Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

ursachen mit zu seyn, warum man sich die Gesund-
heit der Soldaten, zumal der fernerhin für ihren
Beruf unbrauchbaren; so wenig ernstlich angelegen
seyn läßt. Ob man aber hieran politisch und mo-
ralisch recht thue, mögen die entscheiden, welche
wissen, wie sehr viel bey jedem Militär darauf an-
komme, die unbrauchbargewordenen Krieger stäts
so zu behandeln, daß die noch brauchbaren an ihnen
nicht lernen, sich fein klug zu schonen, und alles
das zu meiden, wodurch sie eben so unglücklich wer-
den können, als ihre abgenuzten traurigen Vor-
bilder.

Drey und zwanzigstes Kapitel.

Faltern, Monthabauer, Limburg u. s. w.



In Faltern hatte ich ein gutes Quartier, aber eine
sehr schlimme Nacht. Ich lag mit einem Scharf-
schützen, Namens Seydling, bey einem bra-
ven Schlösser, der uns mit gutem Essen und Wein

Menschen Gottes Willen thun! -- Man erwäge die Note auf
der XXI. S. in der Vorrede zu der Sammlung erbau-
licher Gedichte u. s. w.

urſachen mit zu ſeyn, warum man ſich die Geſund-
heit der Soldaten, zumal der fernerhin fuͤr ihren
Beruf unbrauchbaren; ſo wenig ernſtlich angelegen
ſeyn laͤßt. Ob man aber hieran politiſch und mo-
raliſch recht thue, moͤgen die entſcheiden, welche
wiſſen, wie ſehr viel bey jedem Militaͤr darauf an-
komme, die unbrauchbargewordenen Krieger ſtaͤts
ſo zu behandeln, daß die noch brauchbaren an ihnen
nicht lernen, ſich fein klug zu ſchonen, und alles
das zu meiden, wodurch ſie eben ſo ungluͤcklich wer-
den koͤnnen, als ihre abgenuzten traurigen Vor-
bilder.

Drey und zwanzigſtes Kapitel.

Faltern, Monthabauer, Limburg u. ſ. w.



In Faltern hatte ich ein gutes Quartier, aber eine
ſehr ſchlimme Nacht. Ich lag mit einem Scharf-
ſchuͤtzen, Namens Seydling, bey einem bra-
ven Schloͤſſer, der uns mit gutem Eſſen und Wein

Menſchen Gottes Willen thun! — Man erwaͤge die Note auf
der XXI. S. in der Vorrede zu der Sammlung erbau-
licher Gedichte u. ſ. w.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0280" n="268"/>
ur&#x017F;achen mit zu &#x017F;eyn, warum man &#x017F;ich die Ge&#x017F;und-<lb/>
heit der Soldaten, zumal der fernerhin fu&#x0364;r ihren<lb/>
Beruf unbrauchbaren; &#x017F;o wenig ern&#x017F;tlich angelegen<lb/>
&#x017F;eyn la&#x0364;ßt. Ob man aber hieran politi&#x017F;ch und mo-<lb/>
rali&#x017F;ch recht thue, mo&#x0364;gen die ent&#x017F;cheiden, welche<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, wie &#x017F;ehr viel bey jedem Milita&#x0364;r darauf an-<lb/>
komme, die unbrauchbargewordenen Krieger &#x017F;ta&#x0364;ts<lb/>
&#x017F;o zu behandeln, daß die noch brauchbaren an ihnen<lb/>
nicht lernen, &#x017F;ich fein klug zu &#x017F;chonen, und alles<lb/>
das zu meiden, wodurch &#x017F;ie eben &#x017F;o unglu&#x0364;cklich wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen, als ihre abgenuzten traurigen Vor-<lb/>
bilder.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Drey und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Faltern</hi>, <hi rendition="#g">Monthabauer</hi>, <hi rendition="#g">Limburg</hi> u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n Faltern hatte ich ein gutes Quartier, aber eine<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chlimme Nacht. Ich lag mit einem Scharf-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen, Namens <hi rendition="#g">Seydling</hi>, bey einem bra-<lb/>
ven Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, der uns mit gutem E&#x017F;&#x017F;en und Wein<lb/><note xml:id="note-0280" prev="#note-0279" place="foot" n="*)">Men&#x017F;chen Gottes Willen thun! &#x2014; Man erwa&#x0364;ge die Note auf<lb/>
der <hi rendition="#aq">XXI.</hi> S. in der Vorrede zu der <hi rendition="#g">Sammlung erbau</hi>-<lb/><hi rendition="#g">licher Gedichte</hi> u. &#x017F;. w.</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0280] urſachen mit zu ſeyn, warum man ſich die Geſund- heit der Soldaten, zumal der fernerhin fuͤr ihren Beruf unbrauchbaren; ſo wenig ernſtlich angelegen ſeyn laͤßt. Ob man aber hieran politiſch und mo- raliſch recht thue, moͤgen die entſcheiden, welche wiſſen, wie ſehr viel bey jedem Militaͤr darauf an- komme, die unbrauchbargewordenen Krieger ſtaͤts ſo zu behandeln, daß die noch brauchbaren an ihnen nicht lernen, ſich fein klug zu ſchonen, und alles das zu meiden, wodurch ſie eben ſo ungluͤcklich wer- den koͤnnen, als ihre abgenuzten traurigen Vor- bilder. Drey und zwanzigſtes Kapitel. Faltern, Monthabauer, Limburg u. ſ. w. In Faltern hatte ich ein gutes Quartier, aber eine ſehr ſchlimme Nacht. Ich lag mit einem Scharf- ſchuͤtzen, Namens Seydling, bey einem bra- ven Schloͤſſer, der uns mit gutem Eſſen und Wein *) *) Menſchen Gottes Willen thun! — Man erwaͤge die Note auf der XXI. S. in der Vorrede zu der Sammlung erbau- licher Gedichte u. ſ. w.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/280
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/280>, abgerufen am 20.04.2024.