Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Quellen, welche den Gegenstand der nachfolgenden
Erzählung behandeln, sind:

Acta von dem inn und außer Lands bekannten Ertzbößwicht
Friderich Schwahn, einem Sohn des Sonnenwirth Schwahnen
allhier. (Amtliche Protokolle und Aufzeichnungen, oberamtliche
Erlasse, mit Beschlag belegte Privatbriefe etc., von 1750--57,
auf dem Rathhause des vormaligen herzoglich wirtembergischen
Amtsfleckens Ebersbach, Göppinger Stabs, aufbewahrt, von dem
jetzigen Schultheißenamte daselbst dem Erzähler zur Durchsicht
verstattet. Sehr lückenhaft; die für die Erzählung bedeutendsten
Acten fehlen. Auch das noch vorhandene Gerichtsprotokoll aus
jenen Jahren bietet nicht die geringste Ausbeute dar.)

Actum den 26. Junii 1750 in Praesentia der Ordinari
Censur
richter. (Verhandlung, enthalten in einem Kirchencon¬
vents-Protokollbuch der Pfarramtsregistratur ebendaselbst, welches
die Zeit vom Mai 1750 bis December 1775 umfaßt. Der vor¬
hergehende, für die Erzählung wichtigere Band ist nicht mehr
vorhanden.)

(Acta, den Joh. Fr. Schwan von Ebersbach betreffend, sind
in dem Inhaltsverzeichniß der Registratur des jetzigen Oberamts¬
gerichts Göppingen angegeben, haben sich aber in der Registratur
selbst nicht mehr gefunden.)

Die Quellen, welche den Gegenſtand der nachfolgenden
Erzählung behandeln, ſind:

Acta von dem inn und außer Lands bekannten Ertzbößwicht
Friderich Schwahn, einem Sohn des Sonnenwirth Schwahnen
allhier. (Amtliche Protokolle und Aufzeichnungen, oberamtliche
Erlaſſe, mit Beſchlag belegte Privatbriefe ꝛc., von 1750—57,
auf dem Rathhauſe des vormaligen herzoglich wirtembergiſchen
Amtsfleckens Ebersbach, Göppinger Stabs, aufbewahrt, von dem
jetzigen Schultheißenamte daſelbſt dem Erzähler zur Durchſicht
verſtattet. Sehr lückenhaft; die für die Erzählung bedeutendſten
Acten fehlen. Auch das noch vorhandene Gerichtsprotokoll aus
jenen Jahren bietet nicht die geringſte Ausbeute dar.)

Actum den 26. Junii 1750 in Praesentia der Ordinari
Censur
richter. (Verhandlung, enthalten in einem Kirchencon¬
vents-Protokollbuch der Pfarramtsregiſtratur ebendaſelbſt, welches
die Zeit vom Mai 1750 bis December 1775 umfaßt. Der vor¬
hergehende, für die Erzählung wichtigere Band iſt nicht mehr
vorhanden.)

(Acta, den Joh. Fr. Schwan von Ebersbach betreffend, ſind
in dem Inhaltsverzeichniß der Regiſtratur des jetzigen Oberamts¬
gerichts Göppingen angegeben, haben ſich aber in der Regiſtratur
ſelbſt nicht mehr gefunden.)

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Quellen, welche den Gegen&#x017F;tand der nachfolgenden<lb/>
Erzählung behandeln, &#x017F;ind:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Acta</hi> von dem inn und außer Lands bekannten Ertzbößwicht<lb/><hi rendition="#g">Friderich Schwahn</hi>, einem Sohn des Sonnenwirth Schwahnen<lb/>
allhier. (Amtliche Protokolle und Aufzeichnungen, oberamtliche<lb/>
Erla&#x017F;&#x017F;e, mit Be&#x017F;chlag belegte Privatbriefe &#xA75B;c., von 1750&#x2014;57,<lb/>
auf dem Rathhau&#x017F;e des vormaligen herzoglich wirtembergi&#x017F;chen<lb/>
Amtsfleckens Ebersbach, Göppinger Stabs, aufbewahrt, von dem<lb/>
jetzigen Schultheißenamte da&#x017F;elb&#x017F;t dem Erzähler zur Durch&#x017F;icht<lb/>
ver&#x017F;tattet. Sehr lückenhaft; die für die Erzählung bedeutend&#x017F;ten<lb/>
Acten fehlen. Auch das noch vorhandene Gerichtsprotokoll aus<lb/>
jenen Jahren bietet nicht die gering&#x017F;te Ausbeute dar.)</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Actum</hi> den 26. Junii 1750 in <hi rendition="#aq">Praesentia</hi> der <hi rendition="#aq">Ordinari<lb/>
Censur</hi>richter. (Verhandlung, enthalten in einem Kirchencon¬<lb/>
vents-Protokollbuch der Pfarramtsregi&#x017F;tratur ebenda&#x017F;elb&#x017F;t, welches<lb/>
die Zeit vom Mai 1750 bis December 1775 umfaßt. Der vor¬<lb/>
hergehende, für die Erzählung wichtigere Band i&#x017F;t nicht mehr<lb/>
vorhanden.)</p><lb/>
        <p>(<hi rendition="#aq">Acta</hi>, den Joh. Fr. Schwan von Ebersbach betreffend, &#x017F;ind<lb/>
in dem Inhaltsverzeichniß der Regi&#x017F;tratur des jetzigen Oberamts¬<lb/>
gerichts Göppingen angegeben, haben &#x017F;ich aber in der Regi&#x017F;tratur<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht mehr gefunden.)<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0011] Die Quellen, welche den Gegenſtand der nachfolgenden Erzählung behandeln, ſind: Acta von dem inn und außer Lands bekannten Ertzbößwicht Friderich Schwahn, einem Sohn des Sonnenwirth Schwahnen allhier. (Amtliche Protokolle und Aufzeichnungen, oberamtliche Erlaſſe, mit Beſchlag belegte Privatbriefe ꝛc., von 1750—57, auf dem Rathhauſe des vormaligen herzoglich wirtembergiſchen Amtsfleckens Ebersbach, Göppinger Stabs, aufbewahrt, von dem jetzigen Schultheißenamte daſelbſt dem Erzähler zur Durchſicht verſtattet. Sehr lückenhaft; die für die Erzählung bedeutendſten Acten fehlen. Auch das noch vorhandene Gerichtsprotokoll aus jenen Jahren bietet nicht die geringſte Ausbeute dar.) Actum den 26. Junii 1750 in Praesentia der Ordinari Censurrichter. (Verhandlung, enthalten in einem Kirchencon¬ vents-Protokollbuch der Pfarramtsregiſtratur ebendaſelbſt, welches die Zeit vom Mai 1750 bis December 1775 umfaßt. Der vor¬ hergehende, für die Erzählung wichtigere Band iſt nicht mehr vorhanden.) (Acta, den Joh. Fr. Schwan von Ebersbach betreffend, ſind in dem Inhaltsverzeichniß der Regiſtratur des jetzigen Oberamts¬ gerichts Göppingen angegeben, haben ſich aber in der Regiſtratur ſelbſt nicht mehr gefunden.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/11
Zitationshilfe: Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/11>, abgerufen am 19.08.2022.