Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Sab. Es wäre doch besser, wenn wir
uns schon am Ziele befänden.
(ab mit Olmers.)
Der Bürgermeister folgt.
Sperl. (zu Staar) Was meinen Sie,
wenn ich ihm gleich die Ode vorläse? die an
die braunschweiger Mumme?
Hr. St. Jetzt nicht. Ich zeig' ihm erst
meine Nürnberger Kupferstiche.
(Beyde ab.)
Dritte Scene.
Frau Staar. Frau Brendel. Frau
Morgenroth
.
Fr. St. Nun! was sagen Sie, lieb-
wertheste Frau Muhmen?
Fr. Br. Mich hat er kaum angesehn.
Fr. M. Mit mir hat er kein Wort ge-
sprochen.
Fr. St. Und mich hat er gar eine Ma-
dam genannt! Seht doch! Madam! ich bin
mit
Sab. Es waͤre doch beſſer, wenn wir
uns ſchon am Ziele befaͤnden.
(ab mit Olmers.)
Der Buͤrgermeiſter folgt.
Sperl. (zu Staar) Was meinen Sie,
wenn ich ihm gleich die Ode vorlaͤſe? die an
die braunſchweiger Mumme?
Hr. St. Jetzt nicht. Ich zeig’ ihm erſt
meine Nuͤrnberger Kupferſtiche.
(Beyde ab.)
Dritte Scene.
Frau Staar. Frau Brendel. Frau
Morgenroth
.
Fr. St. Nun! was ſagen Sie, lieb-
wertheſte Frau Muhmen?
Fr. Br. Mich hat er kaum angeſehn.
Fr. M. Mit mir hat er kein Wort ge-
ſprochen.
Fr. St. Und mich hat er gar eine Ma-
dam genannt! Seht doch! Madam! ich bin
mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0069" n="63"/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Es wa&#x0364;re doch be&#x017F;&#x017F;er, wenn wir<lb/>
uns &#x017F;chon am Ziele befa&#x0364;nden.</p>
            <stage>(ab mit Olmers.)</stage><lb/>
            <stage>Der <hi rendition="#g">Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter</hi> folgt.</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <stage>(zu Staar)</stage>
            <p>Was meinen Sie,<lb/>
wenn ich ihm gleich die Ode vorla&#x0364;&#x017F;e? die an<lb/>
die braun&#x017F;chweiger Mumme?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Hr. St</hi>.</speaker>
            <p>Jetzt nicht. Ich zeig&#x2019; ihm er&#x017F;t<lb/>
meine Nu&#x0364;rnberger Kupfer&#x017F;tiche.</p>
            <stage>(Beyde ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Frau Staar. Frau Brendel. Frau<lb/>
Morgenroth</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Nun! was &#x017F;agen Sie, lieb-<lb/>
werthe&#x017F;te Frau Muhmen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Br</hi>.</speaker>
            <p>Mich hat er kaum ange&#x017F;ehn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MORGEN ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr</hi>. M.</speaker>
            <p>Mit mir hat er kein Wort ge-<lb/>
&#x017F;prochen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Und mich hat er gar eine Ma-<lb/>
dam genannt! Seht doch! Madam! ich bin<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0069] Sab. Es waͤre doch beſſer, wenn wir uns ſchon am Ziele befaͤnden. (ab mit Olmers.) Der Buͤrgermeiſter folgt. Sperl. (zu Staar) Was meinen Sie, wenn ich ihm gleich die Ode vorlaͤſe? die an die braunſchweiger Mumme? Hr. St. Jetzt nicht. Ich zeig’ ihm erſt meine Nuͤrnberger Kupferſtiche. (Beyde ab.) Dritte Scene. Frau Staar. Frau Brendel. Frau Morgenroth. Fr. St. Nun! was ſagen Sie, lieb- wertheſte Frau Muhmen? Fr. Br. Mich hat er kaum angeſehn. Fr. M. Mit mir hat er kein Wort ge- ſprochen. Fr. St. Und mich hat er gar eine Ma- dam genannt! Seht doch! Madam! ich bin mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/69
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/69>, abgerufen am 17.06.2024.