Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Hälfte des Weges entgegen: oft tragen sie sich gar
selbst an. Ich will von dieser Behauptung keine
Belege anbringen: meine schönen Landsmänninnen
möchten mir sonst, wenn ich einige von ihnen na-
mentlich nennte und ihren Kommersch beschriebe, ei-
nen Injurienprozeß an den Hals werfen, oder mir,
wenn mich ja das Schicksal, wie ich doch weder glau-
be noch wünsche, wieder nach der Pfalz bringen soll-
te, die Augen auskrazzen: denn Pfälzer Mädchen
haben Muth wie die Bären: das macht der Wein.

Doch wieder ins Geleis! Ich hatte eine Men-
ge Frauenzimmer-Bekanntschaften gemacht, und wo
ich hin kam, fand ich so was zum Zeitvertreib. Das
waren nun freilich Liebschaften nach der Pfälzer Mo-
de, wobei bloße Sinnlichkeit, oft bloße Langeweile
ins Spiel kamen; woran aber das Herz wenig An-
theil hatte. Bei dergleichen Affären bleibt man so
kalt wie Eis: man lügt da was her von Liebe, von
Treue, und schwört unveränderliche Anhänglichkeit;
aber in einer Stunde kommt man wo sonst hin, und
alles wird vergessen! Ich wenigstens kann mich nicht
erinnern, daß meine Lorchen, Malchen, Ca-
rolinchen, Luischen und andre mich auch nur
um eine Viertelstunde Schlaf gebracht hätten. Es
galt mir wirklich sehr gleich, ob das Mädchen, mit
dem ich umging, konvenabel war, oder nicht. Ein-
mal beschäftigte ich gar eine Apothekers Tochter von

Haͤlfte des Weges entgegen: oft tragen ſie ſich gar
ſelbſt an. Ich will von dieſer Behauptung keine
Belege anbringen: meine ſchoͤnen Landsmaͤnninnen
moͤchten mir ſonſt, wenn ich einige von ihnen na-
mentlich nennte und ihren Kommerſch beſchriebe, ei-
nen Injurienprozeß an den Hals werfen, oder mir,
wenn mich ja das Schickſal, wie ich doch weder glau-
be noch wuͤnſche, wieder nach der Pfalz bringen ſoll-
te, die Augen auskrazzen: denn Pfaͤlzer Maͤdchen
haben Muth wie die Baͤren: das macht der Wein.

Doch wieder ins Geleis! Ich hatte eine Men-
ge Frauenzimmer-Bekanntſchaften gemacht, und wo
ich hin kam, fand ich ſo was zum Zeitvertreib. Das
waren nun freilich Liebſchaften nach der Pfaͤlzer Mo-
de, wobei bloße Sinnlichkeit, oft bloße Langeweile
ins Spiel kamen; woran aber das Herz wenig An-
theil hatte. Bei dergleichen Affaͤren bleibt man ſo
kalt wie Eis: man luͤgt da was her von Liebe, von
Treue, und ſchwoͤrt unveraͤnderliche Anhaͤnglichkeit;
aber in einer Stunde kommt man wo ſonſt hin, und
alles wird vergeſſen! Ich wenigſtens kann mich nicht
erinnern, daß meine Lorchen, Malchen, Ca-
rolinchen, Luischen und andre mich auch nur
um eine Viertelſtunde Schlaf gebracht haͤtten. Es
galt mir wirklich ſehr gleich, ob das Maͤdchen, mit
dem ich umging, konvenabel war, oder nicht. Ein-
mal beſchaͤftigte ich gar eine Apothekers Tochter von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="14"/>
Ha&#x0364;lfte des Weges entgegen: oft tragen &#x017F;ie &#x017F;ich gar<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t an. Ich will von die&#x017F;er Behauptung keine<lb/>
Belege anbringen: meine &#x017F;cho&#x0364;nen Landsma&#x0364;nninnen<lb/>
mo&#x0364;chten mir &#x017F;on&#x017F;t, wenn ich einige von ihnen na-<lb/>
mentlich nennte und ihren Kommer&#x017F;ch be&#x017F;chriebe, ei-<lb/>
nen Injurienprozeß an den Hals werfen, oder mir,<lb/>
wenn mich ja das Schick&#x017F;al, wie ich doch weder glau-<lb/>
be noch wu&#x0364;n&#x017F;che, wieder nach der Pfalz bringen &#x017F;oll-<lb/>
te, die Augen auskrazzen: denn Pfa&#x0364;lzer Ma&#x0364;dchen<lb/>
haben Muth wie die Ba&#x0364;ren: das macht der Wein.</p><lb/>
        <p>Doch wieder ins Geleis! Ich hatte eine Men-<lb/>
ge Frauenzimmer-Bekannt&#x017F;chaften gemacht, und wo<lb/>
ich hin kam, fand ich &#x017F;o was zum Zeitvertreib. Das<lb/>
waren nun freilich Lieb&#x017F;chaften nach der Pfa&#x0364;lzer Mo-<lb/>
de, wobei bloße Sinnlichkeit, oft bloße Langeweile<lb/>
ins Spiel kamen; woran aber das Herz wenig An-<lb/>
theil hatte. Bei dergleichen Affa&#x0364;ren bleibt man &#x017F;o<lb/>
kalt wie Eis: man lu&#x0364;gt da was her von Liebe, von<lb/>
Treue, und &#x017F;chwo&#x0364;rt unvera&#x0364;nderliche Anha&#x0364;nglichkeit;<lb/>
aber in einer Stunde kommt man wo &#x017F;on&#x017F;t hin, und<lb/>
alles wird verge&#x017F;&#x017F;en! Ich wenig&#x017F;tens kann mich nicht<lb/>
erinnern, daß meine <hi rendition="#g">Lorchen</hi>, <hi rendition="#g">Malchen</hi>, <hi rendition="#g">Ca</hi>-<lb/><hi rendition="#g">rolinchen</hi>, <hi rendition="#g">Luischen</hi> und andre mich auch nur<lb/>
um eine Viertel&#x017F;tunde Schlaf gebracht ha&#x0364;tten. Es<lb/>
galt mir wirklich &#x017F;ehr gleich, ob das Ma&#x0364;dchen, mit<lb/>
dem ich umging, konvenabel war, oder nicht. Ein-<lb/>
mal be&#x017F;cha&#x0364;ftigte ich gar eine Apothekers Tochter von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0016] Haͤlfte des Weges entgegen: oft tragen ſie ſich gar ſelbſt an. Ich will von dieſer Behauptung keine Belege anbringen: meine ſchoͤnen Landsmaͤnninnen moͤchten mir ſonſt, wenn ich einige von ihnen na- mentlich nennte und ihren Kommerſch beſchriebe, ei- nen Injurienprozeß an den Hals werfen, oder mir, wenn mich ja das Schickſal, wie ich doch weder glau- be noch wuͤnſche, wieder nach der Pfalz bringen ſoll- te, die Augen auskrazzen: denn Pfaͤlzer Maͤdchen haben Muth wie die Baͤren: das macht der Wein. Doch wieder ins Geleis! Ich hatte eine Men- ge Frauenzimmer-Bekanntſchaften gemacht, und wo ich hin kam, fand ich ſo was zum Zeitvertreib. Das waren nun freilich Liebſchaften nach der Pfaͤlzer Mo- de, wobei bloße Sinnlichkeit, oft bloße Langeweile ins Spiel kamen; woran aber das Herz wenig An- theil hatte. Bei dergleichen Affaͤren bleibt man ſo kalt wie Eis: man luͤgt da was her von Liebe, von Treue, und ſchwoͤrt unveraͤnderliche Anhaͤnglichkeit; aber in einer Stunde kommt man wo ſonſt hin, und alles wird vergeſſen! Ich wenigſtens kann mich nicht erinnern, daß meine Lorchen, Malchen, Ca- rolinchen, Luischen und andre mich auch nur um eine Viertelſtunde Schlaf gebracht haͤtten. Es galt mir wirklich ſehr gleich, ob das Maͤdchen, mit dem ich umging, konvenabel war, oder nicht. Ein- mal beſchaͤftigte ich gar eine Apothekers Tochter von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/16
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/16>, abgerufen am 21.02.2024.