6
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/6>, abgerufen am 19.08.2022.