Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
ist, so wird er mich nicht hier unter freyem Him-
mel vergebens auf sich warten lassen.
Franz. Nun, in Gottes Namen, wir wollens
versuchen.
(geht.)
Major. (ruft ihm nach) Hört er? nur um eine
halbe Minute laß ich bitten.
Franz. Schon gut. (ab.)
Major. Aber wenn er nun kommt; wie soll ich
ihn behandeln? Ein Menschenfeind ist mir im
Laufe meines Lebens noch nicht vorgekommen.
Knigge hat ein schönes Buch über den Umgang mit
Menschen geschrieben; aber wie man mit einem
solchen Geschöpf umgehen soll, dem die ganze Welt
und sein eigenes Ich zur Last geworden, darüber
hat er Vorschriften zu ertheilen vergessen. Wohl-
an! auf gut Glück! Ein offenes, freundliches Ge-
sicht, nicht zu blöde, nicht zu dreist, damit kommt
man so ziemlich bey jedermann fort.
Zweyter Auftritt.
Der Unbekannte. Der Major.
Unbek. Was steht zu Befehl?
Major. Verzeihen Sie, mein Herr -- (ihn
plötzlich erkennend)
Meinau!
iſt, ſo wird er mich nicht hier unter freyem Him-
mel vergebens auf ſich warten laſſen.
Franz. Nun, in Gottes Namen, wir wollens
verſuchen.
(geht.)
Major. (ruft ihm nach) Hoͤrt er? nur um eine
halbe Minute laß ich bitten.
Franz. Schon gut. (ab.)
Major. Aber wenn er nun kommt; wie ſoll ich
ihn behandeln? Ein Menſchenfeind iſt mir im
Laufe meines Lebens noch nicht vorgekommen.
Knigge hat ein ſchoͤnes Buch uͤber den Umgang mit
Menſchen geſchrieben; aber wie man mit einem
ſolchen Geſchoͤpf umgehen ſoll, dem die ganze Welt
und ſein eigenes Ich zur Laſt geworden, daruͤber
hat er Vorſchriften zu ertheilen vergeſſen. Wohl-
an! auf gut Gluͤck! Ein offenes, freundliches Ge-
ſicht, nicht zu bloͤde, nicht zu dreiſt, damit kommt
man ſo ziemlich bey jedermann fort.
Zweyter Auftritt.
Der Unbekannte. Der Major.
Unbek. Was ſteht zu Befehl?
Major. Verzeihen Sie, mein Herr — (ihn
plötzlich erkennend)
Meinau!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#MAJ">
              <p><pb facs="#f0115" n="107"/>
i&#x017F;t, &#x017F;o wird er mich nicht hier unter freyem Him-<lb/>
mel vergebens auf &#x017F;ich warten la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Nun, in Gottes Namen, wir wollens<lb/>
ver&#x017F;uchen.</p>
              <stage> <hi rendition="#et">(geht.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <stage>(ruft ihm nach)</stage>
              <p>Ho&#x0364;rt er? nur um eine<lb/>
halbe Minute laß ich bitten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Schon gut.</p>
              <stage> <hi rendition="#et">(ab.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Aber wenn er nun kommt; wie &#x017F;oll ich<lb/>
ihn behandeln? Ein Men&#x017F;chenfeind i&#x017F;t mir im<lb/>
Laufe meines Lebens noch nicht vorgekommen.<lb/>
Knigge hat ein &#x017F;cho&#x0364;nes Buch u&#x0364;ber den Umgang mit<lb/>
Men&#x017F;chen ge&#x017F;chrieben; aber wie man mit einem<lb/>
&#x017F;olchen Ge&#x017F;cho&#x0364;pf umgehen &#x017F;oll, dem die ganze Welt<lb/>
und &#x017F;ein eigenes Ich zur La&#x017F;t geworden, daru&#x0364;ber<lb/>
hat er Vor&#x017F;chriften zu ertheilen verge&#x017F;&#x017F;en. Wohl-<lb/>
an! auf gut Glu&#x0364;ck! Ein offenes, freundliches Ge-<lb/>
&#x017F;icht, nicht zu blo&#x0364;de, nicht zu drei&#x017F;t, damit kommt<lb/>
man &#x017F;o ziemlich bey jedermann fort.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zweyter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>Der Unbekannte. Der Major.</stage><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Was &#x017F;teht zu Befehl?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Verzeihen Sie, mein Herr &#x2014;</p>
              <stage>(ihn<lb/>
plötzlich erkennend)</stage>
              <p>Meinau!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0115] iſt, ſo wird er mich nicht hier unter freyem Him- mel vergebens auf ſich warten laſſen. Franz. Nun, in Gottes Namen, wir wollens verſuchen. (geht.) Major. (ruft ihm nach) Hoͤrt er? nur um eine halbe Minute laß ich bitten. Franz. Schon gut. (ab.) Major. Aber wenn er nun kommt; wie ſoll ich ihn behandeln? Ein Menſchenfeind iſt mir im Laufe meines Lebens noch nicht vorgekommen. Knigge hat ein ſchoͤnes Buch uͤber den Umgang mit Menſchen geſchrieben; aber wie man mit einem ſolchen Geſchoͤpf umgehen ſoll, dem die ganze Welt und ſein eigenes Ich zur Laſt geworden, daruͤber hat er Vorſchriften zu ertheilen vergeſſen. Wohl- an! auf gut Gluͤck! Ein offenes, freundliches Ge- ſicht, nicht zu bloͤde, nicht zu dreiſt, damit kommt man ſo ziemlich bey jedermann fort. Zweyter Auftritt. Der Unbekannte. Der Major. Unbek. Was ſteht zu Befehl? Major. Verzeihen Sie, mein Herr — (ihn plötzlich erkennend) Meinau!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/115
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/115>, abgerufen am 23.04.2021.