Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

ches Testimonium vom Consistorio, worin die Wör-
ter praeclare und optime mehrmals angebracht
waren. Indeß auch die Hoffnung, die ich nun
schöpfen konnte, bald versorgt zu werden, ging durch
Kabale verloren, wie man bald hören wird.

Drei und dreissigstes Kapitel.

Meine Vikariate.



Der Pfarrer Thiels in Udenheim, drei Stunden
von Mainz, war nicht recht kapitelfest. Er war
eben kein vollständiger Narr; aber doch ein Hasenfuß,
bei dem es stark rappelte. Das Dorf gehörte dem
Baron von Köth zu Mainz, der sich wenig um
den lutherischen Pfarrer bekümmerte, und anfangs
die Bauern fortjagte, wenn sie mit einer Klage
wider ihn einkamen. Endlich wurde der Spekta-
kel zu arg.

Der Pfarrer lief manchmal im Dorfe herum,
prügelte die Jugend, und fluchte wie ein Landsknecht.
Seine Schwester, welche ihm die Wirthschaft be-
sorgte, jagte er von sich, und drohte ihr, sie zu er-
stechen, wenn sie ihm wieder vor Augen kommen
würde. Auch gab er dem Köthischen Amtmann He-

ches Teſtimonium vom Conſiſtorio, worin die Woͤr-
ter praeclare und optime mehrmals angebracht
waren. Indeß auch die Hoffnung, die ich nun
ſchoͤpfen konnte, bald verſorgt zu werden, ging durch
Kabale verloren, wie man bald hoͤren wird.

Drei und dreiſſigſtes Kapitel.

Meine Vikariate.



Der Pfarrer Thiels in Udenheim, drei Stunden
von Mainz, war nicht recht kapitelfeſt. Er war
eben kein vollſtaͤndiger Narr; aber doch ein Haſenfuß,
bei dem es ſtark rappelte. Das Dorf gehoͤrte dem
Baron von Koͤth zu Mainz, der ſich wenig um
den lutheriſchen Pfarrer bekuͤmmerte, und anfangs
die Bauern fortjagte, wenn ſie mit einer Klage
wider ihn einkamen. Endlich wurde der Spekta-
kel zu arg.

Der Pfarrer lief manchmal im Dorfe herum,
pruͤgelte die Jugend, und fluchte wie ein Landsknecht.
Seine Schweſter, welche ihm die Wirthſchaft be-
ſorgte, jagte er von ſich, und drohte ihr, ſie zu er-
ſtechen, wenn ſie ihm wieder vor Augen kommen
wuͤrde. Auch gab er dem Koͤthiſchen Amtmann He-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0333" n="319"/>
ches Te&#x017F;timonium vom Con&#x017F;i&#x017F;torio, worin die Wo&#x0364;r-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">praeclare</hi> und <hi rendition="#aq">optime</hi> mehrmals angebracht<lb/>
waren. Indeß auch die Hoffnung, die ich nun<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfen konnte, bald ver&#x017F;orgt zu werden, ging durch<lb/>
Kabale verloren, wie man bald ho&#x0364;ren wird.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Drei und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Meine Vikariate</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Pfarrer <hi rendition="#g">Thiels</hi> in Udenheim, drei Stunden<lb/>
von Mainz, war nicht recht kapitelfe&#x017F;t. Er war<lb/>
eben kein voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger Narr; aber doch ein Ha&#x017F;enfuß,<lb/>
bei dem es &#x017F;tark rappelte. Das Dorf geho&#x0364;rte dem<lb/>
Baron von <hi rendition="#g">Ko&#x0364;th</hi> zu Mainz, der &#x017F;ich wenig um<lb/>
den lutheri&#x017F;chen Pfarrer beku&#x0364;mmerte, und anfangs<lb/>
die Bauern fortjagte, wenn &#x017F;ie mit einer Klage<lb/>
wider ihn einkamen. Endlich wurde der Spekta-<lb/>
kel zu arg.</p><lb/>
        <p>Der Pfarrer lief manchmal im Dorfe herum,<lb/>
pru&#x0364;gelte die Jugend, und fluchte wie ein Landsknecht.<lb/>
Seine Schwe&#x017F;ter, welche ihm die Wirth&#x017F;chaft be-<lb/>
&#x017F;orgte, jagte er von &#x017F;ich, und drohte ihr, &#x017F;ie zu er-<lb/>
&#x017F;techen, wenn &#x017F;ie ihm wieder vor Augen kommen<lb/>
wu&#x0364;rde. Auch gab er dem Ko&#x0364;thi&#x017F;chen Amtmann He-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0333] ches Teſtimonium vom Conſiſtorio, worin die Woͤr- ter praeclare und optime mehrmals angebracht waren. Indeß auch die Hoffnung, die ich nun ſchoͤpfen konnte, bald verſorgt zu werden, ging durch Kabale verloren, wie man bald hoͤren wird. Drei und dreiſſigſtes Kapitel. Meine Vikariate. Der Pfarrer Thiels in Udenheim, drei Stunden von Mainz, war nicht recht kapitelfeſt. Er war eben kein vollſtaͤndiger Narr; aber doch ein Haſenfuß, bei dem es ſtark rappelte. Das Dorf gehoͤrte dem Baron von Koͤth zu Mainz, der ſich wenig um den lutheriſchen Pfarrer bekuͤmmerte, und anfangs die Bauern fortjagte, wenn ſie mit einer Klage wider ihn einkamen. Endlich wurde der Spekta- kel zu arg. Der Pfarrer lief manchmal im Dorfe herum, pruͤgelte die Jugend, und fluchte wie ein Landsknecht. Seine Schweſter, welche ihm die Wirthſchaft be- ſorgte, jagte er von ſich, und drohte ihr, ſie zu er- ſtechen, wenn ſie ihm wieder vor Augen kommen wuͤrde. Auch gab er dem Koͤthiſchen Amtmann He-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/333
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/333>, abgerufen am 14.04.2021.