Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Hülfsmittel ich außer der Sammlung des Pistorius
und dem Thesaurus Anecdotorum hatte, so su-
delte ich doch so ein Ding de Ruperto Palatino zu-
sammen, das ich Dissertatio inauguralis betitelte.
Nach Semlers Rath sollten blos Ruprechts Bemü-
hungen für die Herstellung der Einigkeit der Kirche
und für die Aufhebung des damals fürchterlichen
Schismas der Päbste, der Gegenstand der Dispu-
tation seyn; da ich aber kaum acht Tage übrig hatte,
so war mir dies Thema zu weitläuftig und mühsam.
Wie viel hätte ich da nicht lesen müssen! Ich stop-
pelte also zusammen, was ich vorfand, und theilte das
Zusammengestoppelte in §§ ein. Machens doch viele
Dissertationen-Schmiede auch so! Und meiner Mei-
nung nach sollte niemals eine wichtige Materie in einer
Disputation verhandelt werden. Solche Kleinigkeiten
werden auf den Jahrmärkten der Litteratur selten ver-
handelt, und ihr Inhalt geht mit ihnen verlohren. Es
giebt besonders ältere von reichhaltigem Werthe, die
man jetzt vergeblich sucht. -- Und an jeder noch so
kleinen Abhandlung kann man doch so ohngefähr sehen,
ob der Verfasser wissenschaftlich schreiben kann, oder
nicht m); und dann kommt doch die Hauptsache auf

m) Viele, besonders Mediciner, lassen sich ihre Disputa-
tionen von Andern fabriciren: da giebt es expedite
Schreiber, welche in zwei oder drei Tagen ein Ding

Huͤlfsmittel ich außer der Sammlung des Piſtorius
und dem Theſaurus Anecdotorum hatte, ſo ſu-
delte ich doch ſo ein Ding de Ruperto Palatino zu-
ſammen, das ich Diſſertatio inauguralis betitelte.
Nach Semlers Rath ſollten blos Ruprechts Bemuͤ-
hungen fuͤr die Herſtellung der Einigkeit der Kirche
und fuͤr die Aufhebung des damals fuͤrchterlichen
Schismas der Paͤbſte, der Gegenſtand der Diſpu-
tation ſeyn; da ich aber kaum acht Tage uͤbrig hatte,
ſo war mir dies Thema zu weitlaͤuftig und muͤhſam.
Wie viel haͤtte ich da nicht leſen muͤſſen! Ich ſtop-
pelte alſo zuſammen, was ich vorfand, und theilte das
Zuſammengeſtoppelte in §§ ein. Machens doch viele
Diſſertationen-Schmiede auch ſo! Und meiner Mei-
nung nach ſollte niemals eine wichtige Materie in einer
Diſputation verhandelt werden. Solche Kleinigkeiten
werden auf den Jahrmaͤrkten der Litteratur ſelten ver-
handelt, und ihr Inhalt geht mit ihnen verlohren. Es
giebt beſonders aͤltere von reichhaltigem Werthe, die
man jetzt vergeblich ſucht. — Und an jeder noch ſo
kleinen Abhandlung kann man doch ſo ohngefaͤhr ſehen,
ob der Verfaſſer wiſſenſchaftlich ſchreiben kann, oder
nicht m); und dann kommt doch die Hauptſache auf

m) Viele, beſonders Mediciner, laſſen ſich ihre Diſputa-
tionen von Andern fabriciren: da giebt es expedite
Schreiber, welche in zwei oder drei Tagen ein Ding
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0167" n="165"/>
Hu&#x0364;lfsmittel ich außer der Sammlung des Pi&#x017F;torius<lb/>
und dem <hi rendition="#aq">The&#x017F;aurus Anecdotorum</hi> hatte, &#x017F;o &#x017F;u-<lb/>
delte ich doch &#x017F;o ein Ding <hi rendition="#aq">de Ruperto Palatino</hi> zu-<lb/>
&#x017F;ammen, das ich <hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;ertatio inauguralis</hi> betitelte.<lb/>
Nach Semlers Rath &#x017F;ollten blos Ruprechts Bemu&#x0364;-<lb/>
hungen fu&#x0364;r die Her&#x017F;tellung der Einigkeit der Kirche<lb/>
und fu&#x0364;r die Aufhebung des damals fu&#x0364;rchterlichen<lb/>
Schismas der Pa&#x0364;b&#x017F;te, der Gegen&#x017F;tand der Di&#x017F;pu-<lb/>
tation &#x017F;eyn; da ich aber kaum acht Tage u&#x0364;brig hatte,<lb/>
&#x017F;o war mir dies Thema zu weitla&#x0364;uftig und mu&#x0364;h&#x017F;am.<lb/>
Wie viel ha&#x0364;tte ich da nicht le&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en! Ich &#x017F;top-<lb/>
pelte al&#x017F;o zu&#x017F;ammen, was ich vorfand, und theilte das<lb/>
Zu&#x017F;ammenge&#x017F;toppelte in §§ ein. Machens doch viele<lb/>
Di&#x017F;&#x017F;ertationen-Schmiede auch &#x017F;o! Und meiner Mei-<lb/>
nung nach &#x017F;ollte niemals eine wichtige Materie in einer<lb/>
Di&#x017F;putation verhandelt werden. Solche Kleinigkeiten<lb/>
werden auf den Jahrma&#x0364;rkten der Litteratur &#x017F;elten ver-<lb/>
handelt, und ihr Inhalt geht mit ihnen verlohren. Es<lb/>
giebt be&#x017F;onders a&#x0364;ltere von reichhaltigem Werthe, die<lb/>
man jetzt vergeblich &#x017F;ucht. &#x2014; Und an jeder noch &#x017F;o<lb/>
kleinen Abhandlung kann man doch &#x017F;o ohngefa&#x0364;hr &#x017F;ehen,<lb/>
ob der Verfa&#x017F;&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich &#x017F;chreiben kann, oder<lb/>
nicht <note xml:id="note-0167" next="#note-0168" place="foot" n="m)">Viele, be&#x017F;onders Mediciner, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ihre Di&#x017F;puta-<lb/>
tionen von Andern fabriciren: da giebt es expedite<lb/>
Schreiber, welche in zwei oder drei Tagen ein Ding</note>; und dann kommt doch die Haupt&#x017F;ache auf<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0167] Huͤlfsmittel ich außer der Sammlung des Piſtorius und dem Theſaurus Anecdotorum hatte, ſo ſu- delte ich doch ſo ein Ding de Ruperto Palatino zu- ſammen, das ich Diſſertatio inauguralis betitelte. Nach Semlers Rath ſollten blos Ruprechts Bemuͤ- hungen fuͤr die Herſtellung der Einigkeit der Kirche und fuͤr die Aufhebung des damals fuͤrchterlichen Schismas der Paͤbſte, der Gegenſtand der Diſpu- tation ſeyn; da ich aber kaum acht Tage uͤbrig hatte, ſo war mir dies Thema zu weitlaͤuftig und muͤhſam. Wie viel haͤtte ich da nicht leſen muͤſſen! Ich ſtop- pelte alſo zuſammen, was ich vorfand, und theilte das Zuſammengeſtoppelte in §§ ein. Machens doch viele Diſſertationen-Schmiede auch ſo! Und meiner Mei- nung nach ſollte niemals eine wichtige Materie in einer Diſputation verhandelt werden. Solche Kleinigkeiten werden auf den Jahrmaͤrkten der Litteratur ſelten ver- handelt, und ihr Inhalt geht mit ihnen verlohren. Es giebt beſonders aͤltere von reichhaltigem Werthe, die man jetzt vergeblich ſucht. — Und an jeder noch ſo kleinen Abhandlung kann man doch ſo ohngefaͤhr ſehen, ob der Verfaſſer wiſſenſchaftlich ſchreiben kann, oder nicht m); und dann kommt doch die Hauptſache auf m) Viele, beſonders Mediciner, laſſen ſich ihre Diſputa- tionen von Andern fabriciren: da giebt es expedite Schreiber, welche in zwei oder drei Tagen ein Ding

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/167
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/167>, abgerufen am 06.05.2021.