Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

man sogar verbot, davon zu reden: aber je mehr
man dieß verbot, desto mehr geschah es und so wur-
den diese unangenehmen Dinge immer bekannter.

Acht und dreyßigstes Kapitel.

Belagerung von Landau.



Wir zogen den 18ten September ins Lager bey
Landau, und schlossen es jezt rund um vollends
ein. Dieser Platz ist eine von den Festungen, wel-
che der berühmte Vauban angelegt hat: sie ist treff-
lich verwahrt, hat ein Fort und ein Hornwerk,
und kann sich unter Wasser setzen, welches aber
die Ingenieurs in Landau dießmal nicht für nöthig
fanden.

Ohnerachtet Landau schon seit langer Zeit von
den Deutschen blokirt war, so hatte man doch zu
einer ernsthaften Belagerung sich wenig angeschickt.
Es waren noch keine Schanzen aufgeworfen: aber
wozu hätten auch diese nützen sollen, da man kein
Geschütz hatte! Es ist ganz unbegreiflich, wie
man nur den Gedanken hat fassen können, das mit
Festungen gleichsam angefüllte und ganz umzingelte
Frankreich ohne hinlängliches Geschütz anzugreifen.


man ſogar verbot, davon zu reden: aber je mehr
man dieß verbot, deſto mehr geſchah es und ſo wur-
den dieſe unangenehmen Dinge immer bekannter.

Acht und dreyßigſtes Kapitel.

Belagerung von Landau.



Wir zogen den 18ten September ins Lager bey
Landau, und ſchloſſen es jezt rund um vollends
ein. Dieſer Platz iſt eine von den Feſtungen, wel-
che der beruͤhmte Vauban angelegt hat: ſie iſt treff-
lich verwahrt, hat ein Fort und ein Hornwerk,
und kann ſich unter Waſſer ſetzen, welches aber
die Ingenieurs in Landau dießmal nicht fuͤr noͤthig
fanden.

Ohnerachtet Landau ſchon ſeit langer Zeit von
den Deutſchen blokirt war, ſo hatte man doch zu
einer ernſthaften Belagerung ſich wenig angeſchickt.
Es waren noch keine Schanzen aufgeworfen: aber
wozu haͤtten auch dieſe nuͤtzen ſollen, da man kein
Geſchuͤtz hatte! Es iſt ganz unbegreiflich, wie
man nur den Gedanken hat faſſen koͤnnen, das mit
Feſtungen gleichſam angefuͤllte und ganz umzingelte
Frankreich ohne hinlaͤngliches Geſchuͤtz anzugreifen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0491" n="479"/>
man &#x017F;ogar verbot, davon zu reden: aber je mehr<lb/>
man dieß verbot, de&#x017F;to mehr ge&#x017F;chah es und &#x017F;o wur-<lb/>
den die&#x017F;e unangenehmen Dinge immer bekannter.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Acht und dreyßig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Belagerung von Landau</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir zogen den 18ten September ins Lager bey<lb/><hi rendition="#g">Landau</hi>, und &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en es jezt rund um vollends<lb/>
ein. Die&#x017F;er Platz i&#x017F;t eine von den Fe&#x017F;tungen, wel-<lb/>
che der beru&#x0364;hmte Vauban angelegt hat: &#x017F;ie i&#x017F;t treff-<lb/>
lich verwahrt, hat ein Fort und ein Hornwerk,<lb/>
und kann &#x017F;ich unter Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;etzen, welches aber<lb/>
die Ingenieurs in Landau dießmal nicht fu&#x0364;r no&#x0364;thig<lb/>
fanden.</p><lb/>
        <p>Ohnerachtet Landau &#x017F;chon &#x017F;eit langer Zeit von<lb/>
den Deut&#x017F;chen blokirt war, &#x017F;o hatte man doch zu<lb/>
einer ern&#x017F;thaften Belagerung &#x017F;ich wenig ange&#x017F;chickt.<lb/>
Es waren noch keine Schanzen aufgeworfen: aber<lb/>
wozu ha&#x0364;tten auch die&#x017F;e nu&#x0364;tzen &#x017F;ollen, da man kein<lb/>
Ge&#x017F;chu&#x0364;tz hatte! Es i&#x017F;t ganz unbegreiflich, wie<lb/>
man nur den Gedanken hat fa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, das mit<lb/>
Fe&#x017F;tungen gleich&#x017F;am angefu&#x0364;llte und ganz umzingelte<lb/>
Frankreich ohne hinla&#x0364;ngliches Ge&#x017F;chu&#x0364;tz anzugreifen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[479/0491] man ſogar verbot, davon zu reden: aber je mehr man dieß verbot, deſto mehr geſchah es und ſo wur- den dieſe unangenehmen Dinge immer bekannter. Acht und dreyßigſtes Kapitel. Belagerung von Landau. Wir zogen den 18ten September ins Lager bey Landau, und ſchloſſen es jezt rund um vollends ein. Dieſer Platz iſt eine von den Feſtungen, wel- che der beruͤhmte Vauban angelegt hat: ſie iſt treff- lich verwahrt, hat ein Fort und ein Hornwerk, und kann ſich unter Waſſer ſetzen, welches aber die Ingenieurs in Landau dießmal nicht fuͤr noͤthig fanden. Ohnerachtet Landau ſchon ſeit langer Zeit von den Deutſchen blokirt war, ſo hatte man doch zu einer ernſthaften Belagerung ſich wenig angeſchickt. Es waren noch keine Schanzen aufgeworfen: aber wozu haͤtten auch dieſe nuͤtzen ſollen, da man kein Geſchuͤtz hatte! Es iſt ganz unbegreiflich, wie man nur den Gedanken hat faſſen koͤnnen, das mit Feſtungen gleichſam angefuͤllte und ganz umzingelte Frankreich ohne hinlaͤngliches Geſchuͤtz anzugreifen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/491
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 479. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/491>, abgerufen am 26.02.2024.