Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

3. S g 1--f 3 g 7--g 5;
4. h 2--h 4 g 5--g 4;
5. S f 3--e 5 S g 8--f 6.

Man könnte statt dieses entscheidenden Gegenangriffs
auch die directe Vertheidung zunächst durch 5. h 7--h 5
weiter versuchen, ja die Theorie hielt früher diese
Entgegnung sogar für allein correct. Neuere Forschungen
aber, vorzüglich die Variante 6. Lf 1--c 4 T h 8--h 7;
7. d 2--d 4 d 7--d 6; 8. S e 5--d 3 f 4--f 3; 9. g 2--f 3:
L f 8--e 7; 10. L c 1--e 3 L e 7--h 4 + 11. K e 1--d 2 g 4
f 3: 12. D d 1--f 3: L c 8--g 4; 13. D f 3--f 4 u. s, w.
liessen jene Vertheidigung als ungenügend erkennen, indem
hier Weiss bei schneller Entwickelung seiner Figuren einen
starken Mittelangriff durchzuführen vermag. Besser erscheint
für die Vertheidigung immer noch die Combination 5. S f 3
e 5 d 7--d 6, wodurch für den Augenblick wenigstens Schwarz
einen ziemlich kräftigen Gegenangriff bei freier Entwickelung
erhält. Man vergleiche hier die in §. 108 angedeutete Aus-
führung.

6. L f 1--c 4 D d 8--e 7
7. d 2--d 4 d 7--d 6
8. L c 4--f 7 + K e 8--d 8
9. L f 7--b 3 d 6--e 5:
10. d 4--e 5: L c 8--d 7;
11. e 5--f 6: D e 7--e 4: +
12. K e 1--f 1 L f 8--d 6,

und der Vertheidigende möchte im Vortheil bleiben. Die
hier vorgeführte Spielart ist die stärkste für Angriff und
Vertheidigung. Vielleicht käme aber noch im sechsten Zuge
für letztere die Ausführung des Gegengambits durch 6. d 7
--d 5 in Betracht, worauf bei 7. e 4--d 5: L f 8--d 6; 8. d 2
--d 4 nun durch S f 6--h 5 ein ziemlich kräftiger Flügelan-
griff versucht werden kann. Die Theorie hat indess über
den Werth dieser Variante noch nicht völlig entschieden.
Jedenfalls möchte aber die Vertheidigung mehr Chancen für
sich haben.

§. 281. Wir wollen schlieslich noch einige incorrecte
Vertheidigungen des Springergamhits andeuten. Häufig sieht

3. S g 1—f 3 g 7—g 5;
4. h 2—h 4 g 5—g 4;
5. S f 3—e 5 S g 8—f 6.

Man könnte statt dieses entscheidenden Gegenangriffs
auch die directe Vertheidung zunächst durch 5. h 7—h 5
weiter versuchen, ja die Theorie hielt früher diese
Entgegnung sogar für allein correct. Neuere Forschungen
aber, vorzüglich die Variante 6. Lf 1—c 4 T h 8—h 7;
7. d 2—d 4 d 7—d 6; 8. S e 5—d 3 f 4—f 3; 9. g 2—f 3:
L f 8—e 7; 10. L c 1—e 3 L e 7—h 4 † 11. K e 1—d 2 g 4
f 3: 12. D d 1—f 3: L c 8—g 4; 13. D f 3—f 4 u. s, w.
liessen jene Vertheidigung als ungenügend erkennen, indem
hier Weiss bei schneller Entwickelung seiner Figuren einen
starken Mittelangriff durchzuführen vermag. Besser erscheint
für die Vertheidigung immer noch die Combination 5. S f 3
e 5 d 7—d 6, wodurch für den Augenblick wenigstens Schwarz
einen ziemlich kräftigen Gegenangriff bei freier Entwickelung
erhält. Man vergleiche hier die in §. 108 angedeutete Aus-
führung.

6. L f 1—c 4 D d 8—e 7
7. d 2—d 4 d 7—d 6
8. L c 4—f 7 † K e 8—d 8
9. L f 7—b 3 d 6—e 5:
10. d 4—e 5: L c 8—d 7;
11. e 5—f 6: D e 7—e 4: †
12. K e 1—f 1 L f 8—d 6,

und der Vertheidigende möchte im Vortheil bleiben. Die
hier vorgeführte Spielart ist die stärkste für Angriff und
Vertheidigung. Vielleicht käme aber noch im sechsten Zuge
für letztere die Ausführung des Gegengambits durch 6. d 7
d 5 in Betracht, worauf bei 7. e 4—d 5: L f 8—d 6; 8. d 2
d 4 nun durch S f 6—h 5 ein ziemlich kräftiger Flügelan-
griff versucht werden kann. Die Theorie hat indess über
den Werth dieser Variante noch nicht völlig entschieden.
Jedenfalls möchte aber die Vertheidigung mehr Chancen für
sich haben.

§. 281. Wir wollen schlieslich noch einige incorrecte
Vertheidigungen des Springergamhits andeuten. Häufig sieht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p> <hi rendition="#c"><pb facs="#f0178" n="166"/>
3. S <hi rendition="#i">g</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3 <hi rendition="#i">g</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 5;<lb/>
4. <hi rendition="#i">h</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">h</hi> 4 <hi rendition="#i">g</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 4;<lb/>
5. S <hi rendition="#i">f</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5 S <hi rendition="#i">g</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6.</hi> </p><lb/>
                      <p>Man könnte statt dieses entscheidenden Gegenangriffs<lb/>
auch die directe Vertheidung zunächst durch 5. <hi rendition="#i">h</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">h</hi> 5<lb/>
weiter versuchen, ja die Theorie hielt früher diese<lb/>
Entgegnung sogar für allein correct. Neuere Forschungen<lb/>
aber, vorzüglich die Variante 6. L<hi rendition="#i">f</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 4 T <hi rendition="#i">h</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">h</hi> 7;<lb/>
7. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4 <hi rendition="#i">d</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 6; 8. S <hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 3 <hi rendition="#i">f</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3; 9. <hi rendition="#i">g</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3:<lb/>
L <hi rendition="#i">f</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 7; 10. L <hi rendition="#i">c</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 3 L <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">h</hi> 4 &#x2020; 11. K <hi rendition="#i">e</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 2 g 4<lb/><hi rendition="#i">f</hi> 3: 12. D <hi rendition="#i">d</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3: L <hi rendition="#i">c</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 4; 13. D <hi rendition="#i">f</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 4 u. s, w.<lb/>
liessen jene Vertheidigung als ungenügend erkennen, indem<lb/>
hier Weiss bei schneller Entwickelung seiner Figuren einen<lb/>
starken Mittelangriff durchzuführen vermag. Besser erscheint<lb/>
für die Vertheidigung immer noch die Combination 5. S <hi rendition="#i">f</hi> 3<lb/><hi rendition="#i">e</hi> 5 <hi rendition="#i">d</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 6, wodurch für den Augenblick wenigstens Schwarz<lb/>
einen ziemlich kräftigen Gegenangriff bei freier Entwickelung<lb/>
erhält. Man vergleiche hier die in §. 108 angedeutete Aus-<lb/>
führung.</p><lb/>
                      <p><hi rendition="#c">6. L <hi rendition="#i">f</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 4 D <hi rendition="#i">d</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 7<lb/>
7. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4 d 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 6<lb/>
8. L <hi rendition="#i">c</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 7 &#x2020; K <hi rendition="#i">e</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 8<lb/>
9. L <hi rendition="#i">f</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">b</hi> 3 <hi rendition="#i">d</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5:<lb/>
10. <hi rendition="#i">d</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5: L <hi rendition="#i">c</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 7;<lb/>
11. <hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6: D <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4: &#x2020;<lb/>
12. K <hi rendition="#i">e</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 1 L <hi rendition="#i">f</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 6,</hi><lb/>
und der Vertheidigende möchte im Vortheil bleiben. Die<lb/>
hier vorgeführte Spielart ist die stärkste für Angriff und<lb/>
Vertheidigung. Vielleicht käme aber noch im sechsten Zuge<lb/>
für letztere die Ausführung des Gegengambits durch 6. <hi rendition="#i">d</hi> 7<lb/>
&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5 in Betracht, worauf bei 7. <hi rendition="#i">e</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5: L <hi rendition="#i">f</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 6; 8. <hi rendition="#i">d</hi> 2<lb/>
&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4 nun durch S <hi rendition="#i">f</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">h</hi> 5 ein ziemlich kräftiger Flügelan-<lb/>
griff versucht werden kann. Die Theorie hat indess über<lb/>
den Werth dieser Variante noch nicht völlig entschieden.<lb/>
Jedenfalls möchte aber die Vertheidigung mehr Chancen für<lb/>
sich haben.</p><lb/>
                      <p>§. 281. Wir wollen schlieslich noch einige incorrecte<lb/>
Vertheidigungen des Springergamhits andeuten. Häufig sieht<lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0178] 3. S g 1—f 3 g 7—g 5; 4. h 2—h 4 g 5—g 4; 5. S f 3—e 5 S g 8—f 6. Man könnte statt dieses entscheidenden Gegenangriffs auch die directe Vertheidung zunächst durch 5. h 7—h 5 weiter versuchen, ja die Theorie hielt früher diese Entgegnung sogar für allein correct. Neuere Forschungen aber, vorzüglich die Variante 6. Lf 1—c 4 T h 8—h 7; 7. d 2—d 4 d 7—d 6; 8. S e 5—d 3 f 4—f 3; 9. g 2—f 3: L f 8—e 7; 10. L c 1—e 3 L e 7—h 4 † 11. K e 1—d 2 g 4 f 3: 12. D d 1—f 3: L c 8—g 4; 13. D f 3—f 4 u. s, w. liessen jene Vertheidigung als ungenügend erkennen, indem hier Weiss bei schneller Entwickelung seiner Figuren einen starken Mittelangriff durchzuführen vermag. Besser erscheint für die Vertheidigung immer noch die Combination 5. S f 3 e 5 d 7—d 6, wodurch für den Augenblick wenigstens Schwarz einen ziemlich kräftigen Gegenangriff bei freier Entwickelung erhält. Man vergleiche hier die in §. 108 angedeutete Aus- führung. 6. L f 1—c 4 D d 8—e 7 7. d 2—d 4 d 7—d 6 8. L c 4—f 7 † K e 8—d 8 9. L f 7—b 3 d 6—e 5: 10. d 4—e 5: L c 8—d 7; 11. e 5—f 6: D e 7—e 4: † 12. K e 1—f 1 L f 8—d 6, und der Vertheidigende möchte im Vortheil bleiben. Die hier vorgeführte Spielart ist die stärkste für Angriff und Vertheidigung. Vielleicht käme aber noch im sechsten Zuge für letztere die Ausführung des Gegengambits durch 6. d 7 —d 5 in Betracht, worauf bei 7. e 4—d 5: L f 8—d 6; 8. d 2 —d 4 nun durch S f 6—h 5 ein ziemlich kräftiger Flügelan- griff versucht werden kann. Die Theorie hat indess über den Werth dieser Variante noch nicht völlig entschieden. Jedenfalls möchte aber die Vertheidigung mehr Chancen für sich haben. §. 281. Wir wollen schlieslich noch einige incorrecte Vertheidigungen des Springergamhits andeuten. Häufig sieht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/178
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/178>, abgerufen am 17.04.2024.