Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

regeln zu ergreifen. Er bemühte sich, meine Lebens-
art und meinen Karakter bei meinem Mädchen an-
zuschwärzen, und mich als einen schuftigen Kerl dar-
zustellen. Aber da kam er schön an! Thereschens
Neigung nahm dadurch nur zu. Das schlaue Mäd-
chen merkte seine Absicht, und schlug sie mit der Er-
klärung nieder: daß, wenn ich ihr nicht zu Theil
werden könnte, es auch kein Anderer je werden soll-
te, am wenigsten der von ihm vorgeschlagene Mensch.
Bei Theresens Vater fanden seine Beschreibungen
schon mehr Eingang; aber doch ließ sich der Alte
nicht bewegen, seine Tochter zu etwas zu zwingen:
zum guten Glück war der angetragene Herr auch ihm
unausstehlich.

Meister Neuner verzweifelte schon an dem
Fortgang seines Geschäfts, besonders da er erfuhr,
daß ich den Herrn Amtmann öfters besuchte, und er
mich jedesmal freundlich aufnähme. Lange verbarg
man mir Neuners Tücke, bis endlich Thereschen
mir rieth: mich vor dem Pfaffen in Acht zu nehmen:
so und so spräche er von mir, und das und das wä-
re seine Absicht. -- Ich ward grimmig böse über
den Grobian, und schrieb ihm gleich einen Brief
voll Gift und Galle, worin ich ihm die derbsten Ti-
tel beilegte. Dies würkte beim Pfaffen: er begab
sich sogleich zu meinem Vater, und verrieth den gan-
zen Handel. Dieser wurde nur noch mehr gegen

regeln zu ergreifen. Er bemuͤhte ſich, meine Lebens-
art und meinen Karakter bei meinem Maͤdchen an-
zuſchwaͤrzen, und mich als einen ſchuftigen Kerl dar-
zuſtellen. Aber da kam er ſchoͤn an! Thereschens
Neigung nahm dadurch nur zu. Das ſchlaue Maͤd-
chen merkte ſeine Abſicht, und ſchlug ſie mit der Er-
klaͤrung nieder: daß, wenn ich ihr nicht zu Theil
werden koͤnnte, es auch kein Anderer je werden ſoll-
te, am wenigſten der von ihm vorgeſchlagene Menſch.
Bei Thereſens Vater fanden ſeine Beſchreibungen
ſchon mehr Eingang; aber doch ließ ſich der Alte
nicht bewegen, ſeine Tochter zu etwas zu zwingen:
zum guten Gluͤck war der angetragene Herr auch ihm
unausſtehlich.

Meiſter Neuner verzweifelte ſchon an dem
Fortgang ſeines Geſchaͤfts, beſonders da er erfuhr,
daß ich den Herrn Amtmann oͤfters beſuchte, und er
mich jedesmal freundlich aufnaͤhme. Lange verbarg
man mir Neuners Tuͤcke, bis endlich Thereschen
mir rieth: mich vor dem Pfaffen in Acht zu nehmen:
ſo und ſo ſpraͤche er von mir, und das und das waͤ-
re ſeine Abſicht. — Ich ward grimmig boͤſe uͤber
den Grobian, und ſchrieb ihm gleich einen Brief
voll Gift und Galle, worin ich ihm die derbſten Ti-
tel beilegte. Dies wuͤrkte beim Pfaffen: er begab
ſich ſogleich zu meinem Vater, und verrieth den gan-
zen Handel. Dieſer wurde nur noch mehr gegen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="22"/>
regeln zu ergreifen. Er bemu&#x0364;hte &#x017F;ich, meine Lebens-<lb/>
art und meinen Karakter bei meinem Ma&#x0364;dchen an-<lb/>
zu&#x017F;chwa&#x0364;rzen, und mich als einen &#x017F;chuftigen Kerl dar-<lb/>
zu&#x017F;tellen. Aber da kam er &#x017F;cho&#x0364;n an! Thereschens<lb/>
Neigung nahm dadurch nur zu. Das &#x017F;chlaue Ma&#x0364;d-<lb/>
chen merkte &#x017F;eine Ab&#x017F;icht, und &#x017F;chlug &#x017F;ie mit der Er-<lb/>
kla&#x0364;rung nieder: daß, wenn ich ihr nicht zu Theil<lb/>
werden ko&#x0364;nnte, es auch kein Anderer je werden &#x017F;oll-<lb/>
te, am wenig&#x017F;ten der von ihm vorge&#x017F;chlagene Men&#x017F;ch.<lb/>
Bei There&#x017F;ens Vater fanden &#x017F;eine Be&#x017F;chreibungen<lb/>
&#x017F;chon mehr Eingang; aber doch ließ &#x017F;ich der Alte<lb/>
nicht bewegen, &#x017F;eine Tochter zu etwas zu zwingen:<lb/>
zum guten Glu&#x0364;ck war der angetragene Herr auch ihm<lb/>
unaus&#x017F;tehlich.</p><lb/>
        <p>Mei&#x017F;ter <hi rendition="#g">Neuner</hi> verzweifelte &#x017F;chon an dem<lb/>
Fortgang &#x017F;eines Ge&#x017F;cha&#x0364;fts, be&#x017F;onders da er erfuhr,<lb/>
daß ich den Herrn Amtmann o&#x0364;fters be&#x017F;uchte, und er<lb/>
mich jedesmal freundlich aufna&#x0364;hme. Lange verbarg<lb/>
man mir Neuners Tu&#x0364;cke, bis endlich Thereschen<lb/>
mir rieth: mich vor dem Pfaffen in Acht zu nehmen:<lb/>
&#x017F;o und &#x017F;o &#x017F;pra&#x0364;che er von mir, und das und das wa&#x0364;-<lb/>
re &#x017F;eine Ab&#x017F;icht. &#x2014; Ich ward grimmig bo&#x0364;&#x017F;e u&#x0364;ber<lb/>
den Grobian, und &#x017F;chrieb ihm gleich einen Brief<lb/>
voll Gift und Galle, worin ich ihm die derb&#x017F;ten Ti-<lb/>
tel beilegte. Dies wu&#x0364;rkte beim Pfaffen: er begab<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ogleich zu meinem Vater, und verrieth den gan-<lb/>
zen Handel. Die&#x017F;er wurde nur noch mehr gegen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0024] regeln zu ergreifen. Er bemuͤhte ſich, meine Lebens- art und meinen Karakter bei meinem Maͤdchen an- zuſchwaͤrzen, und mich als einen ſchuftigen Kerl dar- zuſtellen. Aber da kam er ſchoͤn an! Thereschens Neigung nahm dadurch nur zu. Das ſchlaue Maͤd- chen merkte ſeine Abſicht, und ſchlug ſie mit der Er- klaͤrung nieder: daß, wenn ich ihr nicht zu Theil werden koͤnnte, es auch kein Anderer je werden ſoll- te, am wenigſten der von ihm vorgeſchlagene Menſch. Bei Thereſens Vater fanden ſeine Beſchreibungen ſchon mehr Eingang; aber doch ließ ſich der Alte nicht bewegen, ſeine Tochter zu etwas zu zwingen: zum guten Gluͤck war der angetragene Herr auch ihm unausſtehlich. Meiſter Neuner verzweifelte ſchon an dem Fortgang ſeines Geſchaͤfts, beſonders da er erfuhr, daß ich den Herrn Amtmann oͤfters beſuchte, und er mich jedesmal freundlich aufnaͤhme. Lange verbarg man mir Neuners Tuͤcke, bis endlich Thereschen mir rieth: mich vor dem Pfaffen in Acht zu nehmen: ſo und ſo ſpraͤche er von mir, und das und das waͤ- re ſeine Abſicht. — Ich ward grimmig boͤſe uͤber den Grobian, und ſchrieb ihm gleich einen Brief voll Gift und Galle, worin ich ihm die derbſten Ti- tel beilegte. Dies wuͤrkte beim Pfaffen: er begab ſich ſogleich zu meinem Vater, und verrieth den gan- zen Handel. Dieſer wurde nur noch mehr gegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/24
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/24>, abgerufen am 04.02.2023.