Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite

Selbstbiographische Studien.
kommen würde, wir aber wissen, was vielleicht ge-
wesen ist.

Jch habe Versuche gemacht, die genealogisch-historische
Methode auf meine Selbstbiographie anzuwenden. Da
ich ein geborener Schlesier bin, so würde es nicht schwer
fallen, einen der alten Vandalenhäuptlinge als Urahnen
anzusprechen; aber das kann mir nicht viel nützen. Daß
diese Herren direkt von den Göttern abstammen, scheint
mir historisch einigermaßen fragwürdig; sie müssen also
irgend anders woher gekommen sein. Aber woher? Jch
habe nun festgestellt, daß der Skythe Anacharsis, der
Freund Solons und einer der 7 bis 22 Weisen Griechen-
lands, einer meiner direkten Vorfahren war; daß wir
von seinen Söhnen nichts wissen, liegt nur an den
mangelhaften standesamtlichen Einrichtungen der Skythen.
Sicher ist, daß sein Vater Gnur hieß, und wenn man
diesen Namen mit Anacharsis zusammenhält, so wird
jeder Etymologe die Jdentität mit meinem Familien-
namen sofort nachzuweisen imstande sein, wenn er
gleich den letzteren garnicht kennen sollte. Außerdem
bin ich im Besitz eines Briefes, in welchem König Krösos
von Lydien dem Anacharsis zur Geburt eines Söhnchens
gratuliert und ihm die Absendung von 50 000 Pfund
Gold als Patengeschenk anzeigt. Letzteres hat sich leider
nicht erhalten. Dagegen ist es wichtig, daß nunmehr
die bisher noch fragliche arische Abstammung der Skythen
wenigstens für die südlichen Stämme sicher ist und auf
die Wanderungen germanischer Stämme ein neues
Licht fällt.

Selbſtbiographiſche Studien.
kommen würde, wir aber wiſſen, was vielleicht ge-
weſen iſt.

Jch habe Verſuche gemacht, die genealogiſch-hiſtoriſche
Methode auf meine Selbſtbiographie anzuwenden. Da
ich ein geborener Schleſier bin, ſo würde es nicht ſchwer
fallen, einen der alten Vandalenhäuptlinge als Urahnen
anzuſprechen; aber das kann mir nicht viel nützen. Daß
dieſe Herren direkt von den Göttern abſtammen, ſcheint
mir hiſtoriſch einigermaßen fragwürdig; ſie müſſen alſo
irgend anders woher gekommen ſein. Aber woher? Jch
habe nun feſtgeſtellt, daß der Skythe Anacharſis, der
Freund Solons und einer der 7 bis 22 Weiſen Griechen-
lands, einer meiner direkten Vorfahren war; daß wir
von ſeinen Söhnen nichts wiſſen, liegt nur an den
mangelhaften ſtandesamtlichen Einrichtungen der Skythen.
Sicher iſt, daß ſein Vater Gnur hieß, und wenn man
dieſen Namen mit Anacharſis zuſammenhält, ſo wird
jeder Etymologe die Jdentität mit meinem Familien-
namen ſofort nachzuweiſen imſtande ſein, wenn er
gleich den letzteren garnicht kennen ſollte. Außerdem
bin ich im Beſitz eines Briefes, in welchem König Kröſos
von Lydien dem Anacharſis zur Geburt eines Söhnchens
gratuliert und ihm die Abſendung von 50 000 Pfund
Gold als Patengeſchenk anzeigt. Letzteres hat ſich leider
nicht erhalten. Dagegen iſt es wichtig, daß nunmehr
die bisher noch fragliche ariſche Abſtammung der Skythen
wenigſtens für die ſüdlichen Stämme ſicher iſt und auf
die Wanderungen germaniſcher Stämme ein neues
Licht fällt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0258" n="252"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Selb&#x017F;tbiographi&#x017F;che Studien.</hi></fw><lb/>
kommen würde, wir aber wi&#x017F;&#x017F;en, was vielleicht ge-<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Jch habe Ver&#x017F;uche gemacht, die genealogi&#x017F;ch-hi&#x017F;tori&#x017F;che<lb/>
Methode auf meine Selb&#x017F;tbiographie anzuwenden. Da<lb/>
ich ein geborener Schle&#x017F;ier bin, &#x017F;o würde es nicht &#x017F;chwer<lb/>
fallen, einen der alten Vandalenhäuptlinge als Urahnen<lb/>
anzu&#x017F;prechen; aber das kann mir nicht viel nützen. Daß<lb/>
die&#x017F;e Herren direkt von den Göttern ab&#x017F;tammen, &#x017F;cheint<lb/>
mir hi&#x017F;tori&#x017F;ch einigermaßen fragwürdig; &#x017F;ie mü&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o<lb/>
irgend anders woher gekommen &#x017F;ein. Aber woher? Jch<lb/>
habe nun fe&#x017F;tge&#x017F;tellt, daß der Skythe <hi rendition="#g">Anachar&#x017F;is,</hi> der<lb/>
Freund Solons und einer der 7 bis 22 Wei&#x017F;en Griechen-<lb/>
lands, einer meiner direkten Vorfahren war; daß wir<lb/>
von &#x017F;einen Söhnen nichts wi&#x017F;&#x017F;en, liegt nur an den<lb/>
mangelhaften &#x017F;tandesamtlichen Einrichtungen der Skythen.<lb/>
Sicher i&#x017F;t, daß &#x017F;ein Vater Gnur hieß, und wenn man<lb/>
die&#x017F;en Namen mit Anachar&#x017F;is zu&#x017F;ammenhält, &#x017F;o wird<lb/>
jeder Etymologe die Jdentität mit meinem Familien-<lb/>
namen &#x017F;ofort nachzuwei&#x017F;en im&#x017F;tande &#x017F;ein, wenn er<lb/>
gleich den letzteren garnicht kennen &#x017F;ollte. Außerdem<lb/>
bin ich im Be&#x017F;itz eines Briefes, in welchem König Krö&#x017F;os<lb/>
von Lydien dem Anachar&#x017F;is zur Geburt eines Söhnchens<lb/>
gratuliert und ihm die Ab&#x017F;endung von 50 000 Pfund<lb/>
Gold als Patenge&#x017F;chenk anzeigt. Letzteres hat &#x017F;ich leider<lb/>
nicht erhalten. Dagegen i&#x017F;t es wichtig, daß nunmehr<lb/>
die bisher noch fragliche ari&#x017F;che Ab&#x017F;tammung der Skythen<lb/>
wenig&#x017F;tens für die &#x017F;üdlichen Stämme &#x017F;icher i&#x017F;t und auf<lb/>
die Wanderungen germani&#x017F;cher Stämme ein neues<lb/>
Licht fällt.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0258] Selbſtbiographiſche Studien. kommen würde, wir aber wiſſen, was vielleicht ge- weſen iſt. Jch habe Verſuche gemacht, die genealogiſch-hiſtoriſche Methode auf meine Selbſtbiographie anzuwenden. Da ich ein geborener Schleſier bin, ſo würde es nicht ſchwer fallen, einen der alten Vandalenhäuptlinge als Urahnen anzuſprechen; aber das kann mir nicht viel nützen. Daß dieſe Herren direkt von den Göttern abſtammen, ſcheint mir hiſtoriſch einigermaßen fragwürdig; ſie müſſen alſo irgend anders woher gekommen ſein. Aber woher? Jch habe nun feſtgeſtellt, daß der Skythe Anacharſis, der Freund Solons und einer der 7 bis 22 Weiſen Griechen- lands, einer meiner direkten Vorfahren war; daß wir von ſeinen Söhnen nichts wiſſen, liegt nur an den mangelhaften ſtandesamtlichen Einrichtungen der Skythen. Sicher iſt, daß ſein Vater Gnur hieß, und wenn man dieſen Namen mit Anacharſis zuſammenhält, ſo wird jeder Etymologe die Jdentität mit meinem Familien- namen ſofort nachzuweiſen imſtande ſein, wenn er gleich den letzteren garnicht kennen ſollte. Außerdem bin ich im Beſitz eines Briefes, in welchem König Kröſos von Lydien dem Anacharſis zur Geburt eines Söhnchens gratuliert und ihm die Abſendung von 50 000 Pfund Gold als Patengeſchenk anzeigt. Letzteres hat ſich leider nicht erhalten. Dagegen iſt es wichtig, daß nunmehr die bisher noch fragliche ariſche Abſtammung der Skythen wenigſtens für die ſüdlichen Stämme ſicher iſt und auf die Wanderungen germaniſcher Stämme ein neues Licht fällt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/258
Zitationshilfe: Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/258>, abgerufen am 11.08.2022.