Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

gebende Gegner darauf, wie gewöhnlich nur mit einem Zuge
eröffnet.

Anmerkung. In der Praxis hat die Vorgabepartie von Bauer
und zwei Zügen weit grösseren Anklang gefunden, als die
einfachere Vorgabe von Bauer und Zug. Der Vorgebende
nimmt gewöhnlich die schwarzen Steine und entfernt vor
dem Beginne des Spieles den Bauer f 7 vom Brett; der
Gegner eröffnet dann gewöhnlich die Partie mit den beiden
(nach §. 86.) besten Zügen: 1. e 2--e 4 und 2. d 2--d 4.
Der Vorgebende beginnt dann seinerseits das Spiel am
sichersten durch e 7--e 6; auch empfehlen manche Theo-
retiker S b 8--c 6. Bei 1. e 2--e 4, 2. d 2--d 4 e 7--e 6
kann 3. c 2--c 4 c 7--c 5; 4. d 4--d 5 d 7--d 6; 5. f 2--f 4
nebst consequenter Entwickelung der Königsfiguren (S g 1
--f 3 und L f 1--d 3) den Anziehenden äusserst günstig
stellen. Die Position des Vertheidigenden bleibt durchaus
gelähmt und wird bei ruhiger consequenter Entwickelung
des Anziehenden diesem den Sieg sichern. Letzterer hat
sich nur vor übereilten Angriffen zu hüten, wozu nicht
selten die geöffnete Diagonale (e 8--h 5) verleiten dürfte.
Die meisten Spiele dieser Art werden vom Anziehenden
durch überstürzte Attaken aus der Hand gegeben.

Zwölster Theil.
Aufgaben.

Sechsundfünfzigstes Kapitel.
Vorkenntnisse.

§. 359. Unter Schachaufgaben oder Schachproblemen
versteht man im engeren Sinne alle Abarten vom Endspiele,
d. h. beliebige Schachpositionen, welche sich zwar als End-
stellungen aus einer praktischen Partie herleiten lassen, aber
als freigeschaffene Producte auf irgend welchen Kunstwerth
Anspruch erheben. Letzterer beruht hauptsächlich auf der
Idee, welche der Aufgabe zu Grunde liegt; die Möglich-
keit der Ableitung aus einer Partie liegt in der Form der
Stellung, endlich die Bedeutung der Position, d. h. die For-
derung, welche an diese geknüpft wird, bildet den Gegen-
stand
der Aufgabe.

gebende Gegner darauf, wie gewöhnlich nur mit einem Zuge
eröffnet.

Anmerkung. In der Praxis hat die Vorgabepartie von Bauer
und zwei Zügen weit grösseren Anklang gefunden, als die
einfachere Vorgabe von Bauer und Zug. Der Vorgebende
nimmt gewöhnlich die schwarzen Steine und entfernt vor
dem Beginne des Spieles den Bauer f 7 vom Brett; der
Gegner eröffnet dann gewöhnlich die Partie mit den beiden
(nach §. 86.) besten Zügen: 1. e 2—e 4 und 2. d 2—d 4.
Der Vorgebende beginnt dann seinerseits das Spiel am
sichersten durch e 7—e 6; auch empfehlen manche Theo-
retiker S b 8—c 6. Bei 1. e 2—e 4, 2. d 2—d 4 e 7—e 6
kann 3. c 2—c 4 c 7—c 5; 4. d 4—d 5 d 7—d 6; 5. f 2—f 4
nebst consequenter Entwickelung der Königsfiguren (S g 1
f 3 und L f 1—d 3) den Anziehenden äusserst günstig
stellen. Die Position des Vertheidigenden bleibt durchaus
gelähmt und wird bei ruhiger consequenter Entwickelung
des Anziehenden diesem den Sieg sichern. Letzterer hat
sich nur vor übereilten Angriffen zu hüten, wozu nicht
selten die geöffnete Diagonale (e 8—h 5) verleiten dürfte.
Die meisten Spiele dieser Art werden vom Anziehenden
durch überstürzte Attaken aus der Hand gegeben.

Zwölster Theil.
Aufgaben.

Sechsundfünfzigstes Kapitel.
Vorkenntnisse.

§. 359. Unter Schachaufgaben oder Schachproblemen
versteht man im engeren Sinne alle Abarten vom Endspiele,
d. h. beliebige Schachpositionen, welche sich zwar als End-
stellungen aus einer praktischen Partie herleiten lassen, aber
als freigeschaffene Producte auf irgend welchen Kunstwerth
Anspruch erheben. Letzterer beruht hauptsächlich auf der
Idee, welche der Aufgabe zu Grunde liegt; die Möglich-
keit der Ableitung aus einer Partie liegt in der Form der
Stellung, endlich die Bedeutung der Position, d. h. die For-
derung, welche an diese geknüpft wird, bildet den Gegen-
stand
der Aufgabe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0222" n="210"/>
gebende Gegner darauf, wie gewöhnlich nur mit einem Zuge<lb/>
eröffnet.</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#g">Anmerkung</hi>. In der Praxis hat die Vorgabepartie von Bauer<lb/>
und zwei Zügen weit grösseren Anklang gefunden, als die<lb/>
einfachere Vorgabe von Bauer und Zug. Der Vorgebende<lb/>
nimmt gewöhnlich die schwarzen Steine und entfernt vor<lb/>
dem Beginne des Spieles den Bauer <hi rendition="#i">f</hi> 7 vom Brett; der<lb/>
Gegner eröffnet dann gewöhnlich die Partie mit den beiden<lb/>
(nach §. 86.) besten Zügen: 1. <hi rendition="#i">e</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4 und 2. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4.<lb/>
Der Vorgebende beginnt dann seinerseits das Spiel am<lb/>
sichersten durch <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 6; auch empfehlen manche Theo-<lb/>
retiker S <hi rendition="#i">b</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 6. Bei 1. <hi rendition="#i">e</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4, 2. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4 <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 6<lb/>
kann 3. <hi rendition="#i">c</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 4 <hi rendition="#i">c</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 5; 4. <hi rendition="#i">d</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5 <hi rendition="#i">d</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 6; 5. <hi rendition="#i">f</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 4<lb/>
nebst consequenter Entwickelung der Königsfiguren (S <hi rendition="#i">g</hi> 1<lb/>
&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3 und L <hi rendition="#i">f</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 3) den Anziehenden äusserst günstig<lb/>
stellen. Die Position des Vertheidigenden bleibt durchaus<lb/>
gelähmt und wird bei ruhiger consequenter Entwickelung<lb/>
des Anziehenden diesem den Sieg sichern. Letzterer hat<lb/>
sich nur vor übereilten Angriffen zu hüten, wozu nicht<lb/>
selten die geöffnete Diagonale (<hi rendition="#i">e</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">h</hi> 5) verleiten dürfte.<lb/>
Die meisten Spiele dieser Art werden vom Anziehenden<lb/>
durch überstürzte Attaken aus der Hand gegeben.</item>
                </list>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zwölster Theil.<lb/>
Aufgaben.</hi> </head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#b">Sechsundfünfzigstes Kapitel.</hi><lb/>
Vorkenntnisse.</head><lb/>
                <p>§. 359. Unter Schachaufgaben oder Schachproblemen<lb/>
versteht man im engeren Sinne alle Abarten vom Endspiele,<lb/>
d. h. beliebige Schachpositionen, welche sich zwar als End-<lb/>
stellungen aus einer praktischen Partie herleiten lassen, aber<lb/>
als freigeschaffene Producte auf irgend welchen Kunstwerth<lb/>
Anspruch erheben. Letzterer beruht hauptsächlich auf der<lb/><hi rendition="#g">Idee</hi>, welche der Aufgabe zu Grunde liegt; die Möglich-<lb/>
keit der Ableitung aus einer Partie liegt in der <hi rendition="#g">Form</hi> der<lb/>
Stellung, endlich die Bedeutung der Position, d. h. die For-<lb/>
derung, welche an diese geknüpft wird, bildet den <hi rendition="#g">Gegen-<lb/>
stand</hi> der Aufgabe.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0222] gebende Gegner darauf, wie gewöhnlich nur mit einem Zuge eröffnet. Anmerkung. In der Praxis hat die Vorgabepartie von Bauer und zwei Zügen weit grösseren Anklang gefunden, als die einfachere Vorgabe von Bauer und Zug. Der Vorgebende nimmt gewöhnlich die schwarzen Steine und entfernt vor dem Beginne des Spieles den Bauer f 7 vom Brett; der Gegner eröffnet dann gewöhnlich die Partie mit den beiden (nach §. 86.) besten Zügen: 1. e 2—e 4 und 2. d 2—d 4. Der Vorgebende beginnt dann seinerseits das Spiel am sichersten durch e 7—e 6; auch empfehlen manche Theo- retiker S b 8—c 6. Bei 1. e 2—e 4, 2. d 2—d 4 e 7—e 6 kann 3. c 2—c 4 c 7—c 5; 4. d 4—d 5 d 7—d 6; 5. f 2—f 4 nebst consequenter Entwickelung der Königsfiguren (S g 1 —f 3 und L f 1—d 3) den Anziehenden äusserst günstig stellen. Die Position des Vertheidigenden bleibt durchaus gelähmt und wird bei ruhiger consequenter Entwickelung des Anziehenden diesem den Sieg sichern. Letzterer hat sich nur vor übereilten Angriffen zu hüten, wozu nicht selten die geöffnete Diagonale (e 8—h 5) verleiten dürfte. Die meisten Spiele dieser Art werden vom Anziehenden durch überstürzte Attaken aus der Hand gegeben. Zwölster Theil. Aufgaben. Sechsundfünfzigstes Kapitel. Vorkenntnisse. §. 359. Unter Schachaufgaben oder Schachproblemen versteht man im engeren Sinne alle Abarten vom Endspiele, d. h. beliebige Schachpositionen, welche sich zwar als End- stellungen aus einer praktischen Partie herleiten lassen, aber als freigeschaffene Producte auf irgend welchen Kunstwerth Anspruch erheben. Letzterer beruht hauptsächlich auf der Idee, welche der Aufgabe zu Grunde liegt; die Möglich- keit der Ableitung aus einer Partie liegt in der Form der Stellung, endlich die Bedeutung der Position, d. h. die For- derung, welche an diese geknüpft wird, bildet den Gegen- stand der Aufgabe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/222
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/222>, abgerufen am 13.04.2024.