Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Vier und dreyßigstes Kapitel.

Marsch von Maynz nach dem Gebürge.



Den 27ten Jul, Nachmittags, brachen wir von
Mainz auf, marschierten die Nacht durch, und
kamen den andern Morgen, früh um 8 Uhr, nach
Alzey. Es war damals sehr heißes Wetter, und
daher fand der General von Mannstein, wel-
cher unsre Kolonne anführte, für gut, uns des
Nachts gehen und am Tage ruhen zu lassen. Es
war nicht sehr dunkel und guter Weg, wie die
Wege in der Pfalz überhaupt sind; und so war
diese Anstalt heilsam und löblich.

In Alzey besuchte ich meinen Freund, den schon
oben erwähnten Pfarrer Walther, einen sehr lie-

den Obscurations-Klubbisten ihnen den Gesichtspunkt verrückt,
oder den Gesichtskreis vernebelt, um die Majestät ihrer Phan-
tasie der Majestät des Staates ganz sachte, aber recht dichte
anzuschmiegen, und nolens volens die eine durch die andere
vor den Augen der ganzen vernünftigen Welt schrecklich zu
prostituiren. Hr. Zimmermann in Hannover, Hr. Gru-
ner in Jena, Hr. Jung in Marburg, Hr. Reichard in
Gotha und Hr. von Göchhausen in E[ - 2 Zeichen fehlen]nach würden über
die Beweggründe dieser hochheiligen Majestäten in Cognito
und Incognito, die beste Auskunft geben können, wenn's der
Mühe werth wäre, sich um die Collegen und Räthe eines
E[ - 4 Zeichen fehlen] [ - 5 Zeichen fehlen], des Unaussprechlichen, auch nur einen Augen-
blick zu bekümmern."
Vier und dreyßigſtes Kapitel.

Marſch von Maynz nach dem Gebuͤrge.



Den 27ten Jul, Nachmittags, brachen wir von
Mainz auf, marſchierten die Nacht durch, und
kamen den andern Morgen, fruͤh um 8 Uhr, nach
Alzey. Es war damals ſehr heißes Wetter, und
daher fand der General von Mannſtein, wel-
cher unſre Kolonne anfuͤhrte, fuͤr gut, uns des
Nachts gehen und am Tage ruhen zu laſſen. Es
war nicht ſehr dunkel und guter Weg, wie die
Wege in der Pfalz uͤberhaupt ſind; und ſo war
dieſe Anſtalt heilſam und loͤblich.

In Alzey beſuchte ich meinen Freund, den ſchon
oben erwaͤhnten Pfarrer Walther, einen ſehr lie-

den Obſcurations-Klubbiſten ihnen den Geſichtspunkt verruͤckt,
oder den Geſichtskreis vernebelt, um die Majeſtaͤt ihrer Phan-
taſie der Majeſtaͤt des Staates ganz ſachte, aber recht dichte
anzuſchmiegen, und nolens volens die eine durch die andere
vor den Augen der ganzen vernuͤnftigen Welt ſchrecklich zu
proſtituiren. Hr. Zimmermann in Hannover, Hr. Gru-
ner in Jena, Hr. Jung in Marburg, Hr. Reichard in
Gotha und Hr. von Goͤchhauſen in E[ – 2 Zeichen fehlen]nach wuͤrden uͤber
die Beweggruͤnde dieſer hochheiligen Majeſtaͤten in Cognito
und Incognito, die beſte Auskunft geben koͤnnen, wenn's der
Muͤhe werth waͤre, ſich um die Collegen und Raͤthe eines
E[ – 4 Zeichen fehlen] [ – 5 Zeichen fehlen], des Unausſprechlichen, auch nur einen Augen-
blick zu bekuͤmmern.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0436" n="424"/>
      <div n="1">
        <head>Vier und dreyßig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Mar&#x017F;ch von Maynz nach dem Gebu&#x0364;rge</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en 27ten Jul, Nachmittags, brachen wir von<lb/>
Mainz auf, mar&#x017F;chierten die Nacht durch, und<lb/>
kamen den andern Morgen, fru&#x0364;h um 8 Uhr, nach<lb/>
Alzey. Es war damals &#x017F;ehr heißes Wetter, und<lb/>
daher fand der General von <hi rendition="#g">Mann&#x017F;tein</hi>, wel-<lb/>
cher un&#x017F;re Kolonne anfu&#x0364;hrte, fu&#x0364;r gut, uns des<lb/>
Nachts gehen und am Tage ruhen zu la&#x017F;&#x017F;en. Es<lb/>
war nicht &#x017F;ehr dunkel und guter Weg, wie die<lb/>
Wege in der Pfalz u&#x0364;berhaupt &#x017F;ind; und &#x017F;o war<lb/>
die&#x017F;e An&#x017F;talt heil&#x017F;am und lo&#x0364;blich.</p><lb/>
        <p>In Alzey be&#x017F;uchte ich meinen Freund, den &#x017F;chon<lb/>
oben erwa&#x0364;hnten Pfarrer <hi rendition="#g">Walther</hi>, einen &#x017F;ehr lie-<lb/><note xml:id="note-0436" prev="#note-0435" place="foot" n="*)">den Ob&#x017F;curations-Klubbi&#x017F;ten ihnen den Ge&#x017F;ichtspunkt verru&#x0364;ckt,<lb/>
oder den Ge&#x017F;ichtskreis vernebelt, um die Maje&#x017F;ta&#x0364;t ihrer Phan-<lb/>
ta&#x017F;ie der Maje&#x017F;ta&#x0364;t des Staates ganz &#x017F;achte, aber recht dichte<lb/>
anzu&#x017F;chmiegen, und <hi rendition="#aq">nolens volens</hi> die eine durch die andere<lb/>
vor den Augen der ganzen vernu&#x0364;nftigen Welt &#x017F;chrecklich zu<lb/>
pro&#x017F;tituiren. Hr. <hi rendition="#g">Zimmermann</hi> in Hannover, Hr. <hi rendition="#g">Gru</hi>-<lb/><hi rendition="#g">ner</hi> in Jena, Hr. <hi rendition="#g">Jung</hi> in Marburg, Hr. <hi rendition="#g">Reichard</hi> in<lb/>
Gotha und Hr. von <hi rendition="#g">Go&#x0364;chhau&#x017F;en</hi> in E<gap unit="chars" quantity="2"/>nach wu&#x0364;rden u&#x0364;ber<lb/>
die Beweggru&#x0364;nde die&#x017F;er hochheiligen Maje&#x017F;ta&#x0364;ten in Cognito<lb/>
und Incognito, die be&#x017F;te Auskunft geben ko&#x0364;nnen, wenn's der<lb/>
Mu&#x0364;he werth wa&#x0364;re, &#x017F;ich um die Collegen und Ra&#x0364;the eines<lb/>
E<gap unit="chars" quantity="4"/> <gap unit="chars" quantity="5"/>, des Unaus&#x017F;prechlichen, auch nur einen Augen-<lb/>
blick zu beku&#x0364;mmern.&#x201C;</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0436] Vier und dreyßigſtes Kapitel. Marſch von Maynz nach dem Gebuͤrge. Den 27ten Jul, Nachmittags, brachen wir von Mainz auf, marſchierten die Nacht durch, und kamen den andern Morgen, fruͤh um 8 Uhr, nach Alzey. Es war damals ſehr heißes Wetter, und daher fand der General von Mannſtein, wel- cher unſre Kolonne anfuͤhrte, fuͤr gut, uns des Nachts gehen und am Tage ruhen zu laſſen. Es war nicht ſehr dunkel und guter Weg, wie die Wege in der Pfalz uͤberhaupt ſind; und ſo war dieſe Anſtalt heilſam und loͤblich. In Alzey beſuchte ich meinen Freund, den ſchon oben erwaͤhnten Pfarrer Walther, einen ſehr lie- *) *) den Obſcurations-Klubbiſten ihnen den Geſichtspunkt verruͤckt, oder den Geſichtskreis vernebelt, um die Majeſtaͤt ihrer Phan- taſie der Majeſtaͤt des Staates ganz ſachte, aber recht dichte anzuſchmiegen, und nolens volens die eine durch die andere vor den Augen der ganzen vernuͤnftigen Welt ſchrecklich zu proſtituiren. Hr. Zimmermann in Hannover, Hr. Gru- ner in Jena, Hr. Jung in Marburg, Hr. Reichard in Gotha und Hr. von Goͤchhauſen in E__nach wuͤrden uͤber die Beweggruͤnde dieſer hochheiligen Majeſtaͤten in Cognito und Incognito, die beſte Auskunft geben koͤnnen, wenn's der Muͤhe werth waͤre, ſich um die Collegen und Raͤthe eines E____ _____, des Unausſprechlichen, auch nur einen Augen- blick zu bekuͤmmern.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/436
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/436>, abgerufen am 26.02.2024.