Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebente Scene.
Sabine (mit der Perücke.) Vorige.
Sab. Da ist die Perücke.
Fr. St. Es bleibt doch dabey, mein
Sohn, daß morgen zugleich Sabingens Ver-
lobung gefeyert wird?
Bürg. Allerdings. Es ist ein merkwür-
diger Tag.
Fr. St. Das Mädgen macht Einwen-
dungen.
Bürg. Was? ich bin Bürgermeister, auch
Oberältester, mir macht man keine Einwen-
dungen.
Sab. Lieber Vater!
Bürg. Erst die Pflicht, dann die Liebe.
Ich gehöre dem Staate. Mir gebührt es,
ein Fest zu verherrlichen, das noch unsern Ur-
enkeln Segen bringen wird.
(indem er die Pe-
rücke
Siebente Scene.
Sabine (mit der Peruͤcke.) Vorige.
Sab. Da iſt die Peruͤcke.
Fr. St. Es bleibt doch dabey, mein
Sohn, daß morgen zugleich Sabingens Ver-
lobung gefeyert wird?
Buͤrg. Allerdings. Es iſt ein merkwuͤr-
diger Tag.
Fr. St. Das Maͤdgen macht Einwen-
dungen.
Buͤrg. Was? ich bin Buͤrgermeiſter, auch
Oberaͤlteſter, mir macht man keine Einwen-
dungen.
Sab. Lieber Vater!
Buͤrg. Erſt die Pflicht, dann die Liebe.
Ich gehoͤre dem Staate. Mir gebuͤhrt es,
ein Feſt zu verherrlichen, das noch unſern Ur-
enkeln Segen bringen wird.
(indem er die Pe-
ruͤcke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="21"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Siebente Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Sabine</hi> (mit der Peru&#x0364;cke.) <hi rendition="#g">Vorige</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Da i&#x017F;t die Peru&#x0364;cke.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Es bleibt doch dabey, mein<lb/>
Sohn, daß morgen zugleich Sabingens Ver-<lb/>
lobung gefeyert wird?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Allerdings. Es i&#x017F;t ein merkwu&#x0364;r-<lb/>
diger Tag.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Das Ma&#x0364;dgen macht Einwen-<lb/>
dungen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Was? ich bin Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter, auch<lb/>
Obera&#x0364;lte&#x017F;ter, <hi rendition="#g">mir</hi> macht man keine Einwen-<lb/>
dungen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Lieber Vater!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Er&#x017F;t die Pflicht, dann die Liebe.<lb/>
Ich geho&#x0364;re dem Staate. <hi rendition="#g">Mir</hi> gebu&#x0364;hrt es,<lb/>
ein Fe&#x017F;t zu verherrlichen, das noch un&#x017F;ern Ur-<lb/>
enkeln Segen bringen wird.</p>
            <stage>(indem er die Pe-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ru&#x0364;cke</fw><lb/></stage>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] Siebente Scene. Sabine (mit der Peruͤcke.) Vorige. Sab. Da iſt die Peruͤcke. Fr. St. Es bleibt doch dabey, mein Sohn, daß morgen zugleich Sabingens Ver- lobung gefeyert wird? Buͤrg. Allerdings. Es iſt ein merkwuͤr- diger Tag. Fr. St. Das Maͤdgen macht Einwen- dungen. Buͤrg. Was? ich bin Buͤrgermeiſter, auch Oberaͤlteſter, mir macht man keine Einwen- dungen. Sab. Lieber Vater! Buͤrg. Erſt die Pflicht, dann die Liebe. Ich gehoͤre dem Staate. Mir gebuͤhrt es, ein Feſt zu verherrlichen, das noch unſern Ur- enkeln Segen bringen wird. (indem er die Pe- ruͤcke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/27
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/27>, abgerufen am 23.07.2024.