Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehmann, Johann Gottlob: Versuch einer Geschichte von Flötz-Gebürgen. Berlin, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyte Abhandlung.
Worinne das Whistonische Sy-
stem untersuchet wird.

Whiston leiter die allgemeine Ueber-
schwemmung von einen Kome-
ten, und einer Wasser- und Dunst-
säule her, welche der Comet mitgebracht.
Es muß dieser Kometstarck auf das Meer
drucken, bis es seine Gräntzen verläßt,
diese Wassersäule, nebst den ausgetretenen
Seewasser und 40 tägigen Regen über-
schwemmen den Erdboden und lösen sol-
chen zum Theil auf. Endlich verlauffen
sich die Wasser wieder, und versincken
theils in den Abgrund, theils gehen sie
ins Meer, und machen daß solches grös-
ser wird, als es vor dieser Ueberschwem-
mung war, theils saugen die Winde ei-
nen grossen Theil desselben in sich, die
aufgelöste Erde fällt als Schlam zu Bo-
den, und macht also verschiedene Schich-
ten und Lagen.

Whi-
stons
System
wird ge-
prüft.

Was nun erstlich den Kometen anlangt
so scheinet es zwar wohl derer Sternkündiger
Rechnung nach, daß ein Komet zu der Zeit,
in welche man diese allgemeine Uberschwem-
mung setzet, an den Himmel gestanden habe,
allein, wenn derselbe auch der Erde so nahe
gekommen wäre, als Whiston vermeinet, so

würde
Zweyte Abhandlung.
Worinne das Whiſtoniſche Sy-
ſtem unterſuchet wird.

Whiſton leiter die allgemeine Ueber-
ſchwemmung von einen Kome-
ten, und einer Waſſer- und Dunſt-
ſaͤule her, welche der Comet mitgebracht.
Es muß dieſer Kometſtarck auf das Meer
drucken, bis es ſeine Graͤntzen verlaͤßt,
dieſe Waſſerſaͤule, nebſt den ausgetretenen
Seewaſſer und 40 taͤgigen Regen uͤber-
ſchwemmen den Erdboden und loͤſen ſol-
chen zum Theil auf. Endlich verlauffen
ſich die Waſſer wieder, und verſincken
theils in den Abgrund, theils gehen ſie
ins Meer, und machen daß ſolches groͤſ-
ſer wird, als es vor dieſer Ueberſchwem-
mung war, theils ſaugen die Winde ei-
nen groſſen Theil deſſelben in ſich, die
aufgeloͤſte Erde faͤllt als Schlam zu Bo-
den, und macht alſo verſchiedene Schich-
ten und Lagen.

Whi-
ſtons
Syſtem
wird ge-
pruͤft.

Was nun erſtlich den Kometen anlangt
ſo ſcheinet es zwar wohl derer Sternkuͤndiger
Rechnung nach, daß ein Komet zu der Zeit,
in welche man dieſe allgemeine Uberſchwem-
mung ſetzet, an den Himmel geſtanden habe,
allein, wenn derſelbe auch der Erde ſo nahe
gekommen waͤre, als Whiſton vermeinet, ſo

wuͤrde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0108" n="30"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Zweyte Abhandlung.</hi><lb/>
Worinne das Whi&#x017F;toni&#x017F;che Sy-<lb/>
&#x017F;tem unter&#x017F;uchet wird.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#in">W</hi> <hi rendition="#fr">hi&#x017F;ton leiter die allgemeine Ueber-<lb/>
&#x017F;chwemmung von einen Kome-<lb/>
ten, und einer Wa&#x017F;&#x017F;er- und Dun&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ule her, welche der Comet mitgebracht.<lb/>
Es muß die&#x017F;er Komet&#x017F;tarck auf das Meer<lb/>
drucken, bis es &#x017F;eine Gra&#x0364;ntzen verla&#x0364;ßt,<lb/>
die&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;a&#x0364;ule, neb&#x017F;t den ausgetretenen<lb/>
Seewa&#x017F;&#x017F;er und 40 ta&#x0364;gigen Regen u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chwemmen den Erdboden und lo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;ol-<lb/>
chen zum Theil auf. Endlich verlauffen<lb/>
&#x017F;ich die Wa&#x017F;&#x017F;er wieder, und ver&#x017F;incken<lb/>
theils in den Abgrund, theils gehen &#x017F;ie<lb/>
ins Meer, und machen daß &#x017F;olches gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er wird, als es vor die&#x017F;er Ueber&#x017F;chwem-<lb/>
mung war, theils &#x017F;augen die Winde ei-<lb/>
nen gro&#x017F;&#x017F;en Theil de&#x017F;&#x017F;elben in &#x017F;ich, die<lb/>
aufgelo&#x0364;&#x017F;te Erde fa&#x0364;llt als Schlam zu Bo-<lb/>
den, und macht al&#x017F;o ver&#x017F;chiedene Schich-<lb/>
ten und Lagen.</hi> </p><lb/>
          <note place="left">Whi-<lb/>
&#x017F;tons<lb/>
Sy&#x017F;tem<lb/>
wird ge-<lb/>
pru&#x0364;ft.</note>
          <p>Was nun er&#x017F;tlich den <hi rendition="#fr">Kometen</hi> anlangt<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cheinet es zwar wohl derer Sternku&#x0364;ndiger<lb/>
Rechnung nach, daß ein Komet zu der Zeit,<lb/>
in welche man die&#x017F;e allgemeine Uber&#x017F;chwem-<lb/>
mung &#x017F;etzet, an den Himmel ge&#x017F;tanden habe,<lb/>
allein, wenn der&#x017F;elbe auch der Erde &#x017F;o nahe<lb/>
gekommen wa&#x0364;re, als Whi&#x017F;ton vermeinet, &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rde</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0108] Zweyte Abhandlung. Worinne das Whiſtoniſche Sy- ſtem unterſuchet wird. Whiſton leiter die allgemeine Ueber- ſchwemmung von einen Kome- ten, und einer Waſſer- und Dunſt- ſaͤule her, welche der Comet mitgebracht. Es muß dieſer Kometſtarck auf das Meer drucken, bis es ſeine Graͤntzen verlaͤßt, dieſe Waſſerſaͤule, nebſt den ausgetretenen Seewaſſer und 40 taͤgigen Regen uͤber- ſchwemmen den Erdboden und loͤſen ſol- chen zum Theil auf. Endlich verlauffen ſich die Waſſer wieder, und verſincken theils in den Abgrund, theils gehen ſie ins Meer, und machen daß ſolches groͤſ- ſer wird, als es vor dieſer Ueberſchwem- mung war, theils ſaugen die Winde ei- nen groſſen Theil deſſelben in ſich, die aufgeloͤſte Erde faͤllt als Schlam zu Bo- den, und macht alſo verſchiedene Schich- ten und Lagen. Was nun erſtlich den Kometen anlangt ſo ſcheinet es zwar wohl derer Sternkuͤndiger Rechnung nach, daß ein Komet zu der Zeit, in welche man dieſe allgemeine Uberſchwem- mung ſetzet, an den Himmel geſtanden habe, allein, wenn derſelbe auch der Erde ſo nahe gekommen waͤre, als Whiſton vermeinet, ſo wuͤrde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756/108
Zitationshilfe: Lehmann, Johann Gottlob: Versuch einer Geschichte von Flötz-Gebürgen. Berlin, 1756, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756/108>, abgerufen am 24.04.2024.