Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite


[Abbildung] Hier kündigte Bledow, welcher die weissen Steine führte,
ein vierzügiges Matt an. Es sind die Züge: 16. L f 4--d 6 +
K e 7--d 6: 17. D d 3--g 3 + K d 6--e 7; 18. D g 3--e 5 +
K e 7--f 8; 19. S f 6--h 7 + und (wegen des Doppel-
schachs) Matt.


Sechsundvierzigstes Kapitel.
Studien.

§. 321. Die Studien haben entweder den Charakter
von Positionen aus der Mitte der Partie, oder sie gleichen
den eigentlichen Endspielen, indem sie bei nur wenigen Fi-
guren besondere Eigenschaften der letzteren darzulegen su-
chen. Positionen der ersteren Art hat der berühmte Meister
Stamma in seinen Schachpielgeheimnissen mit vieler Kunst
componirt; Endspiele der anderen Art sind besonders in
neuerer Zeit durch die interessanten "Schachstudien" der
Herren Kling und Horwitz bekannter geworden. Einige
Beispiele werden den Charakter und das gegenseitige Ver-


[Abbildung] Hier kündigte Bledow, welcher die weissen Steine führte,
ein vierzügiges Matt an. Es sind die Züge: 16. L f 4—d 6 †
K e 7—d 6: 17. D d 3—g 3 † K d 6—e 7; 18. D g 3—e 5 †
K e 7—f 8; 19. S f 6—h 7 † und (wegen des Doppel-
schachs) Matt.


Sechsundvierzigstes Kapitel.
Studien.

§. 321. Die Studien haben entweder den Charakter
von Positionen aus der Mitte der Partie, oder sie gleichen
den eigentlichen Endspielen, indem sie bei nur wenigen Fi-
guren besondere Eigenschaften der letzteren darzulegen su-
chen. Positionen der ersteren Art hat der berühmte Meister
Stamma in seinen Schachpielgeheimnissen mit vieler Kunst
componirt; Endspiele der anderen Art sind besonders in
neuerer Zeit durch die interessanten „Schachstudien“ der
Herren Kling und Horwitz bekannter geworden. Einige
Beispiele werden den Charakter und das gegenseitige Ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0194" n="182"/><figure/> Hier kündigte <hi rendition="#g">Bledow</hi>, welcher die weissen Steine führte,<lb/>
ein vierzügiges Matt an. Es sind die Züge: 16. L <hi rendition="#i">f</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 6 &#x2020;<lb/>
K <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 6: 17. D <hi rendition="#i">d</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 3 &#x2020; K <hi rendition="#i">d</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 7; 18. D <hi rendition="#i">g</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5 &#x2020;<lb/>
K <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 8; 19. S <hi rendition="#i">f</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">h</hi> 7 &#x2020; und (wegen des Doppel-<lb/>
schachs) Matt.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#b">Sechsundvierzigstes Kapitel.</hi><lb/>
Studien.</head><lb/>
                <p>§. 321. Die Studien haben entweder den Charakter<lb/>
von Positionen aus der Mitte der Partie, oder sie gleichen<lb/>
den eigentlichen Endspielen, indem sie bei nur wenigen Fi-<lb/>
guren besondere Eigenschaften der letzteren darzulegen su-<lb/>
chen. Positionen der ersteren Art hat der berühmte Meister<lb/><hi rendition="#g">Stamma</hi> in seinen Schachpielgeheimnissen mit vieler Kunst<lb/>
componirt; Endspiele der anderen Art sind besonders in<lb/>
neuerer Zeit durch die interessanten &#x201E;Schachstudien&#x201C; der<lb/>
Herren Kling und <hi rendition="#g">Horwitz</hi> bekannter geworden. Einige<lb/>
Beispiele werden den Charakter und das gegenseitige Ver-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0194] [Abbildung] Hier kündigte Bledow, welcher die weissen Steine führte, ein vierzügiges Matt an. Es sind die Züge: 16. L f 4—d 6 † K e 7—d 6: 17. D d 3—g 3 † K d 6—e 7; 18. D g 3—e 5 † K e 7—f 8; 19. S f 6—h 7 † und (wegen des Doppel- schachs) Matt. Sechsundvierzigstes Kapitel. Studien. §. 321. Die Studien haben entweder den Charakter von Positionen aus der Mitte der Partie, oder sie gleichen den eigentlichen Endspielen, indem sie bei nur wenigen Fi- guren besondere Eigenschaften der letzteren darzulegen su- chen. Positionen der ersteren Art hat der berühmte Meister Stamma in seinen Schachpielgeheimnissen mit vieler Kunst componirt; Endspiele der anderen Art sind besonders in neuerer Zeit durch die interessanten „Schachstudien“ der Herren Kling und Horwitz bekannter geworden. Einige Beispiele werden den Charakter und das gegenseitige Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/194
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/194>, abgerufen am 25.02.2024.