Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Fr. St. Und was das Nöthigen betrifft,
da verlaß dich auf mich. Ich will ihn nöthi-
gen, so lange noch ein Bissen hinein geht.
Er soll einen Knopf nach dem andern von
der Weste springen lassen.
Bürg. Das thue die Frau Mutter.
Komm der Herr Bruder. Jeder verrichte
das Seine, zu Ehr' und Ruhm unserer guten
Stadt Krähwinkel.
(ab mit Herrn Staar.)
Zehnte Scene.
Frau Staat. Sabine.
Fr. St. Nun Sabingen, jetzt rühre dich.
Die Garnitur von Damast muß auf den
[T]isch. Sie sollte zwar erst Morgen an dei-
[n]em Verlobungstage prangen --
Sab. Je nun, liebe Großmutter, wer
weiß was heute geschieht.
Fr. St. Wie? ziehst du andre Saiten
auf? der Fremde, nicht wahr?


Sab.
Fr. St. Und was das Noͤthigen betrifft,
da verlaß dich auf mich. Ich will ihn noͤthi-
gen, ſo lange noch ein Biſſen hinein geht.
Er ſoll einen Knopf nach dem andern von
der Weſte ſpringen laſſen.
Buͤrg. Das thue die Frau Mutter.
Komm der Herr Bruder. Jeder verrichte
das Seine, zu Ehr’ und Ruhm unſerer guten
Stadt Kraͤhwinkel.
(ab mit Herrn Staar.)
Zehnte Scene.
Frau Staat. Sabine.
Fr. St. Nun Sabingen, jetzt ruͤhre dich.
Die Garnitur von Damaſt muß auf den
[T]iſch. Sie ſollte zwar erſt Morgen an dei-
[n]em Verlobungstage prangen —
Sab. Je nun, liebe Großmutter, wer
weiß was heute geſchieht.
Fr. St. Wie? ziehſt du andre Saiten
auf? der Fremde, nicht wahr?


Sab.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0040" n="34"/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Und was das No&#x0364;thigen betrifft,<lb/>
da verlaß dich auf mich. Ich will ihn no&#x0364;thi-<lb/>
gen, &#x017F;o lange noch ein Bi&#x017F;&#x017F;en hinein geht.<lb/>
Er &#x017F;oll einen Knopf nach dem andern von<lb/>
der We&#x017F;te &#x017F;pringen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Das thue die Frau Mutter.<lb/>
Komm der Herr Bruder. Jeder verrichte<lb/>
das Seine, zu Ehr&#x2019; und Ruhm un&#x017F;erer guten<lb/>
Stadt Kra&#x0364;hwinkel.</p>
            <stage>(ab mit Herrn Staar.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zehnte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Frau Staat. Sabine</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Nun Sabingen, jetzt ru&#x0364;hre dich.<lb/>
Die Garnitur von Dama&#x017F;t muß auf den<lb/><supplied>T</supplied>i&#x017F;ch. Sie &#x017F;ollte zwar er&#x017F;t Morgen an dei-<lb/><supplied>n</supplied>em Verlobungstage prangen &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Je nun, liebe Großmutter, wer<lb/>
weiß was heute ge&#x017F;chieht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Wie? zieh&#x017F;t du andre Saiten<lb/>
auf? der Fremde, nicht wahr?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Sab</hi>.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0040] Fr. St. Und was das Noͤthigen betrifft, da verlaß dich auf mich. Ich will ihn noͤthi- gen, ſo lange noch ein Biſſen hinein geht. Er ſoll einen Knopf nach dem andern von der Weſte ſpringen laſſen. Buͤrg. Das thue die Frau Mutter. Komm der Herr Bruder. Jeder verrichte das Seine, zu Ehr’ und Ruhm unſerer guten Stadt Kraͤhwinkel. (ab mit Herrn Staar.) Zehnte Scene. Frau Staat. Sabine. Fr. St. Nun Sabingen, jetzt ruͤhre dich. Die Garnitur von Damaſt muß auf den Tiſch. Sie ſollte zwar erſt Morgen an dei- nem Verlobungstage prangen — Sab. Je nun, liebe Großmutter, wer weiß was heute geſchieht. Fr. St. Wie? ziehſt du andre Saiten auf? der Fremde, nicht wahr? Sab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/40
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/40>, abgerufen am 13.07.2024.