Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Fr. Br. Um Vergebung, Frau Gevatte-
rin, das wurde gemacht, als der Vicekirchen-
vorsteher seine zweyte Frau heirathete.
Fr. M. Die auch eine Närrin war.
Fr. Br. Ja wohl, ja wohl.
Funfzehnte Scene.
Frau Staar mit zwey Kindern, die große
Butterbrödte essen. Die Vorigen.
Fr. St. Da sind die Kinder.
Sperl. Her damit!
Fr. St. Verneigt euch erst vor den lie-
ben Frau Muhmen. So! -- Nun gebt eine
Patschhand. So!
Fr. Br. (indem sie sich die Butter von den
Fingern wischt)
Allerliebste Püppgen! Gott
behüte sie!
Fr. M. (eben so) Der lieben Frau Muh-
me wie aus den Augen geschnitten.


Fr. Br.
Fr. Br. Um Vergebung, Frau Gevatte-
rin, das wurde gemacht, als der Vicekirchen-
vorſteher ſeine zweyte Frau heirathete.
Fr. M. Die auch eine Naͤrrin war.
Fr. Br. Ja wohl, ja wohl.
Funfzehnte Scene.
Frau Staar mit zwey Kindern, die große
Butterbroͤdte eſſen. Die Vorigen.
Fr. St. Da ſind die Kinder.
Sperl. Her damit!
Fr. St. Verneigt euch erſt vor den lie-
ben Frau Muhmen. So! — Nun gebt eine
Patſchhand. So!
Fr. Br. (indem ſie ſich die Butter von den
Fingern wiſcht)
Allerliebſte Puͤppgen! Gott
behuͤte ſie!
Fr. M. (eben ſo) Der lieben Frau Muh-
me wie aus den Augen geſchnitten.


Fr. Br.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0056" n="50"/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Br</hi>.</speaker>
            <p>Um Vergebung, Frau Gevatte-<lb/>
rin, das wurde gemacht, als der Vicekirchen-<lb/>
vor&#x017F;teher &#x017F;eine zweyte Frau heirathete.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MORGEN ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr</hi>. M.</speaker>
            <p>Die auch eine Na&#x0364;rrin war.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Br</hi>.</speaker>
            <p>Ja wohl, ja wohl.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Funfzehnte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Frau Staar</hi> mit <hi rendition="#g">zwey Kindern</hi>, die große<lb/>
Butterbro&#x0364;dte e&#x017F;&#x017F;en. Die <hi rendition="#g">Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Da &#x017F;ind die Kinder.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Her damit!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Verneigt euch er&#x017F;t vor den lie-<lb/>
ben Frau Muhmen. So! &#x2014; Nun gebt eine<lb/>
Pat&#x017F;chhand. So!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Br</hi>.</speaker>
            <stage>(indem &#x017F;ie &#x017F;ich die Butter von den<lb/>
Fingern wi&#x017F;cht)</stage>
            <p>Allerlieb&#x017F;te Pu&#x0364;ppgen! Gott<lb/>
behu&#x0364;te &#x017F;ie!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MORGEN ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr</hi>. M.</speaker>
            <stage>(eben &#x017F;o)</stage>
            <p>Der lieben Frau Muh-<lb/>
me wie aus den Augen ge&#x017F;chnitten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Fr. Br</hi>.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0056] Fr. Br. Um Vergebung, Frau Gevatte- rin, das wurde gemacht, als der Vicekirchen- vorſteher ſeine zweyte Frau heirathete. Fr. M. Die auch eine Naͤrrin war. Fr. Br. Ja wohl, ja wohl. Funfzehnte Scene. Frau Staar mit zwey Kindern, die große Butterbroͤdte eſſen. Die Vorigen. Fr. St. Da ſind die Kinder. Sperl. Her damit! Fr. St. Verneigt euch erſt vor den lie- ben Frau Muhmen. So! — Nun gebt eine Patſchhand. So! Fr. Br. (indem ſie ſich die Butter von den Fingern wiſcht) Allerliebſte Puͤppgen! Gott behuͤte ſie! Fr. M. (eben ſo) Der lieben Frau Muh- me wie aus den Augen geſchnitten. Fr. Br.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/56
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/56>, abgerufen am 23.07.2024.