Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Eulal. Und, lieber Gott! wie unersättlich frißt
das Stadtleben die kostbare Zeit! Da muß ich heute
Visiten geben, morgen lästige Besuche empfangen,
heute mir eine Haube stekken, morgen mir ein
Kleid garniren. Hier fragt Niemand darnach;
für die Frau Pastorin ist meine Haube noch im-
mer nach dem neuesten Geschmack.
Der Major. Aber man will doch zuweilen ein
Menschen-Antlitz sehen.
Eulal. Fehlt es mir etwa daran? O Herr Ma-
jor, ich sehe Menschengesichter, die gesunder und
froher um sich blicken, als Ihre städtischen Ge-
rippe. Und dann hab' ich, außer dem Herrn Bit-
termann und seinem Peter, noch so eine ganz ei-
gene Gesellschaft, die mich zuweilen herzlich belu-
stiget, nemlich die Bauerweiber aus dem Dorfe.
Die kommen im Winter mit ihren Spinnrädern;
da setz' ich mich mitten unter sie, und da erzählen
sie mir und belehren mich, über Flachs und Hanf,
über Milch und Butter, und was dergleichen mehr
ist. Die guten Seelen haben mich alle lieb, weil
ich sie immer um Rath frage, und weil sie sich da-
bey so wichtig fühlen.
Eulal. Und, lieber Gott! wie unerſaͤttlich frißt
das Stadtleben die koſtbare Zeit! Da muß ich heute
Viſiten geben, morgen laͤſtige Beſuche empfangen,
heute mir eine Haube ſtekken, morgen mir ein
Kleid garniren. Hier fragt Niemand darnach;
fuͤr die Frau Paſtorin iſt meine Haube noch im-
mer nach dem neueſten Geſchmack.
Der Major. Aber man will doch zuweilen ein
Menſchen-Antlitz ſehen.
Eulal. Fehlt es mir etwa daran? O Herr Ma-
jor, ich ſehe Menſchengeſichter, die geſunder und
froher um ſich blicken, als Ihre ſtaͤdtiſchen Ge-
rippe. Und dann hab’ ich, außer dem Herrn Bit-
termann und ſeinem Peter, noch ſo eine ganz ei-
gene Geſellſchaft, die mich zuweilen herzlich belu-
ſtiget, nemlich die Bauerweiber aus dem Dorfe.
Die kommen im Winter mit ihren Spinnraͤdern;
da ſetz’ ich mich mitten unter ſie, und da erzaͤhlen
ſie mir und belehren mich, uͤber Flachs und Hanf,
uͤber Milch und Butter, und was dergleichen mehr
iſt. Die guten Seelen haben mich alle lieb, weil
ich ſie immer um Rath frage, und weil ſie ſich da-
bey ſo wichtig fuͤhlen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0054" n="46"/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Und, lieber Gott! wie uner&#x017F;a&#x0364;ttlich frißt<lb/>
das Stadtleben die ko&#x017F;tbare Zeit! Da muß ich heute<lb/>
Vi&#x017F;iten geben, morgen la&#x0364;&#x017F;tige Be&#x017F;uche empfangen,<lb/>
heute mir eine Haube &#x017F;tekken, morgen mir ein<lb/>
Kleid garniren. Hier fragt Niemand darnach;<lb/>
fu&#x0364;r die Frau Pa&#x017F;torin i&#x017F;t meine Haube noch im-<lb/>
mer nach dem neue&#x017F;ten Ge&#x017F;chmack.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Aber man will doch zuweilen ein<lb/>
Men&#x017F;chen-Antlitz &#x017F;ehen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Fehlt es mir etwa daran? O Herr Ma-<lb/>
jor, ich &#x017F;ehe Men&#x017F;chenge&#x017F;ichter, die ge&#x017F;under und<lb/>
froher um &#x017F;ich blicken, als Ihre &#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen Ge-<lb/>
rippe. Und dann hab&#x2019; ich, außer dem Herrn Bit-<lb/>
termann und &#x017F;einem Peter, noch &#x017F;o eine ganz ei-<lb/>
gene Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, die mich zuweilen herzlich belu-<lb/>
&#x017F;tiget, nemlich die Bauerweiber aus dem Dorfe.<lb/>
Die kommen im Winter mit ihren Spinnra&#x0364;dern;<lb/>
da &#x017F;etz&#x2019; ich mich mitten unter &#x017F;ie, und da erza&#x0364;hlen<lb/>
&#x017F;ie mir und belehren mich, u&#x0364;ber Flachs und Hanf,<lb/>
u&#x0364;ber Milch und Butter, und was dergleichen mehr<lb/>
i&#x017F;t. Die guten Seelen haben mich alle lieb, weil<lb/>
ich &#x017F;ie immer um Rath frage, und weil &#x017F;ie &#x017F;ich da-<lb/>
bey &#x017F;o wichtig fu&#x0364;hlen.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0054] Eulal. Und, lieber Gott! wie unerſaͤttlich frißt das Stadtleben die koſtbare Zeit! Da muß ich heute Viſiten geben, morgen laͤſtige Beſuche empfangen, heute mir eine Haube ſtekken, morgen mir ein Kleid garniren. Hier fragt Niemand darnach; fuͤr die Frau Paſtorin iſt meine Haube noch im- mer nach dem neueſten Geſchmack. Der Major. Aber man will doch zuweilen ein Menſchen-Antlitz ſehen. Eulal. Fehlt es mir etwa daran? O Herr Ma- jor, ich ſehe Menſchengeſichter, die geſunder und froher um ſich blicken, als Ihre ſtaͤdtiſchen Ge- rippe. Und dann hab’ ich, außer dem Herrn Bit- termann und ſeinem Peter, noch ſo eine ganz ei- gene Geſellſchaft, die mich zuweilen herzlich belu- ſtiget, nemlich die Bauerweiber aus dem Dorfe. Die kommen im Winter mit ihren Spinnraͤdern; da ſetz’ ich mich mitten unter ſie, und da erzaͤhlen ſie mir und belehren mich, uͤber Flachs und Hanf, uͤber Milch und Butter, und was dergleichen mehr iſt. Die guten Seelen haben mich alle lieb, weil ich ſie immer um Rath frage, und weil ſie ſich da- bey ſo wichtig fuͤhlen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/54
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/54>, abgerufen am 04.03.2024.