Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 97. Die ordentliche streitige Gerichtsbarkeit.
Präsentationsrecht für Anstellungen bei den Gerichten, das sich als
ein Rest der ehemaligen Privatgerichtsbarkeit vielfach, namentlich
zu Gunsten der Standesherren, erhalten hatte. Demnach ist die
Anzahl der Subjekte, welchen die ordentliche streitige Gerichtsbar-
keit zusteht, durch die im Art. 1 der Reichsverf. gegebene Auf-
zählung der Staaten, zu denen noch das Reich selbst nebst dem
Reichsland Elsaß-Lothringen hinzukommen, abschließend begränzt 1).
Dagegen ist es den Deutschen Staaten unbenommen, unter ein-
ander
Verträge zu schließen, durch welche ein Staat die Gerichts-
barkeit ganz oder zum Theil einem anderen Bundesstaat oder auch
dem Reich zur Ausübung überträgt. Es können unter den Staaten
nach Analogie der Militärkonventionen 2) oder der Vereinbarungen
über die Postverwaltung 3) auch Gerichtskonventionen ge-
schlossen werden. Insbesondere können auch zwei oder mehrere
Deutsche Staaten sich zur gemeinschaftlichen Ausübung der
Gerichtsbarkeit vereinigen und zu diesem Zwecke gemeinschaftliche
Gerichte bestellen; es ist dies in zahlreichen Fällen theils wegen
der geographischen Lage theils wegen der Kleinheit der einzelnen
Staatsgebiete geschehen 4). Demgemäß giebt es zwei Arten von
Gerichtskonventionen; durch die einen wird die Ausübung der
Gerichtsbarkeit in gewissem Umfange einem anderen Staate über-
tragen, durch die anderen werden Gerichtsgemeinschaften vereinbart.

Gerichtskonventionen der ersteren Art sind lediglich zu Gunsten
Preußens abgeschlossen worden. Die Gerichtsbarkeit im Fürsten-
thum Waldeck 5) und den fürstl. lippischen Enclaven Lipperode
und Stift Cappel 6) wird im vollen Umfange von den Preußi-
schen Gerichten gehandhabt; es sind ferner unterstellt das Fürsten-
thum Birkenfeld dem Preuß. Landgericht zu Saarbrücken und

1) Auch die Ansprüche des Hauses Schönburg auf Ausübung eigener
Gerichtsbarkeit wurden nicht anerkannt. Vgl. die Protokolle der Reichstags-
kommission I. Les. S. 130 ff. (Hahn S. 414 ff.) Stenogr. Berichte des
Reichst. 1876/77 S. 207 ff. (Hahn S. 1166 ff.)
2) Siehe Bd. III. 1. S. 26 ff.
3) Vgl. Bd. II. S. 289 ff.
4) Vgl. Motive zum Gerichtsverf.Ges. S. 31. (Hahn S. 47).
5) Auf Grund des Vertrages v. 24. Nov. 1877 u. des Waldeck'schen Ge-
setzes v. 1. September 1879 (Regierungsbl. S. 79).
6) Vertrag zwischen Preußen u. Lippe vom 4. Januar 1879 Art. 7 ff.

§. 97. Die ordentliche ſtreitige Gerichtsbarkeit.
Präſentationsrecht für Anſtellungen bei den Gerichten, das ſich als
ein Reſt der ehemaligen Privatgerichtsbarkeit vielfach, namentlich
zu Gunſten der Standesherren, erhalten hatte. Demnach iſt die
Anzahl der Subjekte, welchen die ordentliche ſtreitige Gerichtsbar-
keit zuſteht, durch die im Art. 1 der Reichsverf. gegebene Auf-
zählung der Staaten, zu denen noch das Reich ſelbſt nebſt dem
Reichsland Elſaß-Lothringen hinzukommen, abſchließend begränzt 1).
Dagegen iſt es den Deutſchen Staaten unbenommen, unter ein-
ander
Verträge zu ſchließen, durch welche ein Staat die Gerichts-
barkeit ganz oder zum Theil einem anderen Bundesſtaat oder auch
dem Reich zur Ausübung überträgt. Es können unter den Staaten
nach Analogie der Militärkonventionen 2) oder der Vereinbarungen
über die Poſtverwaltung 3) auch Gerichtskonventionen ge-
ſchloſſen werden. Insbeſondere können auch zwei oder mehrere
Deutſche Staaten ſich zur gemeinſchaftlichen Ausübung der
Gerichtsbarkeit vereinigen und zu dieſem Zwecke gemeinſchaftliche
Gerichte beſtellen; es iſt dies in zahlreichen Fällen theils wegen
der geographiſchen Lage theils wegen der Kleinheit der einzelnen
Staatsgebiete geſchehen 4). Demgemäß giebt es zwei Arten von
Gerichtskonventionen; durch die einen wird die Ausübung der
Gerichtsbarkeit in gewiſſem Umfange einem anderen Staate über-
tragen, durch die anderen werden Gerichtsgemeinſchaften vereinbart.

Gerichtskonventionen der erſteren Art ſind lediglich zu Gunſten
Preußens abgeſchloſſen worden. Die Gerichtsbarkeit im Fürſten-
thum Waldeck 5) und den fürſtl. lippiſchen Enclaven Lipperode
und Stift Cappel 6) wird im vollen Umfange von den Preußi-
ſchen Gerichten gehandhabt; es ſind ferner unterſtellt das Fürſten-
thum Birkenfeld dem Preuß. Landgericht zu Saarbrücken und

1) Auch die Anſprüche des Hauſes Schönburg auf Ausübung eigener
Gerichtsbarkeit wurden nicht anerkannt. Vgl. die Protokolle der Reichstags-
kommiſſion I. Leſ. S. 130 ff. (Hahn S. 414 ff.) Stenogr. Berichte des
Reichst. 1876/77 S. 207 ff. (Hahn S. 1166 ff.)
2) Siehe Bd. III. 1. S. 26 ff.
3) Vgl. Bd. II. S. 289 ff.
4) Vgl. Motive zum Gerichtsverf.Geſ. S. 31. (Hahn S. 47).
5) Auf Grund des Vertrages v. 24. Nov. 1877 u. des Waldeck’ſchen Ge-
ſetzes v. 1. September 1879 (Regierungsbl. S. 79).
6) Vertrag zwiſchen Preußen u. Lippe vom 4. Januar 1879 Art. 7 ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="45"/><fw place="top" type="header">§. 97. Die ordentliche &#x017F;treitige Gerichtsbarkeit.</fw><lb/>
Prä&#x017F;entationsrecht für An&#x017F;tellungen bei den Gerichten, das &#x017F;ich als<lb/>
ein Re&#x017F;t der ehemaligen Privatgerichtsbarkeit vielfach, namentlich<lb/>
zu Gun&#x017F;ten der Standesherren, erhalten hatte. Demnach i&#x017F;t die<lb/>
Anzahl der Subjekte, welchen die ordentliche &#x017F;treitige Gerichtsbar-<lb/>
keit zu&#x017F;teht, durch die im Art. 1 der Reichsverf. gegebene Auf-<lb/>
zählung der Staaten, zu denen noch das Reich &#x017F;elb&#x017F;t neb&#x017F;t dem<lb/>
Reichsland El&#x017F;aß-Lothringen hinzukommen, ab&#x017F;chließend begränzt <note place="foot" n="1)">Auch die An&#x017F;prüche des Hau&#x017F;es <hi rendition="#g">Schönburg</hi> auf Ausübung eigener<lb/>
Gerichtsbarkeit wurden nicht anerkannt. Vgl. die Protokolle der Reichstags-<lb/>
kommi&#x017F;&#x017F;ion <hi rendition="#aq">I.</hi> Le&#x017F;. S. 130 ff. (Hahn S. 414 ff.) Stenogr. Berichte des<lb/>
Reichst. 1876/77 S. 207 ff. (Hahn S. 1166 ff.)</note>.<lb/>
Dagegen i&#x017F;t es den Deut&#x017F;chen Staaten unbenommen, <hi rendition="#g">unter ein-<lb/>
ander</hi> Verträge zu &#x017F;chließen, durch welche ein Staat die Gerichts-<lb/>
barkeit ganz oder zum Theil einem anderen Bundes&#x017F;taat oder auch<lb/>
dem Reich zur Ausübung überträgt. Es können unter den Staaten<lb/>
nach Analogie der Militärkonventionen <note place="foot" n="2)">Siehe Bd. <hi rendition="#aq">III.</hi> 1. S. 26 ff.</note> oder der Vereinbarungen<lb/>
über die Po&#x017F;tverwaltung <note place="foot" n="3)">Vgl. Bd. <hi rendition="#aq">II.</hi> S. 289 ff.</note> auch <hi rendition="#g">Gerichtskonventionen</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden. Insbe&#x017F;ondere können auch zwei oder mehrere<lb/>
Deut&#x017F;che Staaten &#x017F;ich zur <hi rendition="#g">gemein&#x017F;chaftlichen</hi> Ausübung der<lb/>
Gerichtsbarkeit vereinigen und zu die&#x017F;em Zwecke gemein&#x017F;chaftliche<lb/>
Gerichte be&#x017F;tellen; es i&#x017F;t dies in zahlreichen Fällen theils wegen<lb/>
der geographi&#x017F;chen Lage theils wegen der Kleinheit der einzelnen<lb/>
Staatsgebiete ge&#x017F;chehen <note place="foot" n="4)">Vgl. Motive zum Gerichtsverf.Ge&#x017F;. S. 31. (Hahn S. 47).</note>. Demgemäß giebt es zwei Arten von<lb/>
Gerichtskonventionen; durch die einen wird die Ausübung der<lb/>
Gerichtsbarkeit in gewi&#x017F;&#x017F;em Umfange einem anderen Staate über-<lb/>
tragen, durch die anderen werden Gerichtsgemein&#x017F;chaften vereinbart.</p><lb/>
          <p>Gerichtskonventionen der er&#x017F;teren Art &#x017F;ind lediglich zu Gun&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#g">Preußens</hi> abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden. Die Gerichtsbarkeit im Für&#x017F;ten-<lb/>
thum <hi rendition="#g">Waldeck</hi> <note place="foot" n="5)">Auf Grund des Vertrages v. 24. Nov. 1877 u. des Waldeck&#x2019;&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;etzes v. 1. September 1879 (Regierungsbl. S. 79).</note> und den für&#x017F;tl. lippi&#x017F;chen Enclaven Lipperode<lb/>
und Stift Cappel <note place="foot" n="6)">Vertrag zwi&#x017F;chen Preußen u. Lippe vom 4. Januar 1879 Art. 7 ff.</note> wird im <hi rendition="#g">vollen</hi> Umfange von den Preußi-<lb/>
&#x017F;chen Gerichten gehandhabt; es &#x017F;ind ferner unter&#x017F;tellt das Für&#x017F;ten-<lb/>
thum <hi rendition="#g">Birkenfeld</hi> dem Preuß. Landgericht zu Saarbrücken und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0055] §. 97. Die ordentliche ſtreitige Gerichtsbarkeit. Präſentationsrecht für Anſtellungen bei den Gerichten, das ſich als ein Reſt der ehemaligen Privatgerichtsbarkeit vielfach, namentlich zu Gunſten der Standesherren, erhalten hatte. Demnach iſt die Anzahl der Subjekte, welchen die ordentliche ſtreitige Gerichtsbar- keit zuſteht, durch die im Art. 1 der Reichsverf. gegebene Auf- zählung der Staaten, zu denen noch das Reich ſelbſt nebſt dem Reichsland Elſaß-Lothringen hinzukommen, abſchließend begränzt 1). Dagegen iſt es den Deutſchen Staaten unbenommen, unter ein- ander Verträge zu ſchließen, durch welche ein Staat die Gerichts- barkeit ganz oder zum Theil einem anderen Bundesſtaat oder auch dem Reich zur Ausübung überträgt. Es können unter den Staaten nach Analogie der Militärkonventionen 2) oder der Vereinbarungen über die Poſtverwaltung 3) auch Gerichtskonventionen ge- ſchloſſen werden. Insbeſondere können auch zwei oder mehrere Deutſche Staaten ſich zur gemeinſchaftlichen Ausübung der Gerichtsbarkeit vereinigen und zu dieſem Zwecke gemeinſchaftliche Gerichte beſtellen; es iſt dies in zahlreichen Fällen theils wegen der geographiſchen Lage theils wegen der Kleinheit der einzelnen Staatsgebiete geſchehen 4). Demgemäß giebt es zwei Arten von Gerichtskonventionen; durch die einen wird die Ausübung der Gerichtsbarkeit in gewiſſem Umfange einem anderen Staate über- tragen, durch die anderen werden Gerichtsgemeinſchaften vereinbart. Gerichtskonventionen der erſteren Art ſind lediglich zu Gunſten Preußens abgeſchloſſen worden. Die Gerichtsbarkeit im Fürſten- thum Waldeck 5) und den fürſtl. lippiſchen Enclaven Lipperode und Stift Cappel 6) wird im vollen Umfange von den Preußi- ſchen Gerichten gehandhabt; es ſind ferner unterſtellt das Fürſten- thum Birkenfeld dem Preuß. Landgericht zu Saarbrücken und 1) Auch die Anſprüche des Hauſes Schönburg auf Ausübung eigener Gerichtsbarkeit wurden nicht anerkannt. Vgl. die Protokolle der Reichstags- kommiſſion I. Leſ. S. 130 ff. (Hahn S. 414 ff.) Stenogr. Berichte des Reichst. 1876/77 S. 207 ff. (Hahn S. 1166 ff.) 2) Siehe Bd. III. 1. S. 26 ff. 3) Vgl. Bd. II. S. 289 ff. 4) Vgl. Motive zum Gerichtsverf.Geſ. S. 31. (Hahn S. 47). 5) Auf Grund des Vertrages v. 24. Nov. 1877 u. des Waldeck’ſchen Ge- ſetzes v. 1. September 1879 (Regierungsbl. S. 79). 6) Vertrag zwiſchen Preußen u. Lippe vom 4. Januar 1879 Art. 7 ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/55
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/55>, abgerufen am 11.05.2021.