Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
kömmst du mit, Gedecke zu 18 Personen.
Herr Sperling hat hübsches Silberzeug; er
ist auch sonst nicht arm; ein Krautland vor
dem Thore und ein Erbbegräbniß in der
Kirche --
Sab. Ich wollte er läge schon darin.
Fr. Staar. Gottloses Kind! da kömmt
dein Oheim, der wird dir sagen, was der
Herr Bau-Berg- und Weginspectors-Substi-
tut für ein feines Männgen ist.
Fünfte Scene.
Der Vicekirchenvorsteher Staar. Die
Vorigen.
Fr. St. Gott zum Gruß, mein Sohn
Andreas. Komm doch näher. Du bist Vi-
cekirchenvorsteher, du weißt deine Worte zu
setzen; bedeute doch das alberne Mädgen.
Sie will nichts von der Verlobung hören, sie
macht sich lustig über den Bräutigam.


Hr. St.
koͤmmſt du mit, Gedecke zu 18 Perſonen.
Herr Sperling hat huͤbſches Silberzeug; er
iſt auch ſonſt nicht arm; ein Krautland vor
dem Thore und ein Erbbegraͤbniß in der
Kirche —
Sab. Ich wollte er laͤge ſchon darin.
Fr. Staar. Gottloſes Kind! da koͤmmt
dein Oheim, der wird dir ſagen, was der
Herr Bau-Berg- und Weginſpectors-Subſti-
tut fuͤr ein feines Maͤnngen iſt.
Fuͤnfte Scene.
Der Vicekirchenvorſteher Staar. Die
Vorigen.
Fr. St. Gott zum Gruß, mein Sohn
Andreas. Komm doch naͤher. Du biſt Vi-
cekirchenvorſteher, du weißt deine Worte zu
ſetzen; bedeute doch das alberne Maͤdgen.
Sie will nichts von der Verlobung hoͤren, ſie
macht ſich luſtig uͤber den Braͤutigam.


Hr. St.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <p><pb facs="#f0021" n="15"/>
ko&#x0364;mm&#x017F;t du mit, Gedecke zu 18 Per&#x017F;onen.<lb/>
Herr Sperling hat hu&#x0364;b&#x017F;ches Silberzeug; er<lb/>
i&#x017F;t auch &#x017F;on&#x017F;t nicht arm; ein Krautland vor<lb/>
dem Thore und ein Erbbegra&#x0364;bniß in der<lb/>
Kirche &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Ich wollte er la&#x0364;ge &#x017F;chon darin.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Staar</hi>.</speaker>
            <p>Gottlo&#x017F;es Kind! da ko&#x0364;mmt<lb/>
dein Oheim, der wird dir &#x017F;agen, was der<lb/>
Herr Bau-Berg- und Wegin&#x017F;pectors-Sub&#x017F;ti-<lb/>
tut fu&#x0364;r ein feines Ma&#x0364;nngen i&#x017F;t.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage>Der <hi rendition="#g">Vicekirchenvor&#x017F;teher Staar</hi>. Die<lb/><hi rendition="#g">Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Gott zum Gruß, mein Sohn<lb/>
Andreas. Komm doch na&#x0364;her. Du bi&#x017F;t Vi-<lb/>
cekirchenvor&#x017F;teher, du weißt deine Worte zu<lb/>
&#x017F;etzen; bedeute doch das alberne Ma&#x0364;dgen.<lb/>
Sie will nichts von der Verlobung ho&#x0364;ren, &#x017F;ie<lb/>
macht &#x017F;ich lu&#x017F;tig u&#x0364;ber den Bra&#x0364;utigam.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Hr. St</hi>.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] koͤmmſt du mit, Gedecke zu 18 Perſonen. Herr Sperling hat huͤbſches Silberzeug; er iſt auch ſonſt nicht arm; ein Krautland vor dem Thore und ein Erbbegraͤbniß in der Kirche — Sab. Ich wollte er laͤge ſchon darin. Fr. Staar. Gottloſes Kind! da koͤmmt dein Oheim, der wird dir ſagen, was der Herr Bau-Berg- und Weginſpectors-Subſti- tut fuͤr ein feines Maͤnngen iſt. Fuͤnfte Scene. Der Vicekirchenvorſteher Staar. Die Vorigen. Fr. St. Gott zum Gruß, mein Sohn Andreas. Komm doch naͤher. Du biſt Vi- cekirchenvorſteher, du weißt deine Worte zu ſetzen; bedeute doch das alberne Maͤdgen. Sie will nichts von der Verlobung hoͤren, ſie macht ſich luſtig uͤber den Braͤutigam. Hr. St.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/21
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/21>, abgerufen am 17.06.2024.