Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyte Zugabe.
Sokrates, neun Profilköpfe, Umrisse.

Alle diese neun Köpfe nach Copien von alten Gemmen gezeichnet, sind, wie es scheint, ziemlich
ähnliche Porträte von Sokrates, und sind ein Beweis, wie zuverlässig und unzuverlässig alle
Copien von sonderbaren Gesichtern sind.

Wie zuverlässig? -- denn in allen neunen ist so viele Aehnlichkeit, daß es auffallend ist: --
Es sind Porträte von Einem und demselben Menschen. Bey allen derselbe Kahlkopf; bey allen
derselbe Haarwuchs; bey allen die runde Nase, der Einbug bey der Nasewurzel; bey allen das dicke,
kurze, eingesteckte Wesen.

Wie unzuverlässig? ... Kaum wird man 9. Porträte von demselben Gesichte finden,
die sich so ähnlich sind, wie diese 9. Profile, -- und dennoch -- wird das geübte Auge merkliche
Verschiedenheiten des Ausdrucks in denselben entdecken.

Es ist für den forschenden Leser gewiß nicht unangenehm, diese kleinen Unterschiede der
Zeichnung und des Ausdrucks mit mir zu bemerken. Die Uebung in dergleichen Bemerkungen ist
das sicherste Mittel, sich ein scharfes physiognomisches Auge zu erwerben -- und für den Künstler?
der mag's erfahren, wie er sich durch dergleichen Uebungen vervollkommnen kann! -- und wie schon
bemerkt worden, lernen wir dadurch, wie die kleinsten Veränderungen der Zeichnung sogleich den
Ausdruck verändern, mithin, wie wahr in ihren kleinsten Wendungen die Natur, und wie thöricht
und unüberlegt das unaufhörlich wiederhallende Geschrey ist -- "Jm Ganzen, im Ganzen freylich
"gelte Physiognomie! im Großen zeige sie was; aber nicht im Kleinen!" -- Beynahe alle Tafeln
dieser Fragmente erweisen das Gegentheil, und werden's, je mehr das Auge des Lesers wird ge-
schärft werden, immer kräftiger, unwidersprechlicher erweisen.

Eine neue Probe davon seyn also diese neun Umrisse. --

1.) Die
K 2
Zweyte Zugabe.
Sokrates, neun Profilkoͤpfe, Umriſſe.

Alle dieſe neun Koͤpfe nach Copien von alten Gemmen gezeichnet, ſind, wie es ſcheint, ziemlich
aͤhnliche Portraͤte von Sokrates, und ſind ein Beweis, wie zuverlaͤſſig und unzuverlaͤſſig alle
Copien von ſonderbaren Geſichtern ſind.

Wie zuverlaͤſſig? — denn in allen neunen iſt ſo viele Aehnlichkeit, daß es auffallend iſt: —
Es ſind Portraͤte von Einem und demſelben Menſchen. Bey allen derſelbe Kahlkopf; bey allen
derſelbe Haarwuchs; bey allen die runde Naſe, der Einbug bey der Naſewurzel; bey allen das dicke,
kurze, eingeſteckte Weſen.

Wie unzuverlaͤſſig? ... Kaum wird man 9. Portraͤte von demſelben Geſichte finden,
die ſich ſo aͤhnlich ſind, wie dieſe 9. Profile, — und dennoch — wird das geuͤbte Auge merkliche
Verſchiedenheiten des Ausdrucks in denſelben entdecken.

Es iſt fuͤr den forſchenden Leſer gewiß nicht unangenehm, dieſe kleinen Unterſchiede der
Zeichnung und des Ausdrucks mit mir zu bemerken. Die Uebung in dergleichen Bemerkungen iſt
das ſicherſte Mittel, ſich ein ſcharfes phyſiognomiſches Auge zu erwerben — und fuͤr den Kuͤnſtler?
der mag’s erfahren, wie er ſich durch dergleichen Uebungen vervollkommnen kann! — und wie ſchon
bemerkt worden, lernen wir dadurch, wie die kleinſten Veraͤnderungen der Zeichnung ſogleich den
Ausdruck veraͤndern, mithin, wie wahr in ihren kleinſten Wendungen die Natur, und wie thoͤricht
und unuͤberlegt das unaufhoͤrlich wiederhallende Geſchrey iſt — „Jm Ganzen, im Ganzen freylich
„gelte Phyſiognomie! im Großen zeige ſie was; aber nicht im Kleinen!“ — Beynahe alle Tafeln
dieſer Fragmente erweiſen das Gegentheil, und werden’s, je mehr das Auge des Leſers wird ge-
ſchaͤrft werden, immer kraͤftiger, unwiderſprechlicher erweiſen.

Eine neue Probe davon ſeyn alſo dieſe neun Umriſſe. —

1.) Die
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0103" n="75"/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zweyte Zugabe.<lb/>
Sokrates, neun Profilko&#x0364;pfe, Umri&#x017F;&#x017F;e.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>lle die&#x017F;e neun Ko&#x0364;pfe nach Copien von alten Gemmen gezeichnet, &#x017F;ind, wie es &#x017F;cheint, ziemlich<lb/>
a&#x0364;hnliche Portra&#x0364;te von <hi rendition="#fr">Sokrates,</hi> und &#x017F;ind ein Beweis, wie <hi rendition="#fr">zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig</hi> und <hi rendition="#fr">unzuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig</hi> alle<lb/>
Copien von &#x017F;onderbaren Ge&#x017F;ichtern &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Wie <hi rendition="#fr">zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig?</hi> &#x2014; denn in allen neunen i&#x017F;t &#x017F;o viele Aehnlichkeit, daß es auffallend i&#x017F;t: &#x2014;<lb/>
Es &#x017F;ind Portra&#x0364;te von Einem und dem&#x017F;elben Men&#x017F;chen. Bey allen der&#x017F;elbe Kahlkopf; bey allen<lb/>
der&#x017F;elbe Haarwuchs; bey allen die runde Na&#x017F;e, der Einbug bey der Na&#x017F;ewurzel; bey allen das dicke,<lb/>
kurze, einge&#x017F;teckte We&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wie <hi rendition="#fr">unzuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig?</hi> ... Kaum wird man 9. Portra&#x0364;te von dem&#x017F;elben Ge&#x017F;ichte finden,<lb/>
die &#x017F;ich &#x017F;o a&#x0364;hnlich &#x017F;ind, wie die&#x017F;e 9. Profile, &#x2014; und dennoch &#x2014; wird das geu&#x0364;bte Auge merkliche<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheiten des Ausdrucks in den&#x017F;elben entdecken.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t fu&#x0364;r den for&#x017F;chenden Le&#x017F;er gewiß nicht unangenehm, die&#x017F;e kleinen Unter&#x017F;chiede der<lb/>
Zeichnung und des Ausdrucks mit mir zu bemerken. Die Uebung in dergleichen Bemerkungen i&#x017F;t<lb/>
das &#x017F;icher&#x017F;te Mittel, &#x017F;ich ein &#x017F;charfes phy&#x017F;iognomi&#x017F;ches Auge zu erwerben &#x2014; und fu&#x0364;r den Ku&#x0364;n&#x017F;tler?<lb/>
der mag&#x2019;s erfahren, wie er &#x017F;ich durch dergleichen Uebungen vervollkommnen kann! &#x2014; und wie &#x017F;chon<lb/>
bemerkt worden, lernen wir dadurch, wie die klein&#x017F;ten Vera&#x0364;nderungen der Zeichnung &#x017F;ogleich den<lb/>
Ausdruck vera&#x0364;ndern, mithin, wie wahr in ihren klein&#x017F;ten Wendungen die Natur, und wie tho&#x0364;richt<lb/>
und unu&#x0364;berlegt das unaufho&#x0364;rlich wiederhallende Ge&#x017F;chrey i&#x017F;t &#x2014; &#x201E;Jm Ganzen, im Ganzen freylich<lb/>
&#x201E;gelte Phy&#x017F;iognomie! im Großen zeige &#x017F;ie was; aber nicht im Kleinen!&#x201C; &#x2014; Beynahe alle Tafeln<lb/>
die&#x017F;er Fragmente erwei&#x017F;en das Gegentheil, und werden&#x2019;s, je mehr das Auge des Le&#x017F;ers wird ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rft werden, immer kra&#x0364;ftiger, unwider&#x017F;prechlicher erwei&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Eine neue Probe davon &#x017F;eyn al&#x017F;o die&#x017F;e neun Umri&#x017F;&#x017F;e. &#x2014;</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">1.) Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0103] Zweyte Zugabe. Sokrates, neun Profilkoͤpfe, Umriſſe. Alle dieſe neun Koͤpfe nach Copien von alten Gemmen gezeichnet, ſind, wie es ſcheint, ziemlich aͤhnliche Portraͤte von Sokrates, und ſind ein Beweis, wie zuverlaͤſſig und unzuverlaͤſſig alle Copien von ſonderbaren Geſichtern ſind. Wie zuverlaͤſſig? — denn in allen neunen iſt ſo viele Aehnlichkeit, daß es auffallend iſt: — Es ſind Portraͤte von Einem und demſelben Menſchen. Bey allen derſelbe Kahlkopf; bey allen derſelbe Haarwuchs; bey allen die runde Naſe, der Einbug bey der Naſewurzel; bey allen das dicke, kurze, eingeſteckte Weſen. Wie unzuverlaͤſſig? ... Kaum wird man 9. Portraͤte von demſelben Geſichte finden, die ſich ſo aͤhnlich ſind, wie dieſe 9. Profile, — und dennoch — wird das geuͤbte Auge merkliche Verſchiedenheiten des Ausdrucks in denſelben entdecken. Es iſt fuͤr den forſchenden Leſer gewiß nicht unangenehm, dieſe kleinen Unterſchiede der Zeichnung und des Ausdrucks mit mir zu bemerken. Die Uebung in dergleichen Bemerkungen iſt das ſicherſte Mittel, ſich ein ſcharfes phyſiognomiſches Auge zu erwerben — und fuͤr den Kuͤnſtler? der mag’s erfahren, wie er ſich durch dergleichen Uebungen vervollkommnen kann! — und wie ſchon bemerkt worden, lernen wir dadurch, wie die kleinſten Veraͤnderungen der Zeichnung ſogleich den Ausdruck veraͤndern, mithin, wie wahr in ihren kleinſten Wendungen die Natur, und wie thoͤricht und unuͤberlegt das unaufhoͤrlich wiederhallende Geſchrey iſt — „Jm Ganzen, im Ganzen freylich „gelte Phyſiognomie! im Großen zeige ſie was; aber nicht im Kleinen!“ — Beynahe alle Tafeln dieſer Fragmente erweiſen das Gegentheil, und werden’s, je mehr das Auge des Leſers wird ge- ſchaͤrft werden, immer kraͤftiger, unwiderſprechlicher erweiſen. Eine neue Probe davon ſeyn alſo dieſe neun Umriſſe. — 1.) Die K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/103
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/103>, abgerufen am 25.02.2021.