Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

Schilderung ein dichterischer Schwung entfaltet werden kann.
Der äusseren Form nach lassen sich die Schachpoesien in
grössere zusammenhängende Gedichte und kleinere Produkte
scheiden, letztere nicht selten in geschlossener Dichtungsart
als Lieder, Sonnette, Epigramme etc. Unter den epischen
Poesien steht das grosse lateinische Schachgedicht des
Bischof Hieronymus Vida (zu Anfang des 16. Jahrhunderts)
oben an; es hat eine unzählige Menge von Uebersetzungen
in viele Sprachen erfahren. Als Drama ist fast nur ein
einziges Produkt, aus der französischen Schule, bekannt
geworden. Die Mehrzahl der Schachpoesien gehört der
lyrischen Dichtung an, und hier bieten wieder die modernen
Schachjournale mehrere schätzenswerthe Beispiele, unter
anderen vorzüglich die trefflichen Dichtungen eines Han-
stein
und Rössler in der Berliner Zeitschrift.


Schilderung ein dichterischer Schwung entfaltet werden kann.
Der äusseren Form nach lassen sich die Schachpoesien in
grössere zusammenhängende Gedichte und kleinere Produkte
scheiden, letztere nicht selten in geschlossener Dichtungsart
als Lieder, Sonnette, Epigramme etc. Unter den epischen
Poesien steht das grosse lateinische Schachgedicht des
Bischof Hieronymus Vida (zu Anfang des 16. Jahrhunderts)
oben an; es hat eine unzählige Menge von Uebersetzungen
in viele Sprachen erfahren. Als Drama ist fast nur ein
einziges Produkt, aus der französischen Schule, bekannt
geworden. Die Mehrzahl der Schachpoesien gehört der
lyrischen Dichtung an, und hier bieten wieder die modernen
Schachjournale mehrere schätzenswerthe Beispiele, unter
anderen vorzüglich die trefflichen Dichtungen eines Han-
stein
und Rössler in der Berliner Zeitschrift.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0276" n="264"/>
Schilderung ein dichterischer Schwung entfaltet werden kann.<lb/>
Der äusseren Form nach lassen sich die Schachpoesien in<lb/>
grössere zusammenhängende Gedichte und kleinere Produkte<lb/>
scheiden, letztere nicht selten in geschlossener Dichtungsart<lb/>
als Lieder, Sonnette, Epigramme etc. Unter den epischen<lb/>
Poesien steht das grosse lateinische Schachgedicht des<lb/>
Bischof Hieronymus Vida (zu Anfang des 16. Jahrhunderts)<lb/>
oben an; es hat eine unzählige Menge von Uebersetzungen<lb/>
in viele Sprachen erfahren. Als Drama ist fast nur ein<lb/>
einziges Produkt, aus der französischen Schule, bekannt<lb/>
geworden. Die Mehrzahl der Schachpoesien gehört der<lb/>
lyrischen Dichtung an, und hier bieten wieder die modernen<lb/>
Schachjournale mehrere schätzenswerthe Beispiele, unter<lb/>
anderen vorzüglich die trefflichen Dichtungen eines <hi rendition="#g">Han-<lb/>
stein</hi> und <hi rendition="#g">Rössler</hi> in der Berliner Zeitschrift.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
    <back>
</back>
  </text>
</TEI>
[264/0276] Schilderung ein dichterischer Schwung entfaltet werden kann. Der äusseren Form nach lassen sich die Schachpoesien in grössere zusammenhängende Gedichte und kleinere Produkte scheiden, letztere nicht selten in geschlossener Dichtungsart als Lieder, Sonnette, Epigramme etc. Unter den epischen Poesien steht das grosse lateinische Schachgedicht des Bischof Hieronymus Vida (zu Anfang des 16. Jahrhunderts) oben an; es hat eine unzählige Menge von Uebersetzungen in viele Sprachen erfahren. Als Drama ist fast nur ein einziges Produkt, aus der französischen Schule, bekannt geworden. Die Mehrzahl der Schachpoesien gehört der lyrischen Dichtung an, und hier bieten wieder die modernen Schachjournale mehrere schätzenswerthe Beispiele, unter anderen vorzüglich die trefflichen Dichtungen eines Han- stein und Rössler in der Berliner Zeitschrift.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/276
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/276>, abgerufen am 29.02.2024.