Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 293. Geschieht aber
4. ... S g 8--f 6,
so kann die andere Combination
5. d 2--d 4 e 5--d 4:
6. e 4--e 5

in eine für Schwarz ungünstige Spielart einlenken, welche
am Schluss des §. 244 angedeutet ist. Hier ist noch zu
bemerken, dass die Entgegnungen 5. S c 6--d 4: und L c 5
--d 4: mangelhaft wären; erstere wegen 6. S f 3--e 5:
S d 4--e 6; 7. L c 4--e 6: u. s. w., letztere aber wegen
6. S f 3--d 4: e 5--d 4: 7. e 4--e 5 oder 6. S c 6--d 4:
7. f 2--f 4 d 7--d 6; 8. f 4--e 5: d 6--e 5: 9. L c 1--g 5 etc.


Achtunddreissigstes Kapitel.
Verbindung von Mittelgambit und directem Angriff.

§. 294. In der Variante des directen Angriffes 1. e 2
--e 4 e 7--e 5; 2. S g 1--f 3 S b 8--c 6; 3. L f 1--b 5
S g 8--f 6 könnte nun das Mittelgambit durch 4. d 2--d 4
seine Stelle finden, was namentlich bei der Fortsetzung
4. S c 6--d 4: 5. S f 3--d 4: e 5--d 4: 6. D d 1--d 4: c 7
--c 6; 7. L b 5--c 4 d 7--d 5; 8. e 4--d 5: S f 6--d 5:
9. S b 1--c 3 für den Anziehenden günstig sein würde. In-
dess die Abweichung 7. L b 5--c 4 b 7--b 5 dürfte den
Gegner besser stellen, da sie ihm ohne materiellen Nach-
theil den Angriff später in die Hände spielt.

§. 295. Es ist deshalb rathsamer, die Grundvariante
dieses gemischten Systemes durch folgende Verbindung
1. e 2--e 4 e 7--e 5;
2. S g 1--f 3 S b 8--c 6;
3. d 2--d 4 e 5--d 4:
4. L f 1--b 5

herzustellen. Geschieht nun S g 8--f 6, so wird der Angriff
5. e 4--e 5 von grosser Kraft; geschieht aber 4. L f 8--c 5,
so sichert 5. Rochirt d 7--d 6; 6. S f 3--d 4: dem Anziehen-

§. 293. Geschieht aber
4. … S g 8—f 6,
so kann die andere Combination
5. d 2—d 4 e 5—d 4:
6. e 4—e 5

in eine für Schwarz ungünstige Spielart einlenken, welche
am Schluss des §. 244 angedeutet ist. Hier ist noch zu
bemerken, dass die Entgegnungen 5. S c 6—d 4: und L c 5
d 4: mangelhaft wären; erstere wegen 6. S f 3—e 5:
S d 4—e 6; 7. L c 4—e 6: u. s. w., letztere aber wegen
6. S f 3—d 4: e 5—d 4: 7. e 4—e 5 oder 6. S c 6—d 4:
7. f 2—f 4 d 7—d 6; 8. f 4—e 5: d 6—e 5: 9. L c 1—g 5 etc.


Achtunddreissigstes Kapitel.
Verbindung von Mittelgambit und directem Angriff.

§. 294. In der Variante des directen Angriffes 1. e 2
e 4 e 7—e 5; 2. S g 1—f 3 S b 8—c 6; 3. L f 1—b 5
S g 8—f 6 könnte nun das Mittelgambit durch 4. d 2—d 4
seine Stelle finden, was namentlich bei der Fortsetzung
4. S c 6—d 4: 5. S f 3—d 4: e 5—d 4: 6. D d 1—d 4: c 7
c 6; 7. L b 5—c 4 d 7—d 5; 8. e 4—d 5: S f 6—d 5:
9. S b 1—c 3 für den Anziehenden günstig sein würde. In-
dess die Abweichung 7. L b 5—c 4 b 7—b 5 dürfte den
Gegner besser stellen, da sie ihm ohne materiellen Nach-
theil den Angriff später in die Hände spielt.

§. 295. Es ist deshalb rathsamer, die Grundvariante
dieses gemischten Systemes durch folgende Verbindung
1. e 2—e 4 e 7—e 5;
2. S g 1—f 3 S b 8—c 6;
3. d 2—d 4 e 5—d 4:
4. L f 1—b 5

herzustellen. Geschieht nun S g 8—f 6, so wird der Angriff
5. e 4—e 5 von grosser Kraft; geschieht aber 4. L f 8—c 5,
so sichert 5. Rochirt d 7—d 6; 6. S f 3—d 4: dem Anziehen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <pb facs="#f0183" n="171"/>
                    <p>§. 293. Geschieht aber<lb/><hi rendition="#c">4. &#x2026; S <hi rendition="#i">g</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6,</hi><lb/>
so kann die andere Combination<lb/><hi rendition="#c">5. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4 <hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4:<lb/>
6. <hi rendition="#i">e</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5</hi><lb/>
in eine für Schwarz ungünstige Spielart einlenken, welche<lb/>
am Schluss des §. 244 angedeutet ist. Hier ist noch zu<lb/>
bemerken, dass die Entgegnungen 5. S <hi rendition="#i">c</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: und L <hi rendition="#i">c</hi> 5<lb/>
&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: mangelhaft wären; erstere wegen 6. S <hi rendition="#i">f</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5:<lb/>
S <hi rendition="#i">d</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 6; 7. L <hi rendition="#i">c</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 6: u. s. w., letztere aber wegen<lb/>
6. S <hi rendition="#i">f</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: <hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: 7. <hi rendition="#i">e</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5 oder 6. S <hi rendition="#i">c</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4:<lb/>
7. <hi rendition="#i">f</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 4 <hi rendition="#i">d</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 6; 8. <hi rendition="#i">f</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5: <hi rendition="#i">d</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5: 9. L <hi rendition="#i">c</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 5 etc.</p>
                  </div><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head><hi rendition="#b">Achtunddreissigstes Kapitel</hi>.<lb/>
Verbindung von Mittelgambit und directem Angriff.</head><lb/>
                    <p>§. 294. In der Variante des directen Angriffes 1. <hi rendition="#i">e</hi> 2<lb/>
&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4 <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5; 2. S <hi rendition="#i">g</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3 S <hi rendition="#i">b</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 6; 3. L <hi rendition="#i">f</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">b</hi> 5<lb/>
S <hi rendition="#i">g</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6 könnte nun das Mittelgambit durch 4. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4<lb/>
seine Stelle finden, was namentlich bei der Fortsetzung<lb/>
4. S <hi rendition="#i">c</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: 5. S <hi rendition="#i">f</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: <hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: 6. D <hi rendition="#i">d</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: <hi rendition="#i">c</hi> 7<lb/>
&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 6; 7. L <hi rendition="#i">b</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 4 <hi rendition="#i">d</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5; 8. <hi rendition="#i">e</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5: S <hi rendition="#i">f</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5:<lb/>
9. S <hi rendition="#i">b</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 3 für den Anziehenden günstig sein würde. In-<lb/>
dess die Abweichung 7. L <hi rendition="#i">b</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 4 <hi rendition="#i">b</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">b</hi> 5 dürfte den<lb/>
Gegner besser stellen, da sie ihm ohne materiellen Nach-<lb/>
theil den Angriff später in die Hände spielt.</p><lb/>
                    <p>§. 295. Es ist deshalb rathsamer, die Grundvariante<lb/>
dieses gemischten Systemes durch folgende Verbindung<lb/><hi rendition="#c">1. <hi rendition="#i">e</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4 <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5;<lb/>
2. S <hi rendition="#i">g</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3 S <hi rendition="#i">b</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 6;<lb/>
3. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4 <hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4:<lb/>
4. L <hi rendition="#i">f</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">b</hi> 5</hi><lb/>
herzustellen. Geschieht nun S <hi rendition="#i">g</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6, so wird der Angriff<lb/>
5. <hi rendition="#i">e</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5 von grosser Kraft; geschieht aber 4. L <hi rendition="#i">f</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 5,<lb/>
so sichert 5. Rochirt <hi rendition="#i">d</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 6; 6. S <hi rendition="#i">f</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: dem Anziehen-<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0183] §. 293. Geschieht aber 4. … S g 8—f 6, so kann die andere Combination 5. d 2—d 4 e 5—d 4: 6. e 4—e 5 in eine für Schwarz ungünstige Spielart einlenken, welche am Schluss des §. 244 angedeutet ist. Hier ist noch zu bemerken, dass die Entgegnungen 5. S c 6—d 4: und L c 5 —d 4: mangelhaft wären; erstere wegen 6. S f 3—e 5: S d 4—e 6; 7. L c 4—e 6: u. s. w., letztere aber wegen 6. S f 3—d 4: e 5—d 4: 7. e 4—e 5 oder 6. S c 6—d 4: 7. f 2—f 4 d 7—d 6; 8. f 4—e 5: d 6—e 5: 9. L c 1—g 5 etc. Achtunddreissigstes Kapitel. Verbindung von Mittelgambit und directem Angriff. §. 294. In der Variante des directen Angriffes 1. e 2 —e 4 e 7—e 5; 2. S g 1—f 3 S b 8—c 6; 3. L f 1—b 5 S g 8—f 6 könnte nun das Mittelgambit durch 4. d 2—d 4 seine Stelle finden, was namentlich bei der Fortsetzung 4. S c 6—d 4: 5. S f 3—d 4: e 5—d 4: 6. D d 1—d 4: c 7 —c 6; 7. L b 5—c 4 d 7—d 5; 8. e 4—d 5: S f 6—d 5: 9. S b 1—c 3 für den Anziehenden günstig sein würde. In- dess die Abweichung 7. L b 5—c 4 b 7—b 5 dürfte den Gegner besser stellen, da sie ihm ohne materiellen Nach- theil den Angriff später in die Hände spielt. §. 295. Es ist deshalb rathsamer, die Grundvariante dieses gemischten Systemes durch folgende Verbindung 1. e 2—e 4 e 7—e 5; 2. S g 1—f 3 S b 8—c 6; 3. d 2—d 4 e 5—d 4: 4. L f 1—b 5 herzustellen. Geschieht nun S g 8—f 6, so wird der Angriff 5. e 4—e 5 von grosser Kraft; geschieht aber 4. L f 8—c 5, so sichert 5. Rochirt d 7—d 6; 6. S f 3—d 4: dem Anziehen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/183
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/183>, abgerufen am 28.02.2024.