Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehmann, Johann Gottlob: Versuch einer Geschichte von Flötz-Gebürgen. Berlin, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Mir deuchtet, es schläget diese Lehre nicht al-
lein in die Bergwerckswissenschaft ein, son-
dern sie setzt auch die Natur-Lehre besonders
in Absicht auf den Bau unsers Erdbodens
in ein starckes Licht. Gemeiniglich haben
unsere Naturforscher die Berge in ihren Na-
turlehren nur überhaupt angesehen, ohne sol-
che gehörig zn unterscheiden, da doch zufol-
ge des bißher angeführten, ein gewaltiger Un-
terscheid bey näherer Untersuchung dererselben
sich äussert. Jch bin aber deswegen nicht
gemeinet, jemanden diese meine Sätze aufzu-
dringen, ich hoffe aber, wenn unpartheyische
Naturkündiger solche genau untersuchen,
selbst dergleichen Gebürge bereisen, und alles
genau wahrnehmen werden, sie werden de-
nenselben ihren Beyfall nicht gantz versagen
können.

Der Fünfte Abschnitt.
Von denen Schichten, woraus die
Flötze meistentheils bestehen.

Nachdem wir nun also in vorhergehenden
den Bau derer Flötze aus ihrer Entste-
hung nach Möglichkeit untersuchet, und nach-
gewiesen haben, so ist es nöthig, daß ich
meine Leser diejenigen Schichten etwas näher
kennen lerne, aus welchen die Flötz-Gebürge

beste-
K 5

Mir deuchtet, es ſchlaͤget dieſe Lehre nicht al-
lein in die Bergwerckswiſſenſchaft ein, ſon-
dern ſie ſetzt auch die Natur-Lehre beſonders
in Abſicht auf den Bau unſers Erdbodens
in ein ſtarckes Licht. Gemeiniglich haben
unſere Naturforſcher die Berge in ihren Na-
turlehren nur uͤberhaupt angeſehen, ohne ſol-
che gehoͤrig zn unterſcheiden, da doch zufol-
ge des bißher angefuͤhrten, ein gewaltiger Un-
terſcheid bey naͤherer Unterſuchung dererſelben
ſich aͤuſſert. Jch bin aber deswegen nicht
gemeinet, jemanden dieſe meine Saͤtze aufzu-
dringen, ich hoffe aber, wenn unpartheyiſche
Naturkuͤndiger ſolche genau unterſuchen,
ſelbſt dergleichen Gebuͤrge bereiſen, und alles
genau wahrnehmen werden, ſie werden de-
nenſelben ihren Beyfall nicht gantz verſagen
koͤnnen.

Der Fuͤnfte Abſchnitt.
Von denen Schichten, woraus die
Floͤtze meiſtentheils beſtehen.

Nachdem wir nun alſo in vorhergehenden
den Bau derer Floͤtze aus ihrer Entſte-
hung nach Moͤglichkeit unterſuchet, und nach-
gewieſen haben, ſo iſt es noͤthig, daß ich
meine Leſer diejenigen Schichten etwas naͤher
kennen lerne, aus welchen die Floͤtz-Gebuͤrge

beſte-
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0243" n="153"/>
Mir deuchtet, es &#x017F;chla&#x0364;get die&#x017F;e Lehre nicht al-<lb/>
lein in die Bergwerckswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ein, &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ie &#x017F;etzt auch die Natur-Lehre be&#x017F;onders<lb/>
in Ab&#x017F;icht auf den Bau un&#x017F;ers Erdbodens<lb/>
in ein &#x017F;tarckes Licht. Gemeiniglich haben<lb/>
un&#x017F;ere Naturfor&#x017F;cher die Berge in ihren Na-<lb/>
turlehren nur u&#x0364;berhaupt ange&#x017F;ehen, ohne &#x017F;ol-<lb/>
che geho&#x0364;rig zn unter&#x017F;cheiden, da doch zufol-<lb/>
ge des bißher angefu&#x0364;hrten, ein gewaltiger Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid bey na&#x0364;herer Unter&#x017F;uchung derer&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;ich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert. Jch bin aber deswegen nicht<lb/>
gemeinet, jemanden die&#x017F;e meine Sa&#x0364;tze aufzu-<lb/>
dringen, ich hoffe aber, wenn unpartheyi&#x017F;che<lb/>
Naturku&#x0364;ndiger &#x017F;olche genau unter&#x017F;uchen,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t dergleichen Gebu&#x0364;rge berei&#x017F;en, und alles<lb/>
genau wahrnehmen werden, &#x017F;ie werden de-<lb/>
nen&#x017F;elben ihren Beyfall nicht gantz ver&#x017F;agen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Der Fu&#x0364;nfte Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Von denen Schichten, woraus die<lb/>
Flo&#x0364;tze mei&#x017F;tentheils be&#x017F;tehen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem wir nun al&#x017F;o in vorhergehenden<lb/>
den Bau derer Flo&#x0364;tze aus ihrer Ent&#x017F;te-<lb/>
hung nach Mo&#x0364;glichkeit unter&#x017F;uchet, und nach-<lb/>
gewie&#x017F;en haben, &#x017F;o i&#x017F;t es no&#x0364;thig, daß ich<lb/>
meine Le&#x017F;er diejenigen Schichten etwas na&#x0364;her<lb/>
kennen lerne, aus welchen die Flo&#x0364;tz-Gebu&#x0364;rge<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5</fw><fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;te-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0243] Mir deuchtet, es ſchlaͤget dieſe Lehre nicht al- lein in die Bergwerckswiſſenſchaft ein, ſon- dern ſie ſetzt auch die Natur-Lehre beſonders in Abſicht auf den Bau unſers Erdbodens in ein ſtarckes Licht. Gemeiniglich haben unſere Naturforſcher die Berge in ihren Na- turlehren nur uͤberhaupt angeſehen, ohne ſol- che gehoͤrig zn unterſcheiden, da doch zufol- ge des bißher angefuͤhrten, ein gewaltiger Un- terſcheid bey naͤherer Unterſuchung dererſelben ſich aͤuſſert. Jch bin aber deswegen nicht gemeinet, jemanden dieſe meine Saͤtze aufzu- dringen, ich hoffe aber, wenn unpartheyiſche Naturkuͤndiger ſolche genau unterſuchen, ſelbſt dergleichen Gebuͤrge bereiſen, und alles genau wahrnehmen werden, ſie werden de- nenſelben ihren Beyfall nicht gantz verſagen koͤnnen. Der Fuͤnfte Abſchnitt. Von denen Schichten, woraus die Floͤtze meiſtentheils beſtehen. Nachdem wir nun alſo in vorhergehenden den Bau derer Floͤtze aus ihrer Entſte- hung nach Moͤglichkeit unterſuchet, und nach- gewieſen haben, ſo iſt es noͤthig, daß ich meine Leſer diejenigen Schichten etwas naͤher kennen lerne, aus welchen die Floͤtz-Gebuͤrge beſte- K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756/243
Zitationshilfe: Lehmann, Johann Gottlob: Versuch einer Geschichte von Flötz-Gebürgen. Berlin, 1756, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756/243>, abgerufen am 24.04.2024.