Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite

Cosmologische Briefe
Großes und der Weißheit des Schöpfers Würdiges.
Sie sind auf eine weit höhere und edlere Art auf die
Erhaltung der Geschöpfe bedacht, als unsere Weltwei-
sen, die nur auf Unglück zu denken scheinen, oder sich
wenigstens damit belustigen, daß sie uns eine Forcht
einjagen wollen.

Ich habe mit der äussersten Begierde alle Stel-
len Ihres Schreibens zusammen genommen, um mir
einen Begriff von einer Einrichtung zu machen, die
Sie mir als ein Werk des Weisesten angeben. Nun
strenge ich meine Einbildungskraft und alles, was in
mir denkt, an, um Ihnen in Schlüssen zu folgen, die
Sie vermuthlich weiter getrieben haben, als Sie mir
es sagen wollen, weil Sie mir ausdrücklich sagen, ich
werde ohnehin schon mehr haben, als ich verlangte.
Nein, mein Herr, ich kehre nun um, weil Sie von
anders als von Zerrüttungen reden, und zwischen den
Weltgebäuden eben die Harmonie einführen wollen, die
zwischen Freunden ist, die ein innerer Trieb auch da
gegen einander zieht, wo sie sich in der Ferne sehen,
und wo andere Bestimmungen ihre Zusammenkunft
nicht leiden. So nähern sich die Weltkörper gegen
einander, aber höhere Befehle wollen, daß sie ihren
Weg in die Ferne fortsetzen, und um die Erhaltung
der Ihrigen besorgt seyen.

Nicht wahr, mein Herr, so stellen Sie sich die
Welten vor. Ich finde ein wahres Vergnügen daran,
und werde nun den schönen Jupiter nicht mehr als ei-

nen

Coſmologiſche Briefe
Großes und der Weißheit des Schoͤpfers Wuͤrdiges.
Sie ſind auf eine weit hoͤhere und edlere Art auf die
Erhaltung der Geſchoͤpfe bedacht, als unſere Weltwei-
ſen, die nur auf Ungluͤck zu denken ſcheinen, oder ſich
wenigſtens damit beluſtigen, daß ſie uns eine Forcht
einjagen wollen.

Ich habe mit der aͤuſſerſten Begierde alle Stel-
len Ihres Schreibens zuſammen genommen, um mir
einen Begriff von einer Einrichtung zu machen, die
Sie mir als ein Werk des Weiſeſten angeben. Nun
ſtrenge ich meine Einbildungskraft und alles, was in
mir denkt, an, um Ihnen in Schluͤſſen zu folgen, die
Sie vermuthlich weiter getrieben haben, als Sie mir
es ſagen wollen, weil Sie mir ausdruͤcklich ſagen, ich
werde ohnehin ſchon mehr haben, als ich verlangte.
Nein, mein Herr, ich kehre nun um, weil Sie von
anders als von Zerruͤttungen reden, und zwiſchen den
Weltgebaͤuden eben die Harmonie einfuͤhren wollen, die
zwiſchen Freunden iſt, die ein innerer Trieb auch da
gegen einander zieht, wo ſie ſich in der Ferne ſehen,
und wo andere Beſtimmungen ihre Zuſammenkunft
nicht leiden. So naͤhern ſich die Weltkoͤrper gegen
einander, aber hoͤhere Befehle wollen, daß ſie ihren
Weg in die Ferne fortſetzen, und um die Erhaltung
der Ihrigen beſorgt ſeyen.

Nicht wahr, mein Herr, ſo ſtellen Sie ſich die
Welten vor. Ich finde ein wahres Vergnuͤgen daran,
und werde nun den ſchoͤnen Jupiter nicht mehr als ei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Co&#x017F;mologi&#x017F;che Briefe</hi></fw><lb/>
Großes und der Weißheit des Scho&#x0364;pfers Wu&#x0364;rdiges.<lb/>
Sie &#x017F;ind auf eine weit ho&#x0364;here und edlere Art auf die<lb/>
Erhaltung der Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe bedacht, als un&#x017F;ere Weltwei-<lb/>
&#x017F;en, die nur auf Unglu&#x0364;ck zu denken &#x017F;cheinen, oder &#x017F;ich<lb/>
wenig&#x017F;tens damit belu&#x017F;tigen, daß &#x017F;ie uns eine Forcht<lb/>
einjagen wollen.</p><lb/>
          <p>Ich habe mit der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Begierde alle Stel-<lb/>
len Ihres Schreibens zu&#x017F;ammen genommen, um mir<lb/>
einen Begriff von einer Einrichtung zu machen, die<lb/>
Sie mir als ein Werk des Wei&#x017F;e&#x017F;ten angeben. Nun<lb/>
&#x017F;trenge ich meine Einbildungskraft und alles, was in<lb/>
mir denkt, an, um Ihnen in Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu folgen, die<lb/>
Sie vermuthlich weiter getrieben haben, als Sie mir<lb/>
es &#x017F;agen wollen, weil Sie mir ausdru&#x0364;cklich &#x017F;agen, ich<lb/>
werde ohnehin &#x017F;chon mehr haben, als ich verlangte.<lb/>
Nein, mein Herr, ich kehre nun um, weil Sie von<lb/>
anders als von Zerru&#x0364;ttungen reden, und zwi&#x017F;chen den<lb/>
Weltgeba&#x0364;uden eben die Harmonie einfu&#x0364;hren wollen, die<lb/>
zwi&#x017F;chen Freunden i&#x017F;t, die ein innerer Trieb auch da<lb/>
gegen einander zieht, wo &#x017F;ie &#x017F;ich in der Ferne &#x017F;ehen,<lb/>
und wo andere Be&#x017F;timmungen ihre Zu&#x017F;ammenkunft<lb/>
nicht leiden. So na&#x0364;hern &#x017F;ich die Weltko&#x0364;rper gegen<lb/>
einander, aber ho&#x0364;here Befehle wollen, daß &#x017F;ie ihren<lb/>
Weg in die Ferne fort&#x017F;etzen, und um die Erhaltung<lb/>
der Ihrigen be&#x017F;orgt &#x017F;eyen.</p><lb/>
          <p>Nicht wahr, mein Herr, &#x017F;o &#x017F;tellen Sie &#x017F;ich die<lb/>
Welten vor. Ich finde ein wahres Vergnu&#x0364;gen daran,<lb/>
und werde nun den &#x017F;cho&#x0364;nen Jupiter nicht mehr als ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0053] Coſmologiſche Briefe Großes und der Weißheit des Schoͤpfers Wuͤrdiges. Sie ſind auf eine weit hoͤhere und edlere Art auf die Erhaltung der Geſchoͤpfe bedacht, als unſere Weltwei- ſen, die nur auf Ungluͤck zu denken ſcheinen, oder ſich wenigſtens damit beluſtigen, daß ſie uns eine Forcht einjagen wollen. Ich habe mit der aͤuſſerſten Begierde alle Stel- len Ihres Schreibens zuſammen genommen, um mir einen Begriff von einer Einrichtung zu machen, die Sie mir als ein Werk des Weiſeſten angeben. Nun ſtrenge ich meine Einbildungskraft und alles, was in mir denkt, an, um Ihnen in Schluͤſſen zu folgen, die Sie vermuthlich weiter getrieben haben, als Sie mir es ſagen wollen, weil Sie mir ausdruͤcklich ſagen, ich werde ohnehin ſchon mehr haben, als ich verlangte. Nein, mein Herr, ich kehre nun um, weil Sie von anders als von Zerruͤttungen reden, und zwiſchen den Weltgebaͤuden eben die Harmonie einfuͤhren wollen, die zwiſchen Freunden iſt, die ein innerer Trieb auch da gegen einander zieht, wo ſie ſich in der Ferne ſehen, und wo andere Beſtimmungen ihre Zuſammenkunft nicht leiden. So naͤhern ſich die Weltkoͤrper gegen einander, aber hoͤhere Befehle wollen, daß ſie ihren Weg in die Ferne fortſetzen, und um die Erhaltung der Ihrigen beſorgt ſeyen. Nicht wahr, mein Herr, ſo ſtellen Sie ſich die Welten vor. Ich finde ein wahres Vergnuͤgen daran, und werde nun den ſchoͤnen Jupiter nicht mehr als ei- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/53
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/53>, abgerufen am 19.07.2024.