Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierte Scene.
Frau Staar und Sabine.
Fr. Staar. Sabingen, die Kuchen sind
schon aus dem Ofen, köstliche Kuchen! sie ma-
chen dir Ehre. Nun wollen wir sie mit Blu-
men bestecken, und auch mit Myrthenreis, du
weißt schon warum. Das wird Morgen ein
Fest werden! ein gewaltiges Fest! -- Aber
du stehst ja da wie ein kranker Kanarienvo-
gel? -- hörst du mich nicht? -- was hast
du denn da?
Sab. (erschrickt, und will das Portrait weg-
stecken)
Nichts, liebe Großmutter.
Fr. Staar. Ey ja doch. Das war ja
ein Ding wie ein Brillenfutteral? gieb nur
her! gieb her! ich will es haben.
Sab. (giebt es) Es ist ein Portrait.

Fr.
Vierte Scene.
Frau Staar und Sabine.
Fr. Staar. Sabingen, die Kuchen ſind
ſchon aus dem Ofen, koͤſtliche Kuchen! ſie ma-
chen dir Ehre. Nun wollen wir ſie mit Blu-
men beſtecken, und auch mit Myrthenreis, du
weißt ſchon warum. Das wird Morgen ein
Feſt werden! ein gewaltiges Feſt! — Aber
du ſtehſt ja da wie ein kranker Kanarienvo-
gel? — hoͤrſt du mich nicht? — was haſt
du denn da?
Sab. (erſchrickt, und will das Portrait weg-
ſtecken)
Nichts, liebe Großmutter.
Fr. Staar. Ey ja doch. Das war ja
ein Ding wie ein Brillenfutteral? gieb nur
her! gieb her! ich will es haben.
Sab. (giebt es) Es iſt ein Portrait.

Fr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015" n="9"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Frau Staar</hi> und <hi rendition="#g">Sabine</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Staar</hi>.</speaker>
            <p>Sabingen, die Kuchen &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;chon aus dem Ofen, ko&#x0364;&#x017F;tliche Kuchen! &#x017F;ie ma-<lb/>
chen dir Ehre. Nun wollen wir &#x017F;ie mit Blu-<lb/>
men be&#x017F;tecken, und auch mit Myrthenreis, du<lb/>
weißt &#x017F;chon warum. Das wird Morgen ein<lb/>
Fe&#x017F;t werden! ein gewaltiges Fe&#x017F;t! &#x2014; Aber<lb/>
du &#x017F;teh&#x017F;t ja da wie ein kranker Kanarienvo-<lb/>
gel? &#x2014; ho&#x0364;r&#x017F;t du mich nicht? &#x2014; was ha&#x017F;t<lb/>
du denn da?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <stage>(er&#x017F;chrickt, und will das Portrait weg-<lb/>
&#x017F;tecken)</stage>
            <p>Nichts, liebe Großmutter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Staar</hi>.</speaker>
            <p>Ey ja doch. Das war ja<lb/>
ein Ding wie ein Brillenfutteral? gieb nur<lb/>
her! gieb her! ich will es haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <stage>(giebt es)</stage>
            <p>Es i&#x017F;t ein Portrait.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Fr</hi>.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0015] Vierte Scene. Frau Staar und Sabine. Fr. Staar. Sabingen, die Kuchen ſind ſchon aus dem Ofen, koͤſtliche Kuchen! ſie ma- chen dir Ehre. Nun wollen wir ſie mit Blu- men beſtecken, und auch mit Myrthenreis, du weißt ſchon warum. Das wird Morgen ein Feſt werden! ein gewaltiges Feſt! — Aber du ſtehſt ja da wie ein kranker Kanarienvo- gel? — hoͤrſt du mich nicht? — was haſt du denn da? Sab. (erſchrickt, und will das Portrait weg- ſtecken) Nichts, liebe Großmutter. Fr. Staar. Ey ja doch. Das war ja ein Ding wie ein Brillenfutteral? gieb nur her! gieb her! ich will es haben. Sab. (giebt es) Es iſt ein Portrait. Fr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/15
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/15>, abgerufen am 23.07.2024.