Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
VI. Fragment. Beantwortung
Sechstes Fragment.
Beantwortung einiger vermischten besondern Einwendungen gegen die
Physiognomik.
I. Einwendung.

"Man siehet, sagt man, Leute, die beständig von frühen Jahren an, ohne Krankheit, ohne
"Schwelgerey, ein wahres hippokratisches Todtengesicht bis ins höchste Alter, und doch immer
"die stärkste und unverrückteste Gesundheit hatten." --

Beantwortung.

Diese Fälle sind selten. Es sind immer tausend Menschen, deren Gesichtsfarbe und Um-
riß ihrer Gesundheit entspricht, gegen Einen, bey dem diese sich zu widersprechen scheinen. --
Jch vermuthe indeß, diese seltenen Fälle rühren gemeiniglich von Eindrücken auf die Mutter wäh-
rend der Schwangerschaft her. "Unter andern hier einschlagenden Räthseln, schreibt mir ein
Freund, -- "will ich Jhnen nur eine Gattung vorlegen: die Erbkrankheiten. -- Rachitische,
"venerische Affecte, die die Kinder erst in einem gewissen Alter als ihr Erbtheil bemerken, die
"Arthritis, das Podagra, sind allzu bekannt. Aber Borelli erzählt einen Vorfall von zween
"Jünglingen, die, ohne eine äusserliche Verletzung, in ebendemselben Jahre, nämlich im funfzehn-
"ten, da ihr Vater durch einen besondern Zufall lahm geworden, gleichen Fehler bekommen." --
So kann's, wie viel leichter? -- mit dem hippokratischen Gesichte seyn? wie kann ein Schrecken
der schwangern Mutter diese Blässe so viel erklärbarer verursachen, als so ein Fall -- Gott weiß,
nach welchem uns unerforschbaren Gesetze der Einbildungskraft? oder Sympathie? oder Jnfluenz?
verursacht worden? -- -- Solche Fälle können als Ausnahmen, deren zufällige Ursachen jedoch
so schwer nicht zu ergründen sind, angesehen werden.

Man kann, deucht mir, daher so wenig gegen die Physiognomik schließen, als daraus, daß
es Zwerge und Riesen und disproportionirte Mißgeburten giebt, sich wider die Regeln von dem Ver-
hältnisse und Ebenmaße des menschlichen Körpers schließen läßt.

II. Ein-
VI. Fragment. Beantwortung
Sechstes Fragment.
Beantwortung einiger vermiſchten beſondern Einwendungen gegen die
Phyſiognomik.
I. Einwendung.

Man ſiehet, ſagt man, Leute, die beſtaͤndig von fruͤhen Jahren an, ohne Krankheit, ohne
„Schwelgerey, ein wahres hippokratiſches Todtengeſicht bis ins hoͤchſte Alter, und doch immer
„die ſtaͤrkſte und unverruͤckteſte Geſundheit hatten.“ —

Beantwortung.

Dieſe Faͤlle ſind ſelten. Es ſind immer tauſend Menſchen, deren Geſichtsfarbe und Um-
riß ihrer Geſundheit entſpricht, gegen Einen, bey dem dieſe ſich zu widerſprechen ſcheinen. —
Jch vermuthe indeß, dieſe ſeltenen Faͤlle ruͤhren gemeiniglich von Eindruͤcken auf die Mutter waͤh-
rend der Schwangerſchaft her. „Unter andern hier einſchlagenden Raͤthſeln, ſchreibt mir ein
Freund, — „will ich Jhnen nur eine Gattung vorlegen: die Erbkrankheiten. — Rachitiſche,
„veneriſche Affecte, die die Kinder erſt in einem gewiſſen Alter als ihr Erbtheil bemerken, die
Arthritis, das Podagra, ſind allzu bekannt. Aber Borelli erzaͤhlt einen Vorfall von zween
„Juͤnglingen, die, ohne eine aͤuſſerliche Verletzung, in ebendemſelben Jahre, naͤmlich im funfzehn-
„ten, da ihr Vater durch einen beſondern Zufall lahm geworden, gleichen Fehler bekommen.“ —
So kann’s, wie viel leichter? — mit dem hippokratiſchen Geſichte ſeyn? wie kann ein Schrecken
der ſchwangern Mutter dieſe Blaͤſſe ſo viel erklaͤrbarer verurſachen, als ſo ein Fall — Gott weiß,
nach welchem uns unerforſchbaren Geſetze der Einbildungskraft? oder Sympathie? oder Jnfluenz?
verurſacht worden? — — Solche Faͤlle koͤnnen als Ausnahmen, deren zufaͤllige Urſachen jedoch
ſo ſchwer nicht zu ergruͤnden ſind, angeſehen werden.

Man kann, deucht mir, daher ſo wenig gegen die Phyſiognomik ſchließen, als daraus, daß
es Zwerge und Rieſen und disproportionirte Mißgeburten giebt, ſich wider die Regeln von dem Ver-
haͤltniſſe und Ebenmaße des menſchlichen Koͤrpers ſchließen laͤßt.

II. Ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0070" n="48"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Fragment. Beantwortung</hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechstes Fragment.</hi><lb/>
Beantwortung einiger vermi&#x017F;chten be&#x017F;ondern Einwendungen gegen die<lb/>
Phy&#x017F;iognomik.</hi> </head><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g">Einwendung.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>&#x201E;<hi rendition="#in">M</hi>an &#x017F;iehet, &#x017F;agt man, Leute, die be&#x017F;ta&#x0364;ndig von fru&#x0364;hen Jahren an, ohne Krankheit, ohne<lb/>
&#x201E;Schwelgerey, ein wahres hippokrati&#x017F;ches Todtenge&#x017F;icht bis ins ho&#x0364;ch&#x017F;te Alter, und doch immer<lb/>
&#x201E;die &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te und unverru&#x0364;ckte&#x017F;te Ge&#x017F;undheit hatten.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <div n="4">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Beantwortung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Fa&#x0364;lle &#x017F;ind &#x017F;elten. Es &#x017F;ind immer <hi rendition="#fr">tau&#x017F;end</hi> Men&#x017F;chen, deren Ge&#x017F;ichtsfarbe und Um-<lb/>
riß ihrer Ge&#x017F;undheit ent&#x017F;pricht, <hi rendition="#fr">gegen Einen,</hi> bey dem die&#x017F;e &#x017F;ich zu wider&#x017F;prechen &#x017F;cheinen. &#x2014;<lb/>
Jch vermuthe indeß, die&#x017F;e &#x017F;eltenen Fa&#x0364;lle ru&#x0364;hren gemeiniglich von Eindru&#x0364;cken auf die Mutter wa&#x0364;h-<lb/>
rend der Schwanger&#x017F;chaft her. &#x201E;Unter andern hier ein&#x017F;chlagenden Ra&#x0364;th&#x017F;eln, &#x017F;chreibt mir ein<lb/>
Freund, &#x2014; &#x201E;will ich Jhnen nur eine Gattung vorlegen: die <hi rendition="#fr">Erbkrankheiten.</hi> &#x2014; Rachiti&#x017F;che,<lb/>
&#x201E;veneri&#x017F;che Affecte, die die Kinder er&#x017F;t in einem gewi&#x017F;&#x017F;en Alter als ihr Erbtheil bemerken, die<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#fr">Arthritis,</hi> das <hi rendition="#fr">Podagra,</hi> &#x017F;ind allzu bekannt. Aber <hi rendition="#fr">Borelli</hi> erza&#x0364;hlt einen Vorfall von zween<lb/>
&#x201E;Ju&#x0364;nglingen, die, ohne eine a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Verletzung, in ebendem&#x017F;elben Jahre, na&#x0364;mlich im funfzehn-<lb/>
&#x201E;ten, da ihr Vater durch einen be&#x017F;ondern Zufall lahm geworden, gleichen Fehler bekommen.&#x201C; &#x2014;<lb/>
So kann&#x2019;s, wie viel leichter? &#x2014; mit dem hippokrati&#x017F;chen Ge&#x017F;ichte &#x017F;eyn? wie kann ein Schrecken<lb/>
der &#x017F;chwangern Mutter die&#x017F;e Bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o viel erkla&#x0364;rbarer verur&#x017F;achen, als &#x017F;o ein Fall &#x2014; Gott weiß,<lb/>
nach welchem uns unerfor&#x017F;chbaren Ge&#x017F;etze der Einbildungskraft? oder Sympathie? oder Jnfluenz?<lb/>
verur&#x017F;acht worden? &#x2014; &#x2014; Solche Fa&#x0364;lle ko&#x0364;nnen als Ausnahmen, deren zufa&#x0364;llige Ur&#x017F;achen jedoch<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chwer nicht zu ergru&#x0364;nden &#x017F;ind, ange&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
            <p>Man kann, deucht mir, daher &#x017F;o wenig gegen die Phy&#x017F;iognomik &#x017F;chließen, als daraus, daß<lb/>
es Zwerge und Rie&#x017F;en und disproportionirte Mißgeburten giebt, &#x017F;ich wider die Regeln von dem Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und Ebenmaße des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers &#x017F;chließen la&#x0364;ßt.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ein-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0070] VI. Fragment. Beantwortung Sechstes Fragment. Beantwortung einiger vermiſchten beſondern Einwendungen gegen die Phyſiognomik. I. Einwendung. „Man ſiehet, ſagt man, Leute, die beſtaͤndig von fruͤhen Jahren an, ohne Krankheit, ohne „Schwelgerey, ein wahres hippokratiſches Todtengeſicht bis ins hoͤchſte Alter, und doch immer „die ſtaͤrkſte und unverruͤckteſte Geſundheit hatten.“ — Beantwortung. Dieſe Faͤlle ſind ſelten. Es ſind immer tauſend Menſchen, deren Geſichtsfarbe und Um- riß ihrer Geſundheit entſpricht, gegen Einen, bey dem dieſe ſich zu widerſprechen ſcheinen. — Jch vermuthe indeß, dieſe ſeltenen Faͤlle ruͤhren gemeiniglich von Eindruͤcken auf die Mutter waͤh- rend der Schwangerſchaft her. „Unter andern hier einſchlagenden Raͤthſeln, ſchreibt mir ein Freund, — „will ich Jhnen nur eine Gattung vorlegen: die Erbkrankheiten. — Rachitiſche, „veneriſche Affecte, die die Kinder erſt in einem gewiſſen Alter als ihr Erbtheil bemerken, die „Arthritis, das Podagra, ſind allzu bekannt. Aber Borelli erzaͤhlt einen Vorfall von zween „Juͤnglingen, die, ohne eine aͤuſſerliche Verletzung, in ebendemſelben Jahre, naͤmlich im funfzehn- „ten, da ihr Vater durch einen beſondern Zufall lahm geworden, gleichen Fehler bekommen.“ — So kann’s, wie viel leichter? — mit dem hippokratiſchen Geſichte ſeyn? wie kann ein Schrecken der ſchwangern Mutter dieſe Blaͤſſe ſo viel erklaͤrbarer verurſachen, als ſo ein Fall — Gott weiß, nach welchem uns unerforſchbaren Geſetze der Einbildungskraft? oder Sympathie? oder Jnfluenz? verurſacht worden? — — Solche Faͤlle koͤnnen als Ausnahmen, deren zufaͤllige Urſachen jedoch ſo ſchwer nicht zu ergruͤnden ſind, angeſehen werden. Man kann, deucht mir, daher ſo wenig gegen die Phyſiognomik ſchließen, als daraus, daß es Zwerge und Rieſen und disproportionirte Mißgeburten giebt, ſich wider die Regeln von dem Ver- haͤltniſſe und Ebenmaße des menſchlichen Koͤrpers ſchließen laͤßt. II. Ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/70
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/70>, abgerufen am 05.03.2021.