Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

versuchten damals schon, durch die Linien, welche
kurz vorher von den Oestreichern waren erobert wor-
den, durchzubrechen, um Landau zu entsetzen.
Um nun der Garnison Schreck einzujagen, und sie
zu verhindern, einen bey solcher Gelegenheit sehr
rathsamen Ausfall zu wagen, ließ der Kronprinz
einige Haubitzen aus einer an der Ostseite von Lan-
dau angelegten Batterie, in die Stadt werfen.
Die Haubitzen thaten sofort ihre Wirkung, und
schlugen einige Häuser zu Schaden; auch wurde
eine alte Frau, ein Kanonier und ein Pferd ge-
tödtet.

Da die Landauer so was niemals erfahren hat-
ten, so fuhren sie gar mächtig zusammen, und
glaubten nun, der jüngste Tag sey vorhanden.
Aber der General ließ in allen Straßen ausrufen,
daß er gewiß wisse, daß die Preußen für dieses Mal
das Bombardiren nicht fortsetzen würden: denn sie
hätten noch keine hinreichende Munition dazu: die-
ses sey ihm durch zuverlässige Spionen hinterbracht
worden. Er hatte sich auch nicht geirrt: denn ge-
gen Mittag hörte das Bombardiren von Seiten der
Preußen schon auf.

Da aber doch das Schießen bey den Weißen-
burger Linien noch immer fort gehört wurde, so
entschloß sich der General Delmas, einen Aus-
fall zu wagen. Man sagte, Laubadere habe

verſuchten damals ſchon, durch die Linien, welche
kurz vorher von den Oeſtreichern waren erobert wor-
den, durchzubrechen, um Landau zu entſetzen.
Um nun der Garniſon Schreck einzujagen, und ſie
zu verhindern, einen bey ſolcher Gelegenheit ſehr
rathſamen Ausfall zu wagen, ließ der Kronprinz
einige Haubitzen aus einer an der Oſtſeite von Lan-
dau angelegten Batterie, in die Stadt werfen.
Die Haubitzen thaten ſofort ihre Wirkung, und
ſchlugen einige Haͤuſer zu Schaden; auch wurde
eine alte Frau, ein Kanonier und ein Pferd ge-
toͤdtet.

Da die Landauer ſo was niemals erfahren hat-
ten, ſo fuhren ſie gar maͤchtig zuſammen, und
glaubten nun, der juͤngſte Tag ſey vorhanden.
Aber der General ließ in allen Straßen ausrufen,
daß er gewiß wiſſe, daß die Preußen fuͤr dieſes Mal
das Bombardiren nicht fortſetzen wuͤrden: denn ſie
haͤtten noch keine hinreichende Munition dazu: die-
ſes ſey ihm durch zuverlaͤſſige Spionen hinterbracht
worden. Er hatte ſich auch nicht geirrt: denn ge-
gen Mittag hoͤrte das Bombardiren von Seiten der
Preußen ſchon auf.

Da aber doch das Schießen bey den Weißen-
burger Linien noch immer fort gehoͤrt wurde, ſo
entſchloß ſich der General Delmas, einen Aus-
fall zu wagen. Man ſagte, Laubadere habe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0126" n="122"/>
ver&#x017F;uchten damals &#x017F;chon, durch die Linien, welche<lb/>
kurz vorher von den Oe&#x017F;treichern waren erobert wor-<lb/>
den, durchzubrechen, um Landau zu ent&#x017F;etzen.<lb/>
Um nun der Garni&#x017F;on Schreck einzujagen, und &#x017F;ie<lb/>
zu verhindern, einen bey &#x017F;olcher Gelegenheit &#x017F;ehr<lb/>
rath&#x017F;amen Ausfall zu wagen, ließ der Kronprinz<lb/>
einige Haubitzen aus einer an der O&#x017F;t&#x017F;eite von Lan-<lb/>
dau angelegten Batterie, in die Stadt werfen.<lb/>
Die Haubitzen thaten &#x017F;ofort ihre Wirkung, und<lb/>
&#x017F;chlugen einige Ha&#x0364;u&#x017F;er zu Schaden; auch wurde<lb/>
eine alte Frau, ein Kanonier und ein Pferd ge-<lb/>
to&#x0364;dtet.</p><lb/>
        <p>Da die Landauer &#x017F;o was niemals erfahren hat-<lb/>
ten, &#x017F;o fuhren &#x017F;ie gar ma&#x0364;chtig zu&#x017F;ammen, und<lb/>
glaubten nun, der ju&#x0364;ng&#x017F;te Tag &#x017F;ey vorhanden.<lb/>
Aber der General ließ in allen Straßen ausrufen,<lb/>
daß er gewiß wi&#x017F;&#x017F;e, daß die Preußen fu&#x0364;r die&#x017F;es Mal<lb/>
das Bombardiren nicht fort&#x017F;etzen wu&#x0364;rden: denn &#x017F;ie<lb/>
ha&#x0364;tten noch keine hinreichende Munition dazu: die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;ey ihm durch zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Spionen hinterbracht<lb/>
worden. Er hatte &#x017F;ich auch nicht geirrt: denn ge-<lb/>
gen Mittag ho&#x0364;rte das Bombardiren von Seiten der<lb/>
Preußen &#x017F;chon auf.</p><lb/>
        <p>Da aber doch das Schießen bey den Weißen-<lb/>
burger Linien noch immer fort geho&#x0364;rt wurde, &#x017F;o<lb/>
ent&#x017F;chloß &#x017F;ich der General <hi rendition="#g">Delmas</hi>, einen Aus-<lb/>
fall zu wagen. Man &#x017F;agte, <hi rendition="#g">Laubadere</hi> habe<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0126] verſuchten damals ſchon, durch die Linien, welche kurz vorher von den Oeſtreichern waren erobert wor- den, durchzubrechen, um Landau zu entſetzen. Um nun der Garniſon Schreck einzujagen, und ſie zu verhindern, einen bey ſolcher Gelegenheit ſehr rathſamen Ausfall zu wagen, ließ der Kronprinz einige Haubitzen aus einer an der Oſtſeite von Lan- dau angelegten Batterie, in die Stadt werfen. Die Haubitzen thaten ſofort ihre Wirkung, und ſchlugen einige Haͤuſer zu Schaden; auch wurde eine alte Frau, ein Kanonier und ein Pferd ge- toͤdtet. Da die Landauer ſo was niemals erfahren hat- ten, ſo fuhren ſie gar maͤchtig zuſammen, und glaubten nun, der juͤngſte Tag ſey vorhanden. Aber der General ließ in allen Straßen ausrufen, daß er gewiß wiſſe, daß die Preußen fuͤr dieſes Mal das Bombardiren nicht fortſetzen wuͤrden: denn ſie haͤtten noch keine hinreichende Munition dazu: die- ſes ſey ihm durch zuverlaͤſſige Spionen hinterbracht worden. Er hatte ſich auch nicht geirrt: denn ge- gen Mittag hoͤrte das Bombardiren von Seiten der Preußen ſchon auf. Da aber doch das Schießen bey den Weißen- burger Linien noch immer fort gehoͤrt wurde, ſo entſchloß ſich der General Delmas, einen Aus- fall zu wagen. Man ſagte, Laubadere habe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/126
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/126>, abgerufen am 25.02.2024.