Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
bleibt eine Weile leer, es wird Tag; das Glöcklein läutet. Bald
nachdem die Bühne leer geworden, hört man das Volksgeschrei:
"Zum Tode die Hexe! zum Tode die Hexe!" welches sich mehr
und mehr entfernt, dann nur noch ganz schwach, endlich gar
nicht mehr hörbar ist. Auch das Glöcklein verstummt.)

Achte Scene.
Birkhahn (allein).

Birkhahn (bis zum Hinfallen erschöpft, den Schlüssel in der
Hand haltend, stürzt herein, und bleibt athemlos an der ersten
Thür links stehen).

Oh! Oh! -- Endlich! -- Und nun doch zu spät! --
Wozu soll ich nun noch den -- Junker in den Wasserschuß
hineinstürzen! helfen kann er auch nicht mehr, und nur
selbst noch Schaden leiden! Mag er! Was sind wir nütze,
wenn die Jungfer fehlt!
(Er schließt auf.) Jch thu', was
ich kann, er mag auch thun
(eintretend), was er kann!

Die Bernſteinhexe.
bleibt eine Weile leer, es wird Tag; das Gloͤcklein laͤutet. Bald
nachdem die Buͤhne leer geworden, hoͤrt man das Volksgeſchrei:
„Zum Tode die Hexe! zum Tode die Hexe!“ welches ſich mehr
und mehr entfernt, dann nur noch ganz ſchwach, endlich gar
nicht mehr hoͤrbar iſt. Auch das Gloͤcklein verſtummt.)

Achte Scene.
Birkhahn (allein).

Birkhahn (bis zum Hinfallen erſchoͤpft, den Schluͤſſel in der
Hand haltend, ſtuͤrzt herein, und bleibt athemlos an der erſten
Thuͤr links ſtehen).

Oh! Oh! — Endlich! — Und nun doch zu ſpaͤt! —
Wozu ſoll ich nun noch den — Junker in den Waſſerſchuß
hineinſtuͤrzen! helfen kann er auch nicht mehr, und nur
ſelbſt noch Schaden leiden! Mag er! Was ſind wir nuͤtze,
wenn die Jungfer fehlt!
(Er ſchließt auf.) Jch thu’, was
ich kann, er mag auch thun
(eintretend), was er kann!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#MAR">
              <stage><pb facs="#f0241" n="235"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
bleibt eine Weile leer, es wird Tag; das Glo&#x0364;cklein la&#x0364;utet. Bald<lb/>
nachdem die Bu&#x0364;hne leer geworden, ho&#x0364;rt man das Volksge&#x017F;chrei:<lb/>
&#x201E;Zum Tode die Hexe! zum Tode die Hexe!&#x201C; welches &#x017F;ich mehr<lb/>
und mehr entfernt, dann nur noch ganz &#x017F;chwach, endlich gar<lb/>
nicht mehr ho&#x0364;rbar i&#x017F;t. Auch das Glo&#x0364;cklein ver&#x017F;tummt.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Achte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Birkhahn</hi> (allein).</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <sp who="#BIR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Birkhahn</hi> </speaker>
              <stage>(bis zum Hinfallen er&#x017F;cho&#x0364;pft, den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el in der<lb/>
Hand haltend, &#x017F;tu&#x0364;rzt herein, und bleibt athemlos an der er&#x017F;ten<lb/>
Thu&#x0364;r links &#x017F;tehen).</stage><lb/>
              <p>Oh! Oh! &#x2014; Endlich! &#x2014; Und nun doch zu &#x017F;pa&#x0364;t! &#x2014;<lb/>
Wozu &#x017F;oll ich nun noch den &#x2014; Junker in den Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chuß<lb/>
hinein&#x017F;tu&#x0364;rzen! helfen kann er auch nicht mehr, und nur<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t noch Schaden leiden! Mag er! Was &#x017F;ind wir nu&#x0364;tze,<lb/>
wenn die Jungfer fehlt!</p>
              <stage>(Er &#x017F;chließt auf.)</stage>
              <p>Jch thu&#x2019;, was<lb/>
ich kann, er mag auch thun</p>
              <stage>(eintretend),</stage>
              <p>was er kann!</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0241] Die Bernſteinhexe. bleibt eine Weile leer, es wird Tag; das Gloͤcklein laͤutet. Bald nachdem die Buͤhne leer geworden, hoͤrt man das Volksgeſchrei: „Zum Tode die Hexe! zum Tode die Hexe!“ welches ſich mehr und mehr entfernt, dann nur noch ganz ſchwach, endlich gar nicht mehr hoͤrbar iſt. Auch das Gloͤcklein verſtummt.) Achte Scene. Birkhahn (allein). Birkhahn (bis zum Hinfallen erſchoͤpft, den Schluͤſſel in der Hand haltend, ſtuͤrzt herein, und bleibt athemlos an der erſten Thuͤr links ſtehen). Oh! Oh! — Endlich! — Und nun doch zu ſpaͤt! — Wozu ſoll ich nun noch den — Junker in den Waſſerſchuß hineinſtuͤrzen! helfen kann er auch nicht mehr, und nur ſelbſt noch Schaden leiden! Mag er! Was ſind wir nuͤtze, wenn die Jungfer fehlt! (Er ſchließt auf.) Jch thu’, was ich kann, er mag auch thun (eintretend), was er kann!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/241
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/241>, abgerufen am 17.06.2024.