Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Pinsel uns darstellt -- oder -- nun ja, wohin
Gott will! Fort! fort aus diesem cultivirten, mo-
ralischen Lazareth! -- Hörst du, Franz? morgen
mit dem frühesten.
Franz. Ganz wohl.
Unbek. Doch vorher, Franz, noch ein kleines
Geschäft für dich. Geh hinunter ins Dorf, miethe
dir Pferde und Wagen von einem Bauern, und eile
in das benachbarte Städtchen. Du kannst vor Son-
nenuntergang noch zurück seyn. Ich will dir einen
Brief an eine Bürgersfrau mitgeben, die ich kenne.
Dort wirst du zwey Kinder finden; es sind meine
Kinder --
Franz. (erstaunt) Ihre Kinder, Herr?
Unbek. Nimm sie, packe sie auf den Wagen,
und bringe sie hieher.
Franz. Ihre Kinder, Herr?
Unbek. Nun ja doch, meine Kinder; ist denn
das so unbegreiflich?
Franz. Ich begreife wohl, daß Sie Kinder
haben können; aber daß ich nun schon drey Jahre
in Ihren Diensten bin, und noch nie ein Wörtchen
davon erfuhr, das ist doch sonderbar.
Pinſel uns darſtellt — oder — nun ja, wohin
Gott will! Fort! fort aus dieſem cultivirten, mo-
raliſchen Lazareth! — Hoͤrſt du, Franz? morgen
mit dem fruͤheſten.
Franz. Ganz wohl.
Unbek. Doch vorher, Franz, noch ein kleines
Geſchaͤft fuͤr dich. Geh hinunter ins Dorf, miethe
dir Pferde und Wagen von einem Bauern, und eile
in das benachbarte Staͤdtchen. Du kannſt vor Son-
nenuntergang noch zuruͤck ſeyn. Ich will dir einen
Brief an eine Buͤrgersfrau mitgeben, die ich kenne.
Dort wirſt du zwey Kinder finden; es ſind meine
Kinder —
Franz. (erſtaunt) Ihre Kinder, Herr?
Unbek. Nimm ſie, packe ſie auf den Wagen,
und bringe ſie hieher.
Franz. Ihre Kinder, Herr?
Unbek. Nun ja doch, meine Kinder; iſt denn
das ſo unbegreiflich?
Franz. Ich begreife wohl, daß Sie Kinder
haben koͤnnen; aber daß ich nun ſchon drey Jahre
in Ihren Dienſten bin, und noch nie ein Woͤrtchen
davon erfuhr, das iſt doch ſonderbar.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#UNBE">
              <p><pb facs="#f0130" n="122"/>
Pin&#x017F;el uns dar&#x017F;tellt &#x2014; oder &#x2014; nun ja, wohin<lb/>
Gott will! Fort! fort aus die&#x017F;em cultivirten, mo-<lb/>
rali&#x017F;chen Lazareth! &#x2014; Ho&#x0364;r&#x017F;t du, Franz? morgen<lb/>
mit dem fru&#x0364;he&#x017F;ten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Ganz wohl.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Doch vorher, Franz, noch ein kleines<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ft fu&#x0364;r dich. Geh hinunter ins Dorf, miethe<lb/>
dir Pferde und Wagen von einem Bauern, und eile<lb/>
in das benachbarte Sta&#x0364;dtchen. Du kann&#x017F;t vor Son-<lb/>
nenuntergang noch zuru&#x0364;ck &#x017F;eyn. Ich will dir einen<lb/>
Brief an eine Bu&#x0364;rgersfrau mitgeben, die ich kenne.<lb/>
Dort wir&#x017F;t du zwey Kinder finden; es &#x017F;ind meine<lb/>
Kinder &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <stage>(er&#x017F;taunt)</stage>
              <p>Ihre Kinder, Herr?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Nimm &#x017F;ie, packe &#x017F;ie auf den Wagen,<lb/>
und bringe &#x017F;ie hieher.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Ihre Kinder, Herr?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Nun ja doch, meine Kinder; i&#x017F;t denn<lb/>
das &#x017F;o unbegreiflich?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Ich begreife wohl, daß Sie Kinder<lb/>
haben ko&#x0364;nnen; aber daß ich nun &#x017F;chon drey Jahre<lb/>
in Ihren Dien&#x017F;ten bin, und noch nie ein Wo&#x0364;rtchen<lb/>
davon erfuhr, das i&#x017F;t doch &#x017F;onderbar.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0130] Pinſel uns darſtellt — oder — nun ja, wohin Gott will! Fort! fort aus dieſem cultivirten, mo- raliſchen Lazareth! — Hoͤrſt du, Franz? morgen mit dem fruͤheſten. Franz. Ganz wohl. Unbek. Doch vorher, Franz, noch ein kleines Geſchaͤft fuͤr dich. Geh hinunter ins Dorf, miethe dir Pferde und Wagen von einem Bauern, und eile in das benachbarte Staͤdtchen. Du kannſt vor Son- nenuntergang noch zuruͤck ſeyn. Ich will dir einen Brief an eine Buͤrgersfrau mitgeben, die ich kenne. Dort wirſt du zwey Kinder finden; es ſind meine Kinder — Franz. (erſtaunt) Ihre Kinder, Herr? Unbek. Nimm ſie, packe ſie auf den Wagen, und bringe ſie hieher. Franz. Ihre Kinder, Herr? Unbek. Nun ja doch, meine Kinder; iſt denn das ſo unbegreiflich? Franz. Ich begreife wohl, daß Sie Kinder haben koͤnnen; aber daß ich nun ſchon drey Jahre in Ihren Dienſten bin, und noch nie ein Woͤrtchen davon erfuhr, das iſt doch ſonderbar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/130
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/130>, abgerufen am 12.05.2021.