Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Schattenrisse sehen oder nicht sehen könne.

Alle sehr seltenen Stirnen, nur so viel wag' ich zu sagen, verrathen überhaupt
einen sehr seltenen Charakter.

Aber noch ein Kontrast in diesem Profile ist merkwürdig. Bis zum Augknochen scheint
Härte der Hauptausdruck zu seyn -- Diese scheint in der Nase in bloße Kraft überzugehen --
und im untern Theile des Gesichtes sich in weibliche Schwachheit auszudehnen.

Diese Gedehntheit des untern Theils dieses Profils, die zwar Güte und zum Theil edle
jungfräuliche Schaam zeigt, schwächt die Härte der Stirne.

4. Die Stirn in dieser ungespannten Geradheit, dieser zurückgehenden Schiefheit, die
Unbemerkbarkeit des Augkochens, die Größe und Unbeschnittenheit der Nase zeigt mehr klugen, als
philosophischen Verstand; allenfalls mehr Witz, als Jmagination. Mehr Jmagination, als poe-
tisches Gefühl. Jm Untertheile des Gesichtes meyn' ich Klugheit, Bedächtlichkeit, Verschlossen-
heit zu erblicken.

5. Lichtheller, denkender, entwickelnder, fortdringender, unüberwindlicher Verstand, der
die Wahrheit, den Jrrthum und das Gemisch von beyden schnell und tief fühlt und sondert; was
er erkennt, fest hält. Ein Mann, sehr gegenwärtig, wo er spricht und würkt. Voll Redlichkeit,
Entschlossenheit, Ständigkeit, Kraft -- viel Witz, wenig Jmagination, noch weniger poetisches
Gefühl. Enthusiasmus des Verstandes und kluger Geschäfftigkeit -- nicht poetisch romanischer. --
Das sind einige Hauptzüge des Mannes, dessen Silhouette wir vor uns haben. -- Was sieht man
denn in der Silhouette? -- -- Der natürliche Physiognomist entdeckt im Ganzen bloß Verstand und
Entschlossenheit -- und der künstliche? der beobachtende Forscher? -- Jn der kurzen nicht merkbar
zurückliegenden Stirne die Wenigkeit der Jmagination. Jn der Nase schnelle Unterscheidungskraft
des Hellen und Dunkeln in Begriffen -- Jn dem Munde trockne kunstlose Verstandesfestigkeit --
Jm Kinn? Weisheit und Treue.

6. Jch kenn' ihn nicht -- Mir scheint er mit dem vorüberstehenden darinn zu kontrastiren,
daß er mehr ruhigen Witz und weniger Entschlossenheit zu haben scheint. Bis unter die Nase ist's
ein ausserordentlich vortheilhaftes Profil. Der untere Theil scheint mir mehr Ausdruck von lang-
samer Bedächtlichkeit, netter, reinlicher Sonderungsgeduld und richtig reihender Ordnungs-
liebe.

Nachste-
N 3
Schattenriſſe ſehen oder nicht ſehen koͤnne.

Alle ſehr ſeltenen Stirnen, nur ſo viel wag’ ich zu ſagen, verrathen uͤberhaupt
einen ſehr ſeltenen Charakter.

Aber noch ein Kontraſt in dieſem Profile iſt merkwuͤrdig. Bis zum Augknochen ſcheint
Haͤrte der Hauptausdruck zu ſeyn — Dieſe ſcheint in der Naſe in bloße Kraft uͤberzugehen —
und im untern Theile des Geſichtes ſich in weibliche Schwachheit auszudehnen.

Dieſe Gedehntheit des untern Theils dieſes Profils, die zwar Guͤte und zum Theil edle
jungfraͤuliche Schaam zeigt, ſchwaͤcht die Haͤrte der Stirne.

4. Die Stirn in dieſer ungeſpannten Geradheit, dieſer zuruͤckgehenden Schiefheit, die
Unbemerkbarkeit des Augkochens, die Groͤße und Unbeſchnittenheit der Naſe zeigt mehr klugen, als
philoſophiſchen Verſtand; allenfalls mehr Witz, als Jmagination. Mehr Jmagination, als poe-
tiſches Gefuͤhl. Jm Untertheile des Geſichtes meyn’ ich Klugheit, Bedaͤchtlichkeit, Verſchloſſen-
heit zu erblicken.

5. Lichtheller, denkender, entwickelnder, fortdringender, unuͤberwindlicher Verſtand, der
die Wahrheit, den Jrrthum und das Gemiſch von beyden ſchnell und tief fuͤhlt und ſondert; was
er erkennt, feſt haͤlt. Ein Mann, ſehr gegenwaͤrtig, wo er ſpricht und wuͤrkt. Voll Redlichkeit,
Entſchloſſenheit, Staͤndigkeit, Kraft — viel Witz, wenig Jmagination, noch weniger poetiſches
Gefuͤhl. Enthuſiasmus des Verſtandes und kluger Geſchaͤfftigkeit — nicht poetiſch romaniſcher. —
Das ſind einige Hauptzuͤge des Mannes, deſſen Silhouette wir vor uns haben. — Was ſieht man
denn in der Silhouette? — — Der natuͤrliche Phyſiognomiſt entdeckt im Ganzen bloß Verſtand und
Entſchloſſenheit — und der kuͤnſtliche? der beobachtende Forſcher? — Jn der kurzen nicht merkbar
zuruͤckliegenden Stirne die Wenigkeit der Jmagination. Jn der Naſe ſchnelle Unterſcheidungskraft
des Hellen und Dunkeln in Begriffen — Jn dem Munde trockne kunſtloſe Verſtandesfeſtigkeit —
Jm Kinn? Weisheit und Treue.

6. Jch kenn’ ihn nicht — Mir ſcheint er mit dem voruͤberſtehenden darinn zu kontraſtiren,
daß er mehr ruhigen Witz und weniger Entſchloſſenheit zu haben ſcheint. Bis unter die Naſe iſt’s
ein auſſerordentlich vortheilhaftes Profil. Der untere Theil ſcheint mir mehr Ausdruck von lang-
ſamer Bedaͤchtlichkeit, netter, reinlicher Sonderungsgeduld und richtig reihender Ordnungs-
liebe.

Nachſte-
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0131" n="101"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schattenri&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehen oder nicht &#x017F;ehen ko&#x0364;nne.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Alle &#x017F;ehr &#x017F;eltenen Stirnen,</hi> nur &#x017F;o viel wag&#x2019; ich zu &#x017F;agen, <hi rendition="#fr">verrathen u&#x0364;berhaupt<lb/>
einen &#x017F;ehr &#x017F;eltenen Charakter.</hi></p><lb/>
          <p>Aber noch ein Kontra&#x017F;t in die&#x017F;em Profile i&#x017F;t merkwu&#x0364;rdig. Bis zum Augknochen &#x017F;cheint<lb/><hi rendition="#fr">Ha&#x0364;rte</hi> der Hauptausdruck zu &#x017F;eyn &#x2014; Die&#x017F;e &#x017F;cheint in der Na&#x017F;e in bloße <hi rendition="#fr">Kraft</hi> u&#x0364;berzugehen &#x2014;<lb/>
und im untern Theile des Ge&#x017F;ichtes &#x017F;ich in <hi rendition="#fr">weibliche Schwachheit</hi> auszudehnen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Gedehntheit des untern Theils die&#x017F;es Profils, die zwar Gu&#x0364;te und zum Theil edle<lb/>
jungfra&#x0364;uliche Schaam zeigt, &#x017F;chwa&#x0364;cht die Ha&#x0364;rte der Stirne.</p><lb/>
          <p>4. Die Stirn in die&#x017F;er unge&#x017F;pannten Geradheit, die&#x017F;er zuru&#x0364;ckgehenden Schiefheit, die<lb/>
Unbemerkbarkeit des Augkochens, die Gro&#x0364;ße und Unbe&#x017F;chnittenheit der Na&#x017F;e zeigt mehr klugen, als<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Ver&#x017F;tand; allenfalls mehr Witz, als Jmagination. Mehr Jmagination, als poe-<lb/>
ti&#x017F;ches Gefu&#x0364;hl. Jm Untertheile des Ge&#x017F;ichtes meyn&#x2019; ich Klugheit, Beda&#x0364;chtlichkeit, Ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit zu erblicken.</p><lb/>
          <p>5. Lichtheller, denkender, entwickelnder, fortdringender, unu&#x0364;berwindlicher Ver&#x017F;tand, der<lb/>
die Wahrheit, den Jrrthum und das Gemi&#x017F;ch von beyden &#x017F;chnell und tief fu&#x0364;hlt und &#x017F;ondert; was<lb/>
er erkennt, fe&#x017F;t ha&#x0364;lt. Ein Mann, &#x017F;ehr gegenwa&#x0364;rtig, wo er &#x017F;pricht und wu&#x0364;rkt. Voll Redlichkeit,<lb/>
Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit, Sta&#x0364;ndigkeit, Kraft &#x2014; viel Witz, wenig Jmagination, noch weniger poeti&#x017F;ches<lb/>
Gefu&#x0364;hl. Enthu&#x017F;iasmus des Ver&#x017F;tandes und kluger Ge&#x017F;cha&#x0364;fftigkeit &#x2014; nicht poeti&#x017F;ch romani&#x017F;cher. &#x2014;<lb/>
Das &#x017F;ind einige Hauptzu&#x0364;ge des Mannes, de&#x017F;&#x017F;en Silhouette wir vor uns haben. &#x2014; Was &#x017F;ieht man<lb/>
denn in der Silhouette? &#x2014; &#x2014; Der natu&#x0364;rliche Phy&#x017F;iognomi&#x017F;t entdeckt im Ganzen bloß Ver&#x017F;tand und<lb/>
Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit &#x2014; und der ku&#x0364;n&#x017F;tliche? der beobachtende For&#x017F;cher? &#x2014; Jn der kurzen nicht merkbar<lb/>
zuru&#x0364;ckliegenden Stirne die Wenigkeit der Jmagination. Jn der Na&#x017F;e &#x017F;chnelle Unter&#x017F;cheidungskraft<lb/>
des Hellen und Dunkeln in Begriffen &#x2014; Jn dem Munde trockne kun&#x017F;tlo&#x017F;e Ver&#x017F;tandesfe&#x017F;tigkeit &#x2014;<lb/>
Jm Kinn? Weisheit und Treue.</p><lb/>
          <p>6. Jch kenn&#x2019; ihn nicht &#x2014; Mir &#x017F;cheint er mit dem voru&#x0364;ber&#x017F;tehenden darinn zu kontra&#x017F;tiren,<lb/>
daß er mehr ruhigen Witz und weniger Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit zu haben &#x017F;cheint. Bis unter die Na&#x017F;e i&#x017F;t&#x2019;s<lb/>
ein au&#x017F;&#x017F;erordentlich vortheilhaftes Profil. Der untere Theil &#x017F;cheint mir mehr Ausdruck von lang-<lb/>
&#x017F;amer Beda&#x0364;chtlichkeit, netter, reinlicher Sonderungsgeduld und richtig reihender Ordnungs-<lb/>
liebe.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Nach&#x017F;te-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0131] Schattenriſſe ſehen oder nicht ſehen koͤnne. Alle ſehr ſeltenen Stirnen, nur ſo viel wag’ ich zu ſagen, verrathen uͤberhaupt einen ſehr ſeltenen Charakter. Aber noch ein Kontraſt in dieſem Profile iſt merkwuͤrdig. Bis zum Augknochen ſcheint Haͤrte der Hauptausdruck zu ſeyn — Dieſe ſcheint in der Naſe in bloße Kraft uͤberzugehen — und im untern Theile des Geſichtes ſich in weibliche Schwachheit auszudehnen. Dieſe Gedehntheit des untern Theils dieſes Profils, die zwar Guͤte und zum Theil edle jungfraͤuliche Schaam zeigt, ſchwaͤcht die Haͤrte der Stirne. 4. Die Stirn in dieſer ungeſpannten Geradheit, dieſer zuruͤckgehenden Schiefheit, die Unbemerkbarkeit des Augkochens, die Groͤße und Unbeſchnittenheit der Naſe zeigt mehr klugen, als philoſophiſchen Verſtand; allenfalls mehr Witz, als Jmagination. Mehr Jmagination, als poe- tiſches Gefuͤhl. Jm Untertheile des Geſichtes meyn’ ich Klugheit, Bedaͤchtlichkeit, Verſchloſſen- heit zu erblicken. 5. Lichtheller, denkender, entwickelnder, fortdringender, unuͤberwindlicher Verſtand, der die Wahrheit, den Jrrthum und das Gemiſch von beyden ſchnell und tief fuͤhlt und ſondert; was er erkennt, feſt haͤlt. Ein Mann, ſehr gegenwaͤrtig, wo er ſpricht und wuͤrkt. Voll Redlichkeit, Entſchloſſenheit, Staͤndigkeit, Kraft — viel Witz, wenig Jmagination, noch weniger poetiſches Gefuͤhl. Enthuſiasmus des Verſtandes und kluger Geſchaͤfftigkeit — nicht poetiſch romaniſcher. — Das ſind einige Hauptzuͤge des Mannes, deſſen Silhouette wir vor uns haben. — Was ſieht man denn in der Silhouette? — — Der natuͤrliche Phyſiognomiſt entdeckt im Ganzen bloß Verſtand und Entſchloſſenheit — und der kuͤnſtliche? der beobachtende Forſcher? — Jn der kurzen nicht merkbar zuruͤckliegenden Stirne die Wenigkeit der Jmagination. Jn der Naſe ſchnelle Unterſcheidungskraft des Hellen und Dunkeln in Begriffen — Jn dem Munde trockne kunſtloſe Verſtandesfeſtigkeit — Jm Kinn? Weisheit und Treue. 6. Jch kenn’ ihn nicht — Mir ſcheint er mit dem voruͤberſtehenden darinn zu kontraſtiren, daß er mehr ruhigen Witz und weniger Entſchloſſenheit zu haben ſcheint. Bis unter die Naſe iſt’s ein auſſerordentlich vortheilhaftes Profil. Der untere Theil ſcheint mir mehr Ausdruck von lang- ſamer Bedaͤchtlichkeit, netter, reinlicher Sonderungsgeduld und richtig reihender Ordnungs- liebe. Nachſte- N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/131
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/131>, abgerufen am 14.06.2021.