Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

Rochade gerichtet werden. Sie sind auch meist stärker als
Springer und Laufer, während am Ende der Partie ein ein-
zelner Springer, welcher Felder von beiden Farben betreten
kann, gegen einen einzelnen Laufer nicht selten einen klei-
nen Vortheil bringt. Auf dies Verhältniss ist daher beim
Abtausch der leichten Officiere schon in der Mitte der Partie
besonders zu achten.

§. 93. Der Springer eignet sich besser zum Angriff
als zur Vertheidigung, namentlich bei verwickelten Stellun-
gen, indem ihm sein eigenthümlicher Gang durch Positions-
hindernisse leicht Bahn bricht. Ein in des Gegners Spiel
fest eingekeilter und von Bauern geschützter Springer
wirkt nicht selten entscheidend für den Sieg.

§. 94. Mittelbauern, namentlich wenn sie geschlos-
sen erhalten werden können, führen nicht selten wesentlichen
Positionsvortheil mit sich. Doch soll man auf ihre Er-
reichung nicht allzu ängstlich bedacht sein, in keinem Falle
aber darüber die anderweitige gute Entwicklung des Spieles
versäumen, welche stets erster Zweck der Eröffnung bleibt.
-- Doppelbauern, welche nach der Mitte zu schlagen,
sind so sehr nachtheilig nicht; vor Doppelbauern, welche
sich von der Mitte entfernen, namentlich auf der Thurm-
linie, hat man sich jederzeit in Acht zu nehmen. -- Ein
Bauer, welcher von keinem feindlichen Bauer mehr behin-
dert frei in die Dame gehen könnte, heisst ein Freibauer
und die Möglichkeit seiner Erhaltung entscheidet nicht sel-
ten im Endspiele die Partie.


Rochade gerichtet werden. Sie sind auch meist stärker als
Springer und Laufer, während am Ende der Partie ein ein-
zelner Springer, welcher Felder von beiden Farben betreten
kann, gegen einen einzelnen Laufer nicht selten einen klei-
nen Vortheil bringt. Auf dies Verhältniss ist daher beim
Abtausch der leichten Officiere schon in der Mitte der Partie
besonders zu achten.

§. 93. Der Springer eignet sich besser zum Angriff
als zur Vertheidigung, namentlich bei verwickelten Stellun-
gen, indem ihm sein eigenthümlicher Gang durch Positions-
hindernisse leicht Bahn bricht. Ein in des Gegners Spiel
fest eingekeilter und von Bauern geschützter Springer
wirkt nicht selten entscheidend für den Sieg.

§. 94. Mittelbauern, namentlich wenn sie geschlos-
sen erhalten werden können, führen nicht selten wesentlichen
Positionsvortheil mit sich. Doch soll man auf ihre Er-
reichung nicht allzu ängstlich bedacht sein, in keinem Falle
aber darüber die anderweitige gute Entwicklung des Spieles
versäumen, welche stets erster Zweck der Eröffnung bleibt.
Doppelbauern, welche nach der Mitte zu schlagen,
sind so sehr nachtheilig nicht; vor Doppelbauern, welche
sich von der Mitte entfernen, namentlich auf der Thurm-
linie, hat man sich jederzeit in Acht zu nehmen. — Ein
Bauer, welcher von keinem feindlichen Bauer mehr behin-
dert frei in die Dame gehen könnte, heisst ein Freibauer
und die Möglichkeit seiner Erhaltung entscheidet nicht sel-
ten im Endspiele die Partie.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0078" n="66"/>
Rochade gerichtet werden. Sie sind auch meist stärker als<lb/>
Springer und Laufer, während am Ende der Partie ein ein-<lb/>
zelner Springer, welcher Felder von beiden Farben betreten<lb/>
kann, gegen einen einzelnen Laufer nicht selten einen klei-<lb/>
nen Vortheil bringt. Auf dies Verhältniss ist daher beim<lb/>
Abtausch der leichten Officiere schon in der Mitte der Partie<lb/>
besonders zu achten.</p><lb/>
              <p>§. 93. Der Springer eignet sich besser zum Angriff<lb/>
als zur Vertheidigung, namentlich bei verwickelten Stellun-<lb/>
gen, indem ihm sein eigenthümlicher Gang durch Positions-<lb/>
hindernisse leicht Bahn bricht. Ein in des Gegners Spiel<lb/>
fest eingekeilter und von Bauern geschützter Springer<lb/>
wirkt nicht selten entscheidend für den Sieg.</p><lb/>
              <p>§. 94. <hi rendition="#g">Mittelbauern</hi>, namentlich wenn sie geschlos-<lb/>
sen erhalten werden können, führen nicht selten wesentlichen<lb/>
Positionsvortheil mit sich. Doch soll man auf ihre Er-<lb/>
reichung nicht allzu ängstlich bedacht sein, in keinem Falle<lb/>
aber darüber die anderweitige gute Entwicklung des Spieles<lb/>
versäumen, welche stets erster Zweck der Eröffnung bleibt.<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#g">Doppelbauern</hi>, welche nach der Mitte zu schlagen,<lb/>
sind so sehr nachtheilig nicht; vor Doppelbauern, welche<lb/>
sich von der Mitte entfernen, namentlich auf der Thurm-<lb/>
linie, hat man sich jederzeit in Acht zu nehmen. &#x2014; Ein<lb/>
Bauer, welcher von keinem feindlichen Bauer mehr behin-<lb/>
dert frei in die Dame gehen könnte, heisst ein <hi rendition="#g">Freibauer</hi><lb/>
und die Möglichkeit seiner Erhaltung entscheidet nicht sel-<lb/>
ten im Endspiele die Partie.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0078] Rochade gerichtet werden. Sie sind auch meist stärker als Springer und Laufer, während am Ende der Partie ein ein- zelner Springer, welcher Felder von beiden Farben betreten kann, gegen einen einzelnen Laufer nicht selten einen klei- nen Vortheil bringt. Auf dies Verhältniss ist daher beim Abtausch der leichten Officiere schon in der Mitte der Partie besonders zu achten. §. 93. Der Springer eignet sich besser zum Angriff als zur Vertheidigung, namentlich bei verwickelten Stellun- gen, indem ihm sein eigenthümlicher Gang durch Positions- hindernisse leicht Bahn bricht. Ein in des Gegners Spiel fest eingekeilter und von Bauern geschützter Springer wirkt nicht selten entscheidend für den Sieg. §. 94. Mittelbauern, namentlich wenn sie geschlos- sen erhalten werden können, führen nicht selten wesentlichen Positionsvortheil mit sich. Doch soll man auf ihre Er- reichung nicht allzu ängstlich bedacht sein, in keinem Falle aber darüber die anderweitige gute Entwicklung des Spieles versäumen, welche stets erster Zweck der Eröffnung bleibt. — Doppelbauern, welche nach der Mitte zu schlagen, sind so sehr nachtheilig nicht; vor Doppelbauern, welche sich von der Mitte entfernen, namentlich auf der Thurm- linie, hat man sich jederzeit in Acht zu nehmen. — Ein Bauer, welcher von keinem feindlichen Bauer mehr behin- dert frei in die Dame gehen könnte, heisst ein Freibauer und die Möglichkeit seiner Erhaltung entscheidet nicht sel- ten im Endspiele die Partie.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/78
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/78>, abgerufen am 21.02.2024.