Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krane, Friedrich von: Die Dressur des Reitpferdes (Campagne- und Gebrauchs-Pferdes). Münster, 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

Ueber das Exterieur und den Gang des Pferdes.
zutreten, um die Last aufzufangen; dagegen wird Abschub und
Abschwung keineswegs vermindert werden. Die Pferde können
desshalb geschwind, sie werden aber unsicher sein.

Angeborne Bockbeinigkeit ist bei leichter, freier Schul-
ter wenig nachtheilig. Es giebt Racen, welche durch vorgebaute,
runde Knie bockbeinig erscheinen, wie z. B. die Ivenaker. Wenn
die Bänder dicht unter dem Knie sehr fest angezogen sind, so ist
die Sache schon bedenklich, weil dann die sichere Voraussicht da
ist, dass der geringste Gebrauch die natürliche Bockbeinigkeit bal-
digst vermehren wird. Stehen die Thiere bereits lose oder zitterig,
so ist die Erziehung mehr schuld, als die Geburt und möchte ich
nicht zum Ankauf rathen. Ich habe sehr selten Pferde, auch wenn
sie nicht durch Anstrengungen, sondern erweislich durch Mangel
an Bewegung als Fohlen krumm geworden waren, besser werden
sehen, so häufig vom "Wiedergeradereiten" gesprochen wird.

Der zweite Fall bringt gewöhnlich den dritten und
vierten bald hervor, und sind Pferde dieses Baues nur als schwere
Arbeitspferde zu benutzen.

[Abbildung] (Tafel 11.)

Das Vorderbein steht zu weit vor,
wenn die kurze schräge Schulter ein zu steiles Arm-
bein
hat; (Fig. 1.)

Ueber das Exterieur und den Gang des Pferdes.
zutreten, um die Last aufzufangen; dagegen wird Abschub und
Abschwung keineswegs vermindert werden. Die Pferde können
desshalb geschwind, sie werden aber unsicher sein.

Angeborne Bockbeinigkeit ist bei leichter, freier Schul-
ter wenig nachtheilig. Es giebt Racen, welche durch vorgebaute,
runde Knie bockbeinig erscheinen, wie z. B. die Ivenaker. Wenn
die Bänder dicht unter dem Knie sehr fest angezogen sind, so ist
die Sache schon bedenklich, weil dann die sichere Voraussicht da
ist, dass der geringste Gebrauch die natürliche Bockbeinigkeit bal-
digst vermehren wird. Stehen die Thiere bereits lose oder zitterig,
so ist die Erziehung mehr schuld, als die Geburt und möchte ich
nicht zum Ankauf rathen. Ich habe sehr selten Pferde, auch wenn
sie nicht durch Anstrengungen, sondern erweislich durch Mangel
an Bewegung als Fohlen krumm geworden waren, besser werden
sehen, so häufig vom „Wiedergeradereiten“ gesprochen wird.

Der zweite Fall bringt gewöhnlich den dritten und
vierten bald hervor, und sind Pferde dieses Baues nur als schwere
Arbeitspferde zu benutzen.

[Abbildung] (Tafel 11.)

Das Vorderbein steht zu weit vor,
wenn die kurze schräge Schulter ein zu steiles Arm-
bein
hat; (Fig. 1.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" n="29"/><fw place="top" type="header">Ueber das Exterieur und den Gang des Pferdes.</fw><lb/>
zutreten, um die Last aufzufangen; dagegen wird Abschub und<lb/>
Abschwung keineswegs vermindert werden. Die Pferde können<lb/>
desshalb geschwind, sie werden aber unsicher sein.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Angeborne Bockbeinigkeit</hi> ist bei leichter, freier Schul-<lb/>
ter wenig nachtheilig. Es giebt Racen, welche durch vorgebaute,<lb/>
runde Knie bockbeinig erscheinen, wie z. B. die Ivenaker. Wenn<lb/>
die Bänder dicht unter dem Knie sehr fest angezogen sind, so ist<lb/>
die Sache schon bedenklich, weil dann die sichere Voraussicht da<lb/>
ist, dass der geringste Gebrauch die natürliche Bockbeinigkeit bal-<lb/>
digst vermehren wird. Stehen die Thiere bereits lose oder zitterig,<lb/>
so ist die Erziehung mehr schuld, als die Geburt und möchte ich<lb/>
nicht zum Ankauf rathen. Ich habe sehr selten Pferde, auch wenn<lb/>
sie nicht durch Anstrengungen, sondern erweislich durch Mangel<lb/>
an Bewegung als Fohlen krumm geworden waren, besser werden<lb/>
sehen, so häufig vom &#x201E;Wiedergeradereiten&#x201C; gesprochen wird.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#g">zweite Fall</hi> bringt gewöhnlich den <hi rendition="#g">dritten</hi> und<lb/><hi rendition="#g">vierten</hi> bald hervor, und sind Pferde dieses Baues nur als schwere<lb/>
Arbeitspferde zu benutzen.</p><lb/>
            <figure>
              <head>(<hi rendition="#g">Tafel</hi> 11.)</head>
            </figure><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Das Vorderbein steht zu weit vor</hi>,<lb/>
wenn die <hi rendition="#g">kurze schräge Schulter</hi> ein zu <hi rendition="#g">steiles Arm-<lb/>
bein</hi> hat; (Fig. 1.)<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0051] Ueber das Exterieur und den Gang des Pferdes. zutreten, um die Last aufzufangen; dagegen wird Abschub und Abschwung keineswegs vermindert werden. Die Pferde können desshalb geschwind, sie werden aber unsicher sein. Angeborne Bockbeinigkeit ist bei leichter, freier Schul- ter wenig nachtheilig. Es giebt Racen, welche durch vorgebaute, runde Knie bockbeinig erscheinen, wie z. B. die Ivenaker. Wenn die Bänder dicht unter dem Knie sehr fest angezogen sind, so ist die Sache schon bedenklich, weil dann die sichere Voraussicht da ist, dass der geringste Gebrauch die natürliche Bockbeinigkeit bal- digst vermehren wird. Stehen die Thiere bereits lose oder zitterig, so ist die Erziehung mehr schuld, als die Geburt und möchte ich nicht zum Ankauf rathen. Ich habe sehr selten Pferde, auch wenn sie nicht durch Anstrengungen, sondern erweislich durch Mangel an Bewegung als Fohlen krumm geworden waren, besser werden sehen, so häufig vom „Wiedergeradereiten“ gesprochen wird. Der zweite Fall bringt gewöhnlich den dritten und vierten bald hervor, und sind Pferde dieses Baues nur als schwere Arbeitspferde zu benutzen. [Abbildung (Tafel 11.)] Das Vorderbein steht zu weit vor, wenn die kurze schräge Schulter ein zu steiles Arm- bein hat; (Fig. 1.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/krane_reitpferd_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/krane_reitpferd_1856/51
Zitationshilfe: Krane, Friedrich von: Die Dressur des Reitpferdes (Campagne- und Gebrauchs-Pferdes). Münster, 1856, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/krane_reitpferd_1856/51>, abgerufen am 13.07.2024.