Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehmann, Johann Gottlob: Versuch einer Geschichte von Flötz-Gebürgen. Berlin, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Neunte Abschnitt.
Synthetische Wiederhohlung des
gantzen Wercks.

Nachdem ich nun also das hauptsächlich-
ste angeführt habe, was die Entstehung
derer Flötzgebürge, ihre innerliche Beschaf-
fenheit, und die darinne enthaltene Metalle
und Mineralien betrift, so will ich noch gantz
kürtzlich und Auszugs weise, die gantze Sa-
che wiederhohlen. Jch habe gesagt, daß un-
ser Erdboden, Anfangs vor der geschehenen
Scheidung eine aufgelöste Erde gewesen, wel-
che in einer grossen Menge Wasser geschwom-
men. Diese Erde schlug sich bey der Schöp-
fung nieder, und das Wasser wurde theils
in das Meer und die Seen, theils in den
Abgrund und Mittelpunct der Erde versam-
let. Der Erdboden wurde trocken und be-
stand aus flachen Lande, und denenjenigen
Bergen welche jetzo noch sind und wegen ih-
rer Höhe, innerlichen Structur, und andern
Dingen von denenjenigen unterschieden, wel-
che wir jetzo als Flötzgebürge kennen. Die-
ser Erdboden litte von Zeit zu Zeit verschie-
dene Veränderungen, welche aber keine
Hauptveränderung in dem gantzen machten.
Nach der Zeit aber ereignete sich eine allge-
meine Ueberschwemmung dieses grossen Kör-
pers, deren erste Ursache wir nicht anders
als nur muthmaßlich angeben können. Genug

aber
Der Neunte Abſchnitt.
Synthetiſche Wiederhohlung des
gantzen Wercks.

Nachdem ich nun alſo das hauptſaͤchlich-
ſte angefuͤhrt habe, was die Entſtehung
derer Floͤtzgebuͤrge, ihre innerliche Beſchaf-
fenheit, und die darinne enthaltene Metalle
und Mineralien betrift, ſo will ich noch gantz
kuͤrtzlich und Auszugs weiſe, die gantze Sa-
che wiederhohlen. Jch habe geſagt, daß un-
ſer Erdboden, Anfangs vor der geſchehenen
Scheidung eine aufgeloͤſte Erde geweſen, wel-
che in einer groſſen Menge Waſſer geſchwom-
men. Dieſe Erde ſchlug ſich bey der Schoͤp-
fung nieder, und das Waſſer wurde theils
in das Meer und die Seen, theils in den
Abgrund und Mittelpunct der Erde verſam-
let. Der Erdboden wurde trocken und be-
ſtand aus flachen Lande, und denenjenigen
Bergen welche jetzo noch ſind und wegen ih-
rer Hoͤhe, innerlichen Structur, und andern
Dingen von denenjenigen unterſchieden, wel-
che wir jetzo als Floͤtzgebuͤrge kennen. Die-
ſer Erdboden litte von Zeit zu Zeit verſchie-
dene Veraͤnderungen, welche aber keine
Hauptveraͤnderung in dem gantzen machten.
Nach der Zeit aber ereignete ſich eine allge-
meine Ueberſchwemmung dieſes groſſen Koͤr-
pers, deren erſte Urſache wir nicht anders
als nur muthmaßlich angeben koͤnnen. Genug

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0331" n="238"/>
      <div n="1">
        <head>Der Neunte Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Syntheti&#x017F;che Wiederhohlung des<lb/>
gantzen Wercks.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem ich nun al&#x017F;o das haupt&#x017F;a&#x0364;chlich-<lb/>
&#x017F;te angefu&#x0364;hrt habe, was die Ent&#x017F;tehung<lb/>
derer Flo&#x0364;tzgebu&#x0364;rge, ihre innerliche Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit, und die darinne enthaltene Metalle<lb/>
und Mineralien betrift, &#x017F;o will ich noch gantz<lb/>
ku&#x0364;rtzlich und Auszugs wei&#x017F;e, die gantze Sa-<lb/>
che wiederhohlen. Jch habe ge&#x017F;agt, daß un-<lb/>
&#x017F;er Erdboden, Anfangs vor der ge&#x017F;chehenen<lb/>
Scheidung eine aufgelo&#x0364;&#x017F;te Erde gewe&#x017F;en, wel-<lb/>
che in einer gro&#x017F;&#x017F;en Menge Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chwom-<lb/>
men. Die&#x017F;e Erde &#x017F;chlug &#x017F;ich bey der Scho&#x0364;p-<lb/>
fung nieder, und das Wa&#x017F;&#x017F;er wurde theils<lb/>
in das Meer und die Seen, theils in den<lb/>
Abgrund und Mittelpunct der Erde ver&#x017F;am-<lb/>
let. Der Erdboden wurde trocken und be-<lb/>
&#x017F;tand aus flachen Lande, und denenjenigen<lb/>
Bergen welche jetzo noch &#x017F;ind und wegen ih-<lb/>
rer Ho&#x0364;he, innerlichen Structur, und andern<lb/>
Dingen von denenjenigen unter&#x017F;chieden, wel-<lb/>
che wir jetzo als Flo&#x0364;tzgebu&#x0364;rge kennen. Die-<lb/>
&#x017F;er Erdboden litte von Zeit zu Zeit ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Vera&#x0364;nderungen, welche aber keine<lb/>
Hauptvera&#x0364;nderung in dem gantzen machten.<lb/>
Nach der Zeit aber ereignete &#x017F;ich eine allge-<lb/>
meine Ueber&#x017F;chwemmung die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;r-<lb/>
pers, deren er&#x017F;te Ur&#x017F;ache wir nicht anders<lb/>
als nur muthmaßlich angeben ko&#x0364;nnen. Genug<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0331] Der Neunte Abſchnitt. Synthetiſche Wiederhohlung des gantzen Wercks. Nachdem ich nun alſo das hauptſaͤchlich- ſte angefuͤhrt habe, was die Entſtehung derer Floͤtzgebuͤrge, ihre innerliche Beſchaf- fenheit, und die darinne enthaltene Metalle und Mineralien betrift, ſo will ich noch gantz kuͤrtzlich und Auszugs weiſe, die gantze Sa- che wiederhohlen. Jch habe geſagt, daß un- ſer Erdboden, Anfangs vor der geſchehenen Scheidung eine aufgeloͤſte Erde geweſen, wel- che in einer groſſen Menge Waſſer geſchwom- men. Dieſe Erde ſchlug ſich bey der Schoͤp- fung nieder, und das Waſſer wurde theils in das Meer und die Seen, theils in den Abgrund und Mittelpunct der Erde verſam- let. Der Erdboden wurde trocken und be- ſtand aus flachen Lande, und denenjenigen Bergen welche jetzo noch ſind und wegen ih- rer Hoͤhe, innerlichen Structur, und andern Dingen von denenjenigen unterſchieden, wel- che wir jetzo als Floͤtzgebuͤrge kennen. Die- ſer Erdboden litte von Zeit zu Zeit verſchie- dene Veraͤnderungen, welche aber keine Hauptveraͤnderung in dem gantzen machten. Nach der Zeit aber ereignete ſich eine allge- meine Ueberſchwemmung dieſes groſſen Koͤr- pers, deren erſte Urſache wir nicht anders als nur muthmaßlich angeben koͤnnen. Genug aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756/331
Zitationshilfe: Lehmann, Johann Gottlob: Versuch einer Geschichte von Flötz-Gebürgen. Berlin, 1756, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756/331>, abgerufen am 24.04.2024.