Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

das Loos bestimmt wird. In solchem Falle muss auch
am strengen Spiele d. h. an der Bestimmung festgehalten
werden, dass ein berührtes Stück zieht und eine losgelassene
Figur steht.

§. 84. Bei Verstössen gegen die Grundgesetze, na-
mentlich gegen Gangweise und Schlagweise der Figuren,
gilt im Allgemeinen nach Vernichtung der Unregelmässig-
keit als Strafe die Bewegung des Königs. Erst wenn diese
unmöglich ist, soll das Vergehen, also entweder ein unmög-
licher Zug oder eine unberechtigte Berührung ungestraft
bleiben, indem an die Stelle der Unregelmässigkeit ein be-
liebiger correcter Zug tritt.


das Loos bestimmt wird. In solchem Falle muss auch
am strengen Spiele d. h. an der Bestimmung festgehalten
werden, dass ein berührtes Stück zieht und eine losgelassene
Figur steht.

§. 84. Bei Verstössen gegen die Grundgesetze, na-
mentlich gegen Gangweise und Schlagweise der Figuren,
gilt im Allgemeinen nach Vernichtung der Unregelmässig-
keit als Strafe die Bewegung des Königs. Erst wenn diese
unmöglich ist, soll das Vergehen, also entweder ein unmög-
licher Zug oder eine unberechtigte Berührung ungestraft
bleiben, indem an die Stelle der Unregelmässigkeit ein be-
liebiger correcter Zug tritt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0074" n="62"/>
das Loos bestimmt wird. In solchem Falle muss auch<lb/>
am strengen Spiele d. h. an der Bestimmung festgehalten<lb/>
werden, dass ein berührtes Stück zieht und eine losgelassene<lb/>
Figur steht.</p><lb/>
              <p>§. 84. Bei Verstössen gegen die Grundgesetze, na-<lb/>
mentlich gegen Gangweise und Schlagweise der Figuren,<lb/>
gilt im Allgemeinen nach Vernichtung der Unregelmässig-<lb/>
keit als Strafe die Bewegung des Königs. Erst wenn diese<lb/>
unmöglich ist, soll das Vergehen, also entweder ein unmög-<lb/>
licher Zug oder eine unberechtigte Berührung ungestraft<lb/>
bleiben, indem an die Stelle der Unregelmässigkeit ein be-<lb/>
liebiger correcter Zug tritt.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0074] das Loos bestimmt wird. In solchem Falle muss auch am strengen Spiele d. h. an der Bestimmung festgehalten werden, dass ein berührtes Stück zieht und eine losgelassene Figur steht. §. 84. Bei Verstössen gegen die Grundgesetze, na- mentlich gegen Gangweise und Schlagweise der Figuren, gilt im Allgemeinen nach Vernichtung der Unregelmässig- keit als Strafe die Bewegung des Königs. Erst wenn diese unmöglich ist, soll das Vergehen, also entweder ein unmög- licher Zug oder eine unberechtigte Berührung ungestraft bleiben, indem an die Stelle der Unregelmässigkeit ein be- liebiger correcter Zug tritt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/74
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/74>, abgerufen am 26.02.2024.