Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Wittich.
An unsre Plätze, und wehe dem, der sich schwach er-
weis't.
Schweidler (hastig eintretend).
Gestrenge Herren! Der rohe Knecht Wulf erlaubt sich,
mein Kind wie eine überwiesene Hexe zu behandeln und
von ihr zu heischen, daß sie ihre Schuhe ausziehe und
rückwärts in das Zimmer trete -- wogegen ich Verwah-
rung einlege bei Euch, Herr Consul!
Consul.
Ehren Abraham! Strenger Brauch muß eingehalten
werden zum Nutzen und Frommen des Gerichtes! Eine
der Hexerei angeklagte Person muß rücklings vor den Rich-
tern erscheinen, damit sie nicht von vornherein die Richter
mit ihren Blicken bezaubern könne. Es muß geschehen,
was Recht und Brauch ist, dann nur ist eine Verurthei-
lung wie eine Freisprechung vollgültig, und getröstet Euch
als christlicher Hirt, daß auch die letztere möglich! --
Führe sie ein, Diener des Gerichts!
(Die Seitenthür öffnet
sich -- Wulf hält Marie an den Haaren und führt sie solcher-
gestalt an den Tisch.)
Wulf.
Sie steht vor dem Gerichte!
Consul.
Jm Namen Gottes thue Sie alle bösen Gedanken von
sich und wende nun Jhr Antlitz zu uns.
Die Bernſteinhexe.
Wittich.
An unſre Plaͤtze, und wehe dem, der ſich ſchwach er-
weiſ’t.
Schweidler (haſtig eintretend).
Geſtrenge Herren! Der rohe Knecht Wulf erlaubt ſich,
mein Kind wie eine uͤberwieſene Hexe zu behandeln und
von ihr zu heiſchen, daß ſie ihre Schuhe ausziehe und
ruͤckwaͤrts in das Zimmer trete — wogegen ich Verwah-
rung einlege bei Euch, Herr Conſul!
Conſul.
Ehren Abraham! Strenger Brauch muß eingehalten
werden zum Nutzen und Frommen des Gerichtes! Eine
der Hexerei angeklagte Perſon muß ruͤcklings vor den Rich-
tern erſcheinen, damit ſie nicht von vornherein die Richter
mit ihren Blicken bezaubern koͤnne. Es muß geſchehen,
was Recht und Brauch iſt, dann nur iſt eine Verurthei-
lung wie eine Freiſprechung vollguͤltig, und getroͤſtet Euch
als chriſtlicher Hirt, daß auch die letztere moͤglich! —
Fuͤhre ſie ein, Diener des Gerichts!
(Die Seitenthuͤr oͤffnet
ſich — Wulf haͤlt Marie an den Haaren und fuͤhrt ſie ſolcher-
geſtalt an den Tiſch.)
Wulf.
Sie ſteht vor dem Gerichte!
Conſul.
Jm Namen Gottes thue Sie alle boͤſen Gedanken von
ſich und wende nun Jhr Antlitz zu uns.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0157" n="151"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>An un&#x017F;re Pla&#x0364;tze, und wehe dem, der &#x017F;ich &#x017F;chwach er-<lb/>
wei&#x017F;&#x2019;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCH">
              <speaker> <hi rendition="#b">Schweidler</hi> </speaker>
              <stage>(ha&#x017F;tig eintretend).</stage><lb/>
              <p>Ge&#x017F;trenge Herren! Der rohe Knecht Wulf erlaubt &#x017F;ich,<lb/>
mein Kind wie eine u&#x0364;berwie&#x017F;ene Hexe zu behandeln und<lb/>
von ihr zu hei&#x017F;chen, daß &#x017F;ie ihre Schuhe ausziehe und<lb/>
ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts in das Zimmer trete &#x2014; wogegen ich Verwah-<lb/>
rung einlege bei Euch, Herr Con&#x017F;ul!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAM">
              <speaker> <hi rendition="#b">Con&#x017F;ul.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ehren Abraham! Strenger Brauch muß eingehalten<lb/>
werden zum Nutzen und Frommen des Gerichtes! Eine<lb/>
der Hexerei angeklagte Per&#x017F;on muß ru&#x0364;cklings vor den Rich-<lb/>
tern er&#x017F;cheinen, damit &#x017F;ie nicht von vornherein die Richter<lb/>
mit ihren Blicken bezaubern ko&#x0364;nne. Es muß ge&#x017F;chehen,<lb/>
was Recht und Brauch i&#x017F;t, dann nur i&#x017F;t eine Verurthei-<lb/>
lung wie eine Frei&#x017F;prechung vollgu&#x0364;ltig, und getro&#x0364;&#x017F;tet Euch<lb/>
als chri&#x017F;tlicher Hirt, daß auch die letztere mo&#x0364;glich! &#x2014;<lb/>
Fu&#x0364;hre &#x017F;ie ein, Diener des Gerichts!</p>
              <stage>(Die Seitenthu&#x0364;r o&#x0364;ffnet<lb/>
&#x017F;ich &#x2014; Wulf ha&#x0364;lt Marie an den Haaren und fu&#x0364;hrt &#x017F;ie &#x017F;olcher-<lb/>
ge&#x017F;talt an den Ti&#x017F;ch.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WUL">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wulf.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Sie &#x017F;teht vor dem Gerichte!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAM">
              <speaker> <hi rendition="#b">Con&#x017F;ul.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Jm Namen Gottes thue Sie alle bo&#x0364;&#x017F;en Gedanken von<lb/>
&#x017F;ich und wende nun Jhr Antlitz zu uns.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0157] Die Bernſteinhexe. Wittich. An unſre Plaͤtze, und wehe dem, der ſich ſchwach er- weiſ’t. Schweidler (haſtig eintretend). Geſtrenge Herren! Der rohe Knecht Wulf erlaubt ſich, mein Kind wie eine uͤberwieſene Hexe zu behandeln und von ihr zu heiſchen, daß ſie ihre Schuhe ausziehe und ruͤckwaͤrts in das Zimmer trete — wogegen ich Verwah- rung einlege bei Euch, Herr Conſul! Conſul. Ehren Abraham! Strenger Brauch muß eingehalten werden zum Nutzen und Frommen des Gerichtes! Eine der Hexerei angeklagte Perſon muß ruͤcklings vor den Rich- tern erſcheinen, damit ſie nicht von vornherein die Richter mit ihren Blicken bezaubern koͤnne. Es muß geſchehen, was Recht und Brauch iſt, dann nur iſt eine Verurthei- lung wie eine Freiſprechung vollguͤltig, und getroͤſtet Euch als chriſtlicher Hirt, daß auch die letztere moͤglich! — Fuͤhre ſie ein, Diener des Gerichts! (Die Seitenthuͤr oͤffnet ſich — Wulf haͤlt Marie an den Haaren und fuͤhrt ſie ſolcher- geſtalt an den Tiſch.) Wulf. Sie ſteht vor dem Gerichte! Conſul. Jm Namen Gottes thue Sie alle boͤſen Gedanken von ſich und wende nun Jhr Antlitz zu uns.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/157
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/157>, abgerufen am 23.07.2024.