Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Auftritt.
Der Unbekannte. Franz. Peter.
Unbek. (mit verschränkten Armen und niederhangen-
dem Kopfe. Als er Petern erblickt, bleibt er stehn und be-
trachtet ihn mißtrauisch.)
Peter. (steht ihm gegenüber und sperrt das Maul auf.
Endlich zieht er den Hut ab, macht eine linke Verbeugung
und geht in die Hütte.)
Unbek. Wer ist der Mensch?
Franz. Der Sohn des Verwalters.
Unbek. Auf dem Schlosse?
Franz. Ja.
Unbek. (nach einer Pause) Du sprachst gestern
Abend --
Franz. Von dem armen Bauer?
Unbek. Ganz recht.
Franz. Sie antworteten mir nicht.
Unbek. Sprich weiter!
Franz. Er ist arm.
Unbek. Woher weißt du das?
Franz. Er sagt es.
Unbek. (bitter) O sie sagen und klagen viel.
Franz. Und betrügen viel.
A 3
Zweyter Auftritt.
Der Unbekannte. Franz. Peter.
Unbek. (mit verſchränkten Armen und niederhangen-
dem Kopfe. Als er Petern erblickt, bleibt er ſtehn und be-
trachtet ihn mißtrauiſch.)
Peter. (ſteht ihm gegenüber und ſperrt das Maul auf.
Endlich zieht er den Hut ab, macht eine linke Verbeugung
und geht in die Hütte.)
Unbek. Wer iſt der Menſch?
Franz. Der Sohn des Verwalters.
Unbek. Auf dem Schloſſe?
Franz. Ja.
Unbek. (nach einer Pauſe) Du ſprachſt geſtern
Abend —
Franz. Von dem armen Bauer?
Unbek. Ganz recht.
Franz. Sie antworteten mir nicht.
Unbek. Sprich weiter!
Franz. Er iſt arm.
Unbek. Woher weißt du das?
Franz. Er ſagt es.
Unbek. (bitter) O ſie ſagen und klagen viel.
Franz. Und betruͤgen viel.
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0013" n="5"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>Der Unbekannte. Franz. Peter.</stage><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <stage>(mit ver&#x017F;chränkten Armen und niederhangen-<lb/>
dem Kopfe. Als er Petern erblickt, bleibt er &#x017F;tehn und be-<lb/>
trachtet ihn mißtraui&#x017F;ch.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;teht ihm gegenüber und &#x017F;perrt das Maul auf.<lb/>
Endlich zieht er den Hut ab, macht eine linke Verbeugung<lb/>
und geht in die Hütte.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Wer i&#x017F;t der Men&#x017F;ch?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Der Sohn des Verwalters.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Ja.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <stage>(nach einer Pau&#x017F;e)</stage>
              <p>Du &#x017F;prach&#x017F;t ge&#x017F;tern<lb/>
Abend &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Von dem armen Bauer?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Ganz recht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Sie antworteten mir nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Sprich weiter!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Er i&#x017F;t arm.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Woher weißt du das?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Er &#x017F;agt es.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <stage>(bitter)</stage>
              <p>O &#x017F;ie &#x017F;agen und klagen viel.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Und betru&#x0364;gen viel.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0013] Zweyter Auftritt. Der Unbekannte. Franz. Peter. Unbek. (mit verſchränkten Armen und niederhangen- dem Kopfe. Als er Petern erblickt, bleibt er ſtehn und be- trachtet ihn mißtrauiſch.) Peter. (ſteht ihm gegenüber und ſperrt das Maul auf. Endlich zieht er den Hut ab, macht eine linke Verbeugung und geht in die Hütte.) Unbek. Wer iſt der Menſch? Franz. Der Sohn des Verwalters. Unbek. Auf dem Schloſſe? Franz. Ja. Unbek. (nach einer Pauſe) Du ſprachſt geſtern Abend — Franz. Von dem armen Bauer? Unbek. Ganz recht. Franz. Sie antworteten mir nicht. Unbek. Sprich weiter! Franz. Er iſt arm. Unbek. Woher weißt du das? Franz. Er ſagt es. Unbek. (bitter) O ſie ſagen und klagen viel. Franz. Und betruͤgen viel. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/13
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/13>, abgerufen am 17.04.2021.