Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
zur Prüfung des physiognomischen Genies.
GG.
Ein paar Knaben.
1.

Ein schwaches Bild eines unvergleichlich hoffnungsvollen Knaben; eines Sohnes zweyer ver-
stand- und geschmack- und herzreichen Aeltern.

Augen und Mund sind um etwas zu kleinlich. Das Aug' im Original verkündigt
einen unsterblichen Mann.

Die Stirne, so wie sie auch nur hier erscheint, zeigt eine herrlich offne, denkende
Seele! Auch die Sanftheit, Entschlossenheit und Unschuld der Stellung gefällt mir ausneh-
mend wohl.

Welcher Verstand in seinem Blick und seinem Munde!

Jch glaube, die Augenbraune steh ein wenig zu hoch über dem Auge, wodurch die
Schärfe des Blickes um etwas geschwächt wird.

2.

Das untere Gesicht will auch was in der Welt werden! So fein, wie das obere, ist's
freylich lange nicht! Doch hat's auch einen festen Blick und viel Entschlossenheit.

Stirne mit Stirne verglichen, verliert's gegen das obere.

Es hat nicht das Sanfte, Bescheidene, Edle. Doch ist's herzgut, und verspricht große
Wirksamkeit.

Es ist der Sohn des nicht gar kenntlichen Mannes, von dem wir in F. dieses Frag-
ments gesprochen haben.

Die
Phys. Fragm. I Versuch. K k
zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies.
GG.
Ein paar Knaben.
1.

Ein ſchwaches Bild eines unvergleichlich hoffnungsvollen Knaben; eines Sohnes zweyer ver-
ſtand- und geſchmack- und herzreichen Aeltern.

Augen und Mund ſind um etwas zu kleinlich. Das Aug' im Original verkuͤndigt
einen unſterblichen Mann.

Die Stirne, ſo wie ſie auch nur hier erſcheint, zeigt eine herrlich offne, denkende
Seele! Auch die Sanftheit, Entſchloſſenheit und Unſchuld der Stellung gefaͤllt mir ausneh-
mend wohl.

Welcher Verſtand in ſeinem Blick und ſeinem Munde!

Jch glaube, die Augenbraune ſteh ein wenig zu hoch uͤber dem Auge, wodurch die
Schaͤrfe des Blickes um etwas geſchwaͤcht wird.

2.

Das untere Geſicht will auch was in der Welt werden! So fein, wie das obere, iſt's
freylich lange nicht! Doch hat's auch einen feſten Blick und viel Entſchloſſenheit.

Stirne mit Stirne verglichen, verliert's gegen das obere.

Es hat nicht das Sanfte, Beſcheidene, Edle. Doch iſt's herzgut, und verſpricht große
Wirkſamkeit.

Es iſt der Sohn des nicht gar kenntlichen Mannes, von dem wir in F. dieſes Frag-
ments geſprochen haben.

Die
Phyſ. Fragm. I Verſuch. K k
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0383" n="249"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">zur Pru&#x0364;fung des phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Genies.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">GG.</hi><lb/><hi rendition="#g">Ein paar Knaben</hi>.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>in &#x017F;chwaches Bild eines unvergleichlich hoffnungsvollen Knaben; eines Sohnes zweyer ver-<lb/>
&#x017F;tand- und ge&#x017F;chmack- und herzreichen Aeltern.</p><lb/>
              <p>Augen und Mund &#x017F;ind um etwas zu kleinlich. Das Aug' im Original verku&#x0364;ndigt<lb/>
einen un&#x017F;terblichen Mann.</p><lb/>
              <p>Die Stirne, &#x017F;o wie &#x017F;ie auch nur hier er&#x017F;cheint, zeigt eine herrlich offne, denkende<lb/>
Seele! Auch die Sanftheit, Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit und Un&#x017F;chuld der Stellung gefa&#x0364;llt mir ausneh-<lb/>
mend wohl.</p><lb/>
              <p>Welcher Ver&#x017F;tand in &#x017F;einem Blick und &#x017F;einem Munde!</p><lb/>
              <p>Jch glaube, die Augenbraune &#x017F;teh ein wenig zu hoch u&#x0364;ber dem Auge, wodurch die<lb/>
Scha&#x0364;rfe des Blickes um etwas ge&#x017F;chwa&#x0364;cht wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2.</head><lb/>
              <p>Das untere Ge&#x017F;icht will auch was in der Welt werden! So fein, wie das obere, i&#x017F;t's<lb/>
freylich lange nicht! Doch hat's auch einen fe&#x017F;ten Blick und viel Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit.</p><lb/>
              <p>Stirne mit Stirne verglichen, verliert's gegen das obere.</p><lb/>
              <p>Es hat nicht das Sanfte, Be&#x017F;cheidene, Edle. Doch i&#x017F;t's herzgut, und ver&#x017F;pricht große<lb/>
Wirk&#x017F;amkeit.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t der Sohn des nicht gar kenntlichen Mannes, von dem wir in <hi rendition="#aq">F.</hi> die&#x017F;es Frag-<lb/>
ments ge&#x017F;prochen haben.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">I</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> K k</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0383] zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies. GG. Ein paar Knaben. 1. Ein ſchwaches Bild eines unvergleichlich hoffnungsvollen Knaben; eines Sohnes zweyer ver- ſtand- und geſchmack- und herzreichen Aeltern. Augen und Mund ſind um etwas zu kleinlich. Das Aug' im Original verkuͤndigt einen unſterblichen Mann. Die Stirne, ſo wie ſie auch nur hier erſcheint, zeigt eine herrlich offne, denkende Seele! Auch die Sanftheit, Entſchloſſenheit und Unſchuld der Stellung gefaͤllt mir ausneh- mend wohl. Welcher Verſtand in ſeinem Blick und ſeinem Munde! Jch glaube, die Augenbraune ſteh ein wenig zu hoch uͤber dem Auge, wodurch die Schaͤrfe des Blickes um etwas geſchwaͤcht wird. 2. Das untere Geſicht will auch was in der Welt werden! So fein, wie das obere, iſt's freylich lange nicht! Doch hat's auch einen feſten Blick und viel Entſchloſſenheit. Stirne mit Stirne verglichen, verliert's gegen das obere. Es hat nicht das Sanfte, Beſcheidene, Edle. Doch iſt's herzgut, und verſpricht große Wirkſamkeit. Es iſt der Sohn des nicht gar kenntlichen Mannes, von dem wir in F. dieſes Frag- ments geſprochen haben. Die Phyſ. Fragm. I Verſuch. K k

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/383
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/383>, abgerufen am 04.03.2021.