Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Spanien und Sardinien, Rußland, und das ganze
deutsche Reich, ja, alle andre Fürsten in ganz Eu-
ropa, vielleicht auch gar der Großtürk fallen uns
auf den Hals, und werden den Untergang unsrer
ganzen Nation beschleunigen -- sobald wir uns ih-
nen ferner widersetzen. Es ist aber den Großen
von Europa blos darum zu thun, Ruhe und Wohl-
stand in Frankreich wieder herzustellen, und die
Mörder des Königs zur Verantwortung und Strafe
zu ziehen. Der Nationalkonvent sieht das ein,
und weiß, daß er auf jeden Fall verlohren ist: und
eben deßwegen will er mit Gewalt, daß wir uns
rüsten, und gegen den unbezwinglichen und fürch-
terlichen Feind ziehen sollen. Wenn wir dieß thun,
so sind wir und der Konvent verlohren: thun wir
es aber nicht, je nun, so muß der Konvent nach-
geben, und wir -- wir haben Frieden und Ruhe!

Das war der Inhalt aller aristokratischen Pre-
digten in Frankreich im Jahre 1793. Aber die
Idee von einer gesetzmäßigen Freyheit, und einer
edlen Unabhängigkeit ohne das Joch einer willkühr-
lichen Herrschaft oder Despotie war schon damals
so tief in die Gemüther eingedrungen, daß bey dem
Aufgebot im Herbste eben des Jahres, Alles zulief,
so sehr, daß man endlich gar genöthigt war, recht
sehr Viele wieder nach Hause zu schicken.


Spanien und Sardinien, Rußland, und das ganze
deutſche Reich, ja, alle andre Fuͤrſten in ganz Eu-
ropa, vielleicht auch gar der Großtuͤrk fallen uns
auf den Hals, und werden den Untergang unſrer
ganzen Nation beſchleunigen — ſobald wir uns ih-
nen ferner widerſetzen. Es iſt aber den Großen
von Europa blos darum zu thun, Ruhe und Wohl-
ſtand in Frankreich wieder herzuſtellen, und die
Moͤrder des Koͤnigs zur Verantwortung und Strafe
zu ziehen. Der Nationalkonvent ſieht das ein,
und weiß, daß er auf jeden Fall verlohren iſt: und
eben deßwegen will er mit Gewalt, daß wir uns
ruͤſten, und gegen den unbezwinglichen und fuͤrch-
terlichen Feind ziehen ſollen. Wenn wir dieß thun,
ſo ſind wir und der Konvent verlohren: thun wir
es aber nicht, je nun, ſo muß der Konvent nach-
geben, und wir — wir haben Frieden und Ruhe!

Das war der Inhalt aller ariſtokratiſchen Pre-
digten in Frankreich im Jahre 1793. Aber die
Idee von einer geſetzmaͤßigen Freyheit, und einer
edlen Unabhaͤngigkeit ohne das Joch einer willkuͤhr-
lichen Herrſchaft oder Despotie war ſchon damals
ſo tief in die Gemuͤther eingedrungen, daß bey dem
Aufgebot im Herbſte eben des Jahres, Alles zulief,
ſo ſehr, daß man endlich gar genoͤthigt war, recht
ſehr Viele wieder nach Hauſe zu ſchicken.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0072" n="68"/>
Spanien und Sardinien, Rußland, und das ganze<lb/>
deut&#x017F;che Reich, ja, alle andre Fu&#x0364;r&#x017F;ten in ganz Eu-<lb/>
ropa, vielleicht auch gar der Großtu&#x0364;rk fallen uns<lb/>
auf den Hals, und werden den Untergang un&#x017F;rer<lb/>
ganzen Nation be&#x017F;chleunigen &#x2014; &#x017F;obald wir uns ih-<lb/>
nen ferner wider&#x017F;etzen. Es i&#x017F;t aber den Großen<lb/>
von Europa blos darum zu thun, Ruhe und Wohl-<lb/>
&#x017F;tand in Frankreich wieder herzu&#x017F;tellen, und die<lb/>
Mo&#x0364;rder des Ko&#x0364;nigs zur Verantwortung und Strafe<lb/>
zu ziehen. Der Nationalkonvent &#x017F;ieht das ein,<lb/>
und weiß, daß er auf jeden Fall verlohren i&#x017F;t: und<lb/>
eben deßwegen will er mit Gewalt, daß wir uns<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;ten, und gegen den unbezwinglichen und fu&#x0364;rch-<lb/>
terlichen Feind ziehen &#x017F;ollen. Wenn wir dieß thun,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind wir und der Konvent verlohren: thun wir<lb/>
es aber nicht, je nun, &#x017F;o muß der Konvent nach-<lb/>
geben, und wir &#x2014; wir haben Frieden und Ruhe!</p><lb/>
        <p>Das war der Inhalt aller ari&#x017F;tokrati&#x017F;chen Pre-<lb/>
digten in Frankreich im Jahre 1793. Aber die<lb/>
Idee von einer ge&#x017F;etzma&#x0364;ßigen Freyheit, und einer<lb/>
edlen Unabha&#x0364;ngigkeit ohne das Joch einer willku&#x0364;hr-<lb/>
lichen Herr&#x017F;chaft oder Despotie war &#x017F;chon damals<lb/>
&#x017F;o tief in die Gemu&#x0364;ther eingedrungen, daß bey dem<lb/>
Aufgebot im Herb&#x017F;te eben des Jahres, Alles zulief,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr, daß man endlich gar geno&#x0364;thigt war, recht<lb/>
&#x017F;ehr Viele wieder nach Hau&#x017F;e zu &#x017F;chicken.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0072] Spanien und Sardinien, Rußland, und das ganze deutſche Reich, ja, alle andre Fuͤrſten in ganz Eu- ropa, vielleicht auch gar der Großtuͤrk fallen uns auf den Hals, und werden den Untergang unſrer ganzen Nation beſchleunigen — ſobald wir uns ih- nen ferner widerſetzen. Es iſt aber den Großen von Europa blos darum zu thun, Ruhe und Wohl- ſtand in Frankreich wieder herzuſtellen, und die Moͤrder des Koͤnigs zur Verantwortung und Strafe zu ziehen. Der Nationalkonvent ſieht das ein, und weiß, daß er auf jeden Fall verlohren iſt: und eben deßwegen will er mit Gewalt, daß wir uns ruͤſten, und gegen den unbezwinglichen und fuͤrch- terlichen Feind ziehen ſollen. Wenn wir dieß thun, ſo ſind wir und der Konvent verlohren: thun wir es aber nicht, je nun, ſo muß der Konvent nach- geben, und wir — wir haben Frieden und Ruhe! Das war der Inhalt aller ariſtokratiſchen Pre- digten in Frankreich im Jahre 1793. Aber die Idee von einer geſetzmaͤßigen Freyheit, und einer edlen Unabhaͤngigkeit ohne das Joch einer willkuͤhr- lichen Herrſchaft oder Despotie war ſchon damals ſo tief in die Gemuͤther eingedrungen, daß bey dem Aufgebot im Herbſte eben des Jahres, Alles zulief, ſo ſehr, daß man endlich gar genoͤthigt war, recht ſehr Viele wieder nach Hauſe zu ſchicken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/72
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/72>, abgerufen am 21.02.2024.