Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein und vierzigstes Kapitel.

Meine jetzige Lage. Gesichtspunkte für die Beurtheiler
meiner Geschichte.



Im vergangenen Winter gab Herr Bispink die
Bücherverlagsverbindung auf, in der er seit 1788
mit Herrn Francke gestanden war. Wenn ich hier-
über weiter nichts sage, und die vielen und wichtigen
Gründe nicht berühre, welche den Herrn Bispink
dazu bestimmt, ja genöthigt haben; so geschieht es
aus Rücksicht auf seine ausdrückliche Bitte, diese
ganze Sache, bis zur Herausgabe seiner Lebensge-
schichte, auf sich beruhen zu lassen. Großmüthig ist
das in der That! Denn -- Verunglimpfungen
Anderer durch allerhand Kunstgriffe ..... kaltblu-
tig zuzusehen, ohne uns einmal zu rühren, wenn
es gleich etwas leichtes seyn würde, unsern Gegner
durch seine eigne Tollkühnheit jeden Augenblick recht
empfindlich zu züchtigen -- ist wohl mehr, als
die Sache kleiner, rachsüchtiger Seelen. Aber --
Herr Bispink ist ein Stoiker.

Ich hatte die Freundschaft dieses guten Man-
nes, der Broschüre wider Bahrdt ohngeachtet,

Zweiter Theil. Kk
Ein und vierzigſtes Kapitel.

Meine jetzige Lage. Geſichtspunkte fuͤr die Beurtheiler
meiner Geſchichte.



Im vergangenen Winter gab Herr Bispink die
Buͤcherverlagsverbindung auf, in der er ſeit 1788
mit Herrn Francke geſtanden war. Wenn ich hier-
uͤber weiter nichts ſage, und die vielen und wichtigen
Gruͤnde nicht beruͤhre, welche den Herrn Bispink
dazu beſtimmt, ja genoͤthigt haben; ſo geſchieht es
aus Ruͤckſicht auf ſeine ausdruͤckliche Bitte, dieſe
ganze Sache, bis zur Herausgabe ſeiner Lebensge-
ſchichte, auf ſich beruhen zu laſſen. Großmuͤthig iſt
das in der That! Denn — Verunglimpfungen
Anderer durch allerhand Kunſtgriffe ..... kaltblu-
tig zuzuſehen, ohne uns einmal zu ruͤhren, wenn
es gleich etwas leichtes ſeyn wuͤrde, unſern Gegner
durch ſeine eigne Tollkuͤhnheit jeden Augenblick recht
empfindlich zu zuͤchtigen — iſt wohl mehr, als
die Sache kleiner, rachſuͤchtiger Seelen. Aber —
Herr Bispink iſt ein Stoiker.

Ich hatte die Freundſchaft dieſes guten Man-
nes, der Broſchuͤre wider Bahrdt ohngeachtet,

Zweiter Theil. Kk
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0505" n="501[503]"/>
      <div n="1">
        <head>Ein und vierzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Meine jetzige Lage. Ge&#x017F;ichtspunkte fu&#x0364;r die Beurtheiler<lb/>
meiner Ge&#x017F;chichte.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m vergangenen Winter gab Herr <hi rendition="#g">Bispink</hi> die<lb/>
Bu&#x0364;cherverlagsverbindung auf, in der er &#x017F;eit 1788<lb/>
mit Herrn <hi rendition="#g">Francke</hi> ge&#x017F;tanden war. Wenn ich hier-<lb/>
u&#x0364;ber weiter nichts &#x017F;age, und die vielen und wichtigen<lb/>
Gru&#x0364;nde nicht beru&#x0364;hre, welche den Herrn Bispink<lb/>
dazu be&#x017F;timmt, ja geno&#x0364;thigt haben; &#x017F;o ge&#x017F;chieht es<lb/>
aus Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf &#x017F;eine ausdru&#x0364;ckliche Bitte, die&#x017F;e<lb/>
ganze Sache, bis zur Herausgabe &#x017F;einer Lebensge-<lb/>
&#x017F;chichte, auf &#x017F;ich beruhen zu la&#x017F;&#x017F;en. Großmu&#x0364;thig i&#x017F;t<lb/>
das in der That! Denn &#x2014; Verunglimpfungen<lb/>
Anderer durch allerhand Kun&#x017F;tgriffe ..... kaltblu-<lb/>
tig zuzu&#x017F;ehen, ohne uns einmal zu ru&#x0364;hren, wenn<lb/>
es gleich etwas leichtes &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, un&#x017F;ern Gegner<lb/>
durch &#x017F;eine eigne Tollku&#x0364;hnheit jeden Augenblick recht<lb/>
empfindlich zu zu&#x0364;chtigen &#x2014; i&#x017F;t wohl mehr, als<lb/>
die Sache kleiner, rach&#x017F;u&#x0364;chtiger Seelen. Aber &#x2014;<lb/>
Herr <hi rendition="#g">Bispink</hi> i&#x017F;t ein Stoiker.</p><lb/>
        <p>Ich hatte die Freund&#x017F;chaft die&#x017F;es guten Man-<lb/>
nes, der Bro&#x017F;chu&#x0364;re wider <hi rendition="#g">Bahrdt</hi> ohngeachtet,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Zweiter Theil. Kk</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501[503]/0505] Ein und vierzigſtes Kapitel. Meine jetzige Lage. Geſichtspunkte fuͤr die Beurtheiler meiner Geſchichte. Im vergangenen Winter gab Herr Bispink die Buͤcherverlagsverbindung auf, in der er ſeit 1788 mit Herrn Francke geſtanden war. Wenn ich hier- uͤber weiter nichts ſage, und die vielen und wichtigen Gruͤnde nicht beruͤhre, welche den Herrn Bispink dazu beſtimmt, ja genoͤthigt haben; ſo geſchieht es aus Ruͤckſicht auf ſeine ausdruͤckliche Bitte, dieſe ganze Sache, bis zur Herausgabe ſeiner Lebensge- ſchichte, auf ſich beruhen zu laſſen. Großmuͤthig iſt das in der That! Denn — Verunglimpfungen Anderer durch allerhand Kunſtgriffe ..... kaltblu- tig zuzuſehen, ohne uns einmal zu ruͤhren, wenn es gleich etwas leichtes ſeyn wuͤrde, unſern Gegner durch ſeine eigne Tollkuͤhnheit jeden Augenblick recht empfindlich zu zuͤchtigen — iſt wohl mehr, als die Sache kleiner, rachſuͤchtiger Seelen. Aber — Herr Bispink iſt ein Stoiker. Ich hatte die Freundſchaft dieſes guten Man- nes, der Broſchuͤre wider Bahrdt ohngeachtet, Zweiter Theil. Kk

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/505
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 501[503]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/505>, abgerufen am 11.04.2021.